Blasensteine

Medizinische Prüfung / Online Redaktion

Dr. Volker Moser
Dr. Volker Moser
Medizinischer Experte
Profil ansehen
Nadja Sukalia
Online Redaktion

Blasensteine beim Hund sind nicht nur ein häufiges, sondern auch ein besorgniserregendes Thema für viele Haustierbesitzer. Diese festen Kristallansammlungen können sich in der Blase eines Hundes bilden und zu einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen führen, von Schmerzen bis hin zu schwerwiegenden Harnwegsblockaden. Das Verständnis der Ursachen, Symptome, Diagnosemethoden und Behandlungsoptionen sind hilfreich, um betroffenen Hunden effektiv zu helfen.

Was versteht man unter Blasensteinen beim Hund?

Blasensteine, medizinisch auch als Urolithen bezeichnet, sind feste Ablagerungen, die sich in der Blase von Hunden bilden können. Sie entstehen, wenn bestimmte Mineralien im Urin ausfallen und Kristalle bilden, die sich über die Zeit ansammeln und zu größeren Steinen heranwachsen. Je nach Art des Steins können sie unterschiedliche Größen, Farben und Texturen aufweisen.

Welche Arten von Blasensteinen existieren beim Hund?

Es gibt verschiedene Arten von Blasensteinen, die sich in Hunden bilden können:

  • Struvitsteine bestehen hauptsächlich aus Magnesium, Ammonium und Phosphat. Sie sind oft das Ergebnis von Harnwegsinfektionen und sind bei Hunden mittleren Alters häufig.
  • Kalzium-Oxalatsteine entstehen durch eine zu hohe Konzentration von Kalzium und Oxalat im Urin. Sie sind harter als Struvitsteine und können sowohl in der Blase als auch in den Nieren auftreten.
  • Uratsteine werden durch einen Überschuss an Harnsäure verursacht und sind in der Regel weich und gelb-braun. Sie können bei Hunden auftreten, die an Lebererkrankungen leiden oder eine genetische Veranlagung dazu haben.
  • Cystinsteine entstehen durch eine Ansammlung des Aminosäurenbausteins Cystin und sind bei bestimmten Rassen, wie dem Dackel, häufiger zu finden.
  • Silikatsteine sind seltener und werden durch eine übermäßige Ansammlung von Silikat im Urin verursacht.

Warum bekommt ein Hund Blasensteine?

Zur Einführung in das Thema sollte man wissen, dass Blasensteine das Ergebnis einer übermäßigen Ansammlung von bestimmten Mineralien im Urin sind. Wenn der Urin übersättigt ist – das bedeutet, wenn er zu viele dieser Mineralien enthält – können Kristalle beginnen, sich zu bilden. Über die Zeit können diese Kristalle sich verbinden und zu größeren, festen Steinen heranwachsen.

Einführung in die Hauptursachen und Entstehung von Blasensteinen

Verschiedene Faktoren können das Risiko erhöhen, dass sich Blasensteine bilden. Dazu gehören Harnwegsinfektionen, genetische Veranlagung, bestimmte Ernährungsgewohnheiten und der pH-Wert des Urins.

Welche Ursachen haben Blasensteine beim Hund?

Die Entstehung von Blasensteinen bei Hunden kann auf verschiedene Ursachen zurückgeführt werden, die oft miteinander interagieren. Eine der Hauptursachen sind Harnwegsinfektionen, bei denen bestimmte Bakterien den Urin alkalisieren und so die Bildung von Struvitsteinen begünstigen. Ebenso kann Dehydration, also ein Mangel an Flüssigkeitsaufnahme, dazu führen, dass der Urin konzentrierter wird, was wiederum das Risiko der Steinbildung erhöht.

Ein unausgewogenes Verhältnis von Mineralien in der Ernährung, insbesondere ein Überschuss bestimmter Mineralien, kann das Risiko von Blasensteinen bei Hunden ebenfalls erhöhen. Zudem spielt die genetische Veranlagung eine Rolle, wobei einige Hunderassen anfälliger für bestimmte Arten von Blasensteinen sind als andere.

Stoffwechselstörungen wie Hyperkalzämie, bei der zu viel Kalzium im Blut vorhanden ist, können das Risiko für Kalzium-Oxalat-Steine erhöhen. Auch die Einnahme bestimmter Medikamente kann das Risiko für die Bildung von Blasensteinen bei Hunden beeinflussen.

Welche Lebensmittel verursachen Blasensteine?

Es ist wichtig zu betonen, dass nicht unbedingt bestimmte Lebensmittel direkt Blasensteine verursachen, sondern dass sie zur Übersättigung des Urins mit Mineralien beitragen können. Lebensmittel und Futter mit hohem Gehalt an Oxalat, Phosphor, Kalzium oder Purinen können potenziell das Risiko erhöhen. Dazu gehören:

  • Spinat
  • Rüben
  • Süßkartoffeln
  • Nüsse
  • Bestimmte Tierproteine wie Innereien

Allerdings ist die genaue Ernährung und deren Einfluss auf die Steinbildung bei jedem Hund unterschiedlich, weshalb eine individuelle Beratung mit einem Tierarzt oder Ernährungsspezialisten ratsam ist.

Welche Rassen leiden statistisch gesehen häufiger an Blasensteinen?

Blasensteine bei Hunden können auf verschiedene Ursachen zurückgeführt werden, und es gibt bestimmte Hunderassen, die statistisch gesehen eine höhere Anfälligkeit für ihre Entstehung aufweisen. Unter diesen Rassen befindet sich der Dalmatiner, der aufgrund einer genetischen Besonderheit in der Harnsäureverarbeitung vermehrt zu Uratsteinen neigt. Ebenso neigen Yorkshire Terrier aufgrund ihrer genetischen Veranlagung vermehrt zur Bildung von Kalzium-Oxalat-Steinen. Weitere Rassen, darunter der Miniatur-Schnauzer, der Shih Tzu und der Bichon Frise, zeigen statistisch gesehen eine erhöhte Neigung zur Entwicklung von Kalzium-Oxalat-Steinen. Dackel hingegen sind aufgrund genetischer Faktoren anfälliger für die Bildung von Cystinsteinen.

Was sind die fünf Typen von Blasensteinen beim Hund?

Struvitsteine (Magnesium-Ammonium-Phosphat-Steine)

Struvitsteine sind die am häufigsten auftretenden Blasensteine bei Hunden. Sie entstehen oft in einem alkalischen Urin und können von bestimmten Bakterien begünstigt werden, die Harnstoff spalten und den Urin alkalisieren. Meist können sie durch spezielles Diätfutter, das die Auflösung der Steine unterstützt, behandelt werden. In schweren Fällen oder wenn die Steine zu groß sind, kann jedoch eine operative Entfernung notwendig sein.

Kalzium-Oxalatsteine

Diese Steine treten häufiger bei kleineren Hunderassen auf und bilden sich in einem sauren Urin. Es gibt verschiedene Faktoren, die zur Bildung beitragen können, darunter eine hohe Kalziumaufnahme, ein übermäßiger Vitamin-D-Konsum und bestimmte Stoffwechselstörungen. Kalzium-Oxalatsteine können in der Regel nicht durch die Fütterung aufgelöst werden und müssen oft operativ entfernt werden.

Uratsteine (Ammoniumuratsteine)

Uratsteine sind bei Dalmatinern besonders häufig, können aber auch bei anderen Rassen vorkommen. Sie können in Verbindung mit Lebererkrankungen oder einem genetischen Defekt in der Harnsäureverarbeitung stehen. Ähnlich wie Struvitsteine können einige Uratsteine mit einer speziellen Diät aufgelöst werden. In anderen Fällen kann eine Operation notwendig sein.

Cystinsteine

Cystinsteine treten aufgrund eines genetischen Defekts auf, der den Transport von Cystin und anderen Aminosäuren in den Nieren beeinträchtigt. Dackel und andere Rassen können für diesen Typ besonders anfällig sein. In einigen Fällen können sie mit einer speziellen Diät und Medikamenten behandelt werden, die die Löslichkeit von Cystin im Urin erhöhen. Andernfalls kann eine operative Entfernung erforderlich sein.

Silikatsteine

Diese Steine sind seltener und können durch hohe Konzentrationen von Silizium im Futter verursacht werden. Pflanzenbasierte Futterquellen können höhere Mengen an Silizium enthalten. Eine operative Entfernung ist oft der beste Ansatz, da sie normalerweise nicht durch die Fütterung aufgelöst werden können.

Wie macht sich Blasenkrebs beim Hund bemerkbar?

Blasenkrebs, medizinisch als „transitionalzellkarzinom“ bekannt, ist zwar nicht so häufig wie Blasensteine, kann aber ebenso ernsthafte Symptome verursachen. Die Symptome können oft jenen von Blaseninfektionen oder -steinen ähneln, darunter:

  • Blut im Urin (Hämaturie).
  • Schwierigkeiten oder Schmerzen beim Wasserlassen.
  • Häufiges Urinieren in kleinen Mengen.
  • Inkontinenz oder das unkontrollierte Ablassen von Urin.
  • Lethargie oder verringerte Aktivität.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Symptome nicht spezifisch für Blasenkrebs sind, weshalb eine gründliche Untersuchung durch den Tierarzt erforderlich ist.

Welche Symptome verursachen Blasensteine bei Hunden?

Blasensteine können eine Reihe von Symptomen hervorrufen:

  • Häufiges Wasserlassen.
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen.
  • Sichtbares Blut im Urin.
  • Abbruch des Wasserlassens oder nur Abgabe von wenigen Tropfen.
  • Offensichtlicher Schmerz oder Unbehagen beim Wasserlassen.

Wie werden Blasensteine beim Hund nachgewiesen?

Wenn der Verdacht auf Blasensteine besteht, stehen dem Tierarzt mehrere diagnostische Verfahren zur Verfügung. Eine Urinanalyse kann Hinweise auf Blut, Kristalle oder Infektionen im Urin geben. Viele Steine sind auf Röntgenaufnahmen sichtbar und können so in Größe und Lage bestimmt werden. Der Tierarzt kann aber auch einen Ultraschall verwenden, um Steine zu identifizieren, die auf Röntgenaufnahmen möglicherweise nicht sichtbar sind. Eine Urinkultur kann hilfreich sein, um eine zugrunde liegende Infektion zu identifizieren oder auszuschließen.

Wann muss ich zu einem Tierarzt?

Sobald Sie eines oder mehrere der oben genannten Symptome bei Ihrem Hund bemerken, sollten Sie so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen. Frühzeitiges Handeln kann Komplikationen verhindern und den Heilungsprozess beschleunigen. Wenn Ihr Hund offensichtliche Schmerzen hat, sich erbricht, nicht frisst oder sehr lethargisch ist, sollten Sie sofort handeln.

Wie behandelt man Blasensteine beim Hund?

Es gibt mehrere Ansätze zur Behandlung von Blasensteinen beim Hund, je nach Art, Größe und Lage des Steins. Einige Blasensteine können sich auflösen, wenn der Hund eine spezielle diätetische Nahrung erhält. Diese Methode erfordert Geduld, da das Auflösen Wochen bis Monate dauern kann. Manchmal können aber auch Medikamente helfen, bestimmte Arten von Steinen aufzulösen.

In Fällen, in denen die Steine nicht medikamentös oder durch die Ernährung behandelt werden können oder wenn sie zu groß sind, kann eine Operation notwendig sein, um sie zu entfernen. Der Tierarzt kann auch eine Lithotripsie verwenden. Dabei handelt es sich um ein nicht-chirurgisches Verfahren, bei dem Steine in kleinere Fragmente zerbrochen werden, die dann natürlich ausgeschieden werden können.

Unabhängig von der gewählten Therapie ist es wichtig, regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen durchführen zu lassen. Dadurch können Sie sicherstellen, dass alle Steine entfernt wurden und keine neuen entstehen. Zudem kann es notwendig sein, die Ernährung oder den Lebensstil Ihres Hundes langfristig zu ändern, um das Risiko eines erneuten Auftretens zu verringern.

Prognose bei Urolithen beim Hund

Die Prognose für Hunde mit Blasensteinen ist im Allgemeinen gut, insbesondere wenn die Erkrankung frühzeitig erkannt und behandelt wird. Hunde, die einmal Blasensteine hatten, können jedoch ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung weiterer Steine in der Zukunft haben. Daher ist eine regelmäßige Überwachung und Vorbeugung entscheidend.

Vorbeugung: So schützen Sie Ihren Hund vor Blasensteinen

Zur Vorbeugung von Blasensteinen können Sie folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund immer Zugang zu frischem und sauberem Wasser hat, um eine gute Harnproduktion zu fördern.
  • Einige therapeutische Diäten können helfen, das Risiko der Steinbildung zu verringern. Konsultieren Sie Ihren Tierarzt für spezifische Empfehlungen.
  • Routine-Checks können helfen, Probleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.
  • Regelmäßige Bewegung kann dazu beitragen, den Harnfluss zu fördern und Blasensteine zu verhindern.

Wie teuer ist eine Blasenstein-OP beim Hund?

Die Kosten für eine Blasenstein-Operation bei einem Hund können stark variieren, abhängig von verschiedenen Faktoren. In städtischen Gebieten oder in Ländern mit höheren Lebenshaltungskosten können die Preise höher sein. Ein komplizierter oder größerer Stein kann eine aufwändigere Operation erfordern, was auch zu höheren Kosten führt. Außerdem können vor der Operation zusätzliche diagnostische Tests erforderlich sein, und nach der Operation könnten Medikamente oder spezielle Pflege notwendig sein. Zudem können ein Spezialist oder ein Tierarzt mit viel Erfahrung höhere Gebühren verlangen.

Im Durchschnitt können die Kosten für eine solche Operation mehrere hundert bis über tausend Euro betragen. Daher ist es ratsam, im Voraus Kostenvoranschläge von verschiedenen Tierärzten einzuholen und sich über mögliche Finanzierungsoptionen zu informieren.

Was füttert man einem Hund, der Blasensteine hat?

Die Ernährung spielt eine wesentliche Rolle bei Hunden mit Blasensteinen. Viele Tierfutterhersteller bieten spezielle Diäten an, die darauf abzielen, bestimmte Arten von Blasensteinen aufzulösen und deren Neubildung zu verhindern. Eine Diät mit reduziertem Phosphor und Kalzium kann besonders bei Kalzium-Oxalatsteinen hilfreich sein. Das Hinzufügen von Nassfutter oder Brühe zum Trockenfutter kann die Flüssigkeitsaufnahme steigern und dazu beitragen, den Urin zu verdünnen. Bei Hunden, die anfällig für Kalzium-Oxalat-Steine sind, sollten Lebensmittel wie Spinat, Rüben und Süßkartoffeln begrenzt werden.

Es ist von entscheidender Bedeutung, die Ernährungsempfehlungen des Tierarztes genau zu befolgen und regelmäßige Kontrollen durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Ernährung effektiv ist und den Gesundheitszustand des Hundes unterstützt.

Was passiert, wenn man Blasensteine nicht entfernt?

Wenn Blasensteine beim Hund nicht behandelt werden, können sie ernsthafte gesundheitliche Probleme verursachen. Einer der möglichen Komplikationen ist eine Harnwegsblockade, bei der der Stein den Harnausgang blockiert, was nicht nur schmerzhaft ist, sondern auch einen lebensbedrohlichen Notfall darstellen kann. Die Blockade verhindert den normalen Harnabfluss und kann zu einem Rückstau von Urin führen.

Darüber hinaus begünstigen Blasensteine die Entstehung von Harnwegsinfektionen. Diese Infektionen können wiederkehrend sein und zu weiteren Komplikationen führen, wenn sie nicht behandelt werden. Die ständige Reizung der Blasenwand durch die Steine kann zu Blasenentzündungen führen, die ebenfalls mit Unannehmlichkeiten und gesundheitlichen Risiken verbunden sind.

Besonders große oder scharfkantige Steine können die Blasenwand verletzen und zu Blut im Urin führen. Dies erhöht nicht nur das Risiko von Infektionen, sondern kann auch zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustands des Hundes führen.

Die Nichtbehandlung von Blasensteinen ist mit erheblichen Risiken verbunden und bei Anzeichen von Problemen sollten Sie sofort tierärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Fazit

Blasensteine bei Hunden sind ein komplexes Gesundheitsproblem. Es erfordert einen ganzheitlichen Ansatz, um sie zu verhindern, zu diagnostizieren und zu behandeln. Wenn man sich proaktiv um die Gesundheit seines pelzigen Begleiters kümmert, besonders in Bezug auf Ernährung und regelmäßige Tierarztbesuche, kann man das Risiko von Blasensteinen deutlich senken. Auch wenn eine Behandlung möglich ist und viele Hunde nachher ein ganz normales Leben führen, ist es entscheidend, frühzeitig einzugreifen und die Steine zu erkennen. Jeder Hundebesitzer sollte sich der Anzeichen bewusst sein und beim kleinsten Verdacht sofort einen Tierarzt aufsuchen. Am Ende liegt es in unserer Verantwortung, das Wohlbefinden unseres felligen Freundes zu sichern, und mit dem richtigen Wissen können wir dazu beitragen, dass sie ein glückliches und gesundes Leben führen.

Medizinische Qualitätsprüfung

Medizinischer Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: Januar 8, 2024

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner