Gebärmutterentzündung

Medizinische Prüfung / Online Redaktion

Dr. Volker Moser
Dr. Volker Moser
Medizinischer Experte
Profil ansehen
Nadja Sukalia
Online Redaktion

Die Gesundheit unserer geliebten Vierbeiner ist ein Anliegen, das uns Hundebesitzern stets am Herzen liegt. Eines der ernsten gesundheitlichen Probleme, mit denen Hündinnen konfrontiert werden können, ist die Gebärmutterentzündung, auch Pyometra genannt. Diese potenziell lebensbedrohliche Erkrankung tritt vorwiegend bei nicht kastrierten Hündinnen auf und erfordert oft eine schnelle medizinische Intervention. Angesichts der Bedeutung dieses Themas haben wir einen umfassenden Leitfaden erstellt, der alle Aspekte rund um die Gebärmutterentzündung bei Hunden abdeckt. Von den Ursachen über Symptome bis hin zu Behandlungsmöglichkeiten und präventiven Maßnahmen finden Sie in diesem Artikel alles, was Sie wissen müssen, um das Wohl Ihres Haustiers zu gewährleisten.

Was genau ist eine Gebärmutterentzündung beim Hund?

Die Gebärmutterentzündung, medizinisch als Pyometra bezeichnet, ist eine ernste und potenziell lebensbedrohliche Erkrankung bei Hündinnen. Dabei handelt es sich um eine bakterielle Infektion der Gebärmutter, die sich meist nach der Läufigkeit entwickelt. Die Erkrankung tritt vor allem bei älteren, nicht kastrierten Hündinnen auf, kann aber grundsätzlich in jedem Alter auftreten. Sie zeichnet sich durch eine Ansammlung von Eiter in der Gebärmutter aus, was zu schweren Entzündungsreaktionen führt.

Welche unterschiedlichen Formen der Pyometra existieren bei Hunden?

Es gibt zwei Hauptformen der Pyometra: die offene und geschlossene Pyometra. Bei der offenen Pyometra bleibt der Gebärmutterhals offen, sodass der Eiter aus der Gebärmutter über die Scheide abfließen kann. Symptome können hier starker, eitriger Ausfluss aus der Scheide und häufiges Lecken im Genitalbereich sein. Bei der geschlossenen Form ist der Gebärmutterhals verschlossen, was bedeutet, dass der Eiter sich in der Gebärmutter staut und nicht abfließen kann. Diese Form ist besonders gefährlich, da sie oft zu einem akuten Krankheitsbild mit schwerem Allgemeinzustand führt und die Gebärmutter reißen kann.

Was sind die Hauptursachen für eine Gebärmutterentzündung beim Hund?

Mehrere Faktoren tragen zur Entstehung dieser Infektion bei. Zum Beispiel hormonelle Veränderungen. Nach der Läufigkeit erfahren Hündinnen einen Anstieg des Hormons Progesteron. Dieses Hormon bereitet die Gebärmutter auf eine mögliche Trächtigkeit vor. Wenn jedoch keine Befruchtung stattfindet, bleibt die Gebärmutter in einem veränderten Zustand, der für bakterielle Infektionen anfälliger ist. Wenn die Gebärmutterschleimhaut verdickt ist, können sich Sekrete in der Gebärmutter ansammeln, was einen idealen Nährboden für Bakterien bietet. Ein anhaltend hoher Progesteronspiegel kann die natürliche Abwehrfunktion der Gebärmutter gegen Bakterien beeinträchtigen, wodurch es leichter zu einer Infektion kommt.

Wie beeinflussen der natürliche Progesteron-Anstieg und die Verabreichung von Gestagenen das Risiko einer Gebärmutterinfektion?

Das Progesteron, ein natürlich vorkommendes Hormon, steigt nach der Läufigkeit an und hält die Gebärmutter in einem Zustand, der für die Implantation von Embryonen förderlich ist. Jedoch kann dieser Zustand, wenn er andauert und keine Trächtigkeit eintritt, die Gebärmutter für bakterielle Infektionen anfälliger machen.

Gestagene sind synthetische Formen von Progesteron, die in der Veterinärmedizin verwendet werden, um den Sexualzyklus von Hündinnen zu kontrollieren. Obwohl sie in einigen Fällen nützlich sein können, erhöhen sie das Risiko für eine Gebärmutterentzündung, indem sie die Gebärmutter in einem ständig veränderten Zustand halten, der für Bakterien anfällig ist.

Welche Hunderassen oder Altersgruppen sind besonders anfällig für eine Pyometra?

Während die Pyometra bei Hündinnen aller Rassen auftreten kann, zeigen Untersuchungen, dass ältere Hündinnen ein erhöhtes Risiko haben. Das Risiko steigt mit jedem unbehandelten Sexualzyklus. Einige Studien deuten darauf hin, dass bestimmte Rassen wie Golden Retriever, Rottweiler und Berner Sennenhund ein höheres Risiko haben könnten. Jedoch spielen Alter und hormoneller Status eine größere Rolle als die Rasse selbst.

Welche typischen Symptome deuten auf eine Gebärmutterentzündung beim Hund hin?

Eine Gebärmutterentzündung kann bei Hündinnen unterschiedliche Symptome hervorrufen. Diese variieren je nachdem, ob die Gebärmutterentzündung offen oder geschlossen ist. Typische Anzeichen für eine Pyometra sind:

  • Bei einer offenen Pyometra kann ein eitriger oder blutiger Ausfluss aus der Vulva bemerkt werden.
  • Der Eiter kann auf die Blase drücken und häufiges Urinieren verursachen.
  • Die betroffenen Hündinnen können lethargisch wirken und ihr Interesse an Aktivitäten verlieren.
  • Einige Hündinnen fressen weniger oder verweigern das Futter vollständig.
  • Aufgrund der Infektion und des Fiebers kann der Hund mehr trinken als gewöhnlich.
  • Eine geschwollene oder harte Bauchregion kann auf eine gefüllte Gebärmutter hinweisen.
  • Erbrechen oder Durchfall.

Mit welchen diagnostischen Methoden kann eine Gebärmutterentzündung beim Hund festgestellt werden?

Die Diagnose einer Pyometra basiert sowohl auf klinischen Symptomen als auch auf spezifischen diagnostischen Verfahren.  Der Tierarzt wird eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen, bei der insbesondere auf Anzeichen wie Bauchschwellung, Ausfluss und allgemeinen Gesundheitszustand geachtet wird.

Ein Blutbild kann eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen zeigen, was auf eine Infektion hinweist, aber auch andere Blutwerte können verändert sein. Ein Ultraschall der Bauchregion kann eine vergrößerte Gebärmutter und Ansammlungen von Flüssigkeit oder Eiter zeigen. Röntgenbilder können helfen, die Größe und Form der Gebärmutter zu bestimmen und andere Ursachen für die Symptome auszuschließen. Zudem kann eine Urinprobe auf eine begleitende Harnwegsinfektion hinweisen oder andere mit der Pyometra verbundene Probleme zeigen.

Welche Behandlungsoptionen stehen für eine Gebärmutterentzündung beim Hund zur Verfügung?

Die richtige Behandlung einer Gebärmutterentzündung hängt von der Schwere der Erkrankung, dem Gesundheitszustand der Hündin und der Form der Pyometra (offen oder geschlossen) ab. Die chirurgische Entfernung der Gebärmutter (Ovariohysterektomie) ist die häufigste und sicherste Methode zur Behandlung der Pyometra. Dabei werden die Gebärmutter und die Eierstöcke vollständig entfernt. Das verhindert nicht nur ein erneutes Auftreten der Erkrankung, sondern beendet auch den Fortpflanzungszyklus der Hündin. Bei Hündinnen, bei denen eine Operation nicht in Frage kommt oder bei denen der Züchter weiterhin züchten möchte, können bestimmte Medikamente eingesetzt werden, um die Gebärmutter zu entleeren und die Infektion zu bekämpfen. Es ist jedoch zu beachten, dass diese Behandlung mit einem höheren Risiko verbunden ist und ein erneutes Auftreten der Pyometra wahrscheinlicher macht.

Welche Arten von Antibiotika und Entzündungshemmern werden zur Behandlung eingesetzt?

Die Wahl des Antibiotikums hängt vom verursachenden Bakterientyp und den Ergebnissen von Kultur- und Empfindlichkeitstests ab. Häufig verwendete Antibiotika sind Amoxicillin, Cephalexin und Enrofloxacin. Die Antibiotikatherapie dauert in der Regel mehrere Wochen. Nicht-steroidale Entzündungshemmer (NSAIDs) wie Carprofen oder Meloxicam können verwendet werden, um Schmerzen und Entzündungen zu lindern.

Welche nicht-operativen Therapiemöglichkeiten gibt es für Hunde mit einer Gebärmutterentzündung?

Die medikamentöse Therapie ist der Hauptansatz für eine nicht-operative Behandlung:

  • Prostaglandine fördern die Kontraktion der Gebärmutter, um den Eiter und die Flüssigkeit auszustoßen, und hemmen die Wirkung des Progesterons. Typische Vertreter sind Dinoprost und Cloprostenol.
  • Dopaminagonisten wie Cabergolin können verwendet werden, um die Progesteronproduktion zu reduzieren und die Heilung der Gebärmutter zu unterstützen.
  • Bei Hunden, die stark dehydriert sind oder Anzeichen einer Sepsis zeigen, kann eine intravenöse Flüssigkeitszufuhr erforderlich sein.

Wie gefährlich kann eine unbehandelte Gebärmutterentzündung für einen Hund werden?

Eine unbehandelte Gebärmutterentzündung stellt eine ernsthafte und potenziell lebensbedrohliche Bedrohung für einen Hund dar. Als Folge kann zum Beispiel eine Sepsis auftreten. Dabei handelt es sich um eine systemische Entzündungsreaktion, die auftreten kann, wenn Bakterien aus der infizierten Gebärmutter in den Blutkreislauf gelangen, was zu Multiorganversagen und letztlich zum Tod führen kann. In schweren Fällen kann die Gebärmutter so stark mit Eiter und Flüssigkeit gefüllt sein, dass sie reißt, was zu einer Peritonitis, einer Entzündung des Bauchfells führt und sofortige chirurgische Eingriffe erfordert. Zudem können infizierte Hündinnen starken Durst haben und häufig urinieren, was unbehandelt zu schwerer Dehydratation und Elektrolytstörungen führen kann. Daher ist eine rechtzeitige und angemessene Behandlung entscheidend, um die schwerwiegenden Folgen einer unbehandelten Gebärmutterentzündung zu vermeiden.

Wie sieht die allgemeine Prognose für Hunde mit einer Gebärmutterentzündung aus, insbesondere hinsichtlich der Rückfallgefahr?

Die Prognose für Hunde mit Gebärmutterentzündung hängt stark von der gewählten Behandlung und dem Zeitpunkt der Diagnose ab. Die Prognose nach einer erfolgreichen Ovariohysterektomie ist in der Regel ausgezeichnet. Da die Gebärmutter entfernt wird, gibt es kein Risiko für einen Rückfall der Pyometra. Die Hündin kann jedoch nicht mehr gezüchtet werden. Die Prognose für Hunde, die medikamentös behandelt werden, ist unsicherer. Es gibt eine signifikante Rückfallgefahr, insbesondere wenn die Hündin nicht später kastriert wird. Studien haben gezeigt, dass bis zu 70% der medikamentös behandelten Hunde einen Rückfall erleiden können. Wenn die Pyometra frühzeitig erkannt und behandelt wird, ist die Prognose für den Hund in der Regel gut. Wenn jedoch Komplikationen wie eine Ruptur der Gebärmutter oder Sepsis auftreten, kann sich die Prognose verschlechtern.

Welche präventiven Maßnahmen können ergriffen werden, um das Risiko einer Gebärmutterentzündung beim Hund zu reduzieren?

Die Prävention von Pyometra bei Hunden zielt darauf ab, die Hauptursachen und Risikofaktoren für die Krankheit zu minimieren. Kastration ist die effektivste Methode, um das Risiko einer Gebärmutterentzündung zu eliminieren. Durch das Entfernen der Eierstöcke und der Gebärmutter bei jungen Hündinnen wird die Möglichkeit einer Pyometra vollständig ausgeschlossen. Manche Medikamente, die zur Unterdrückung der Läufigkeit oder zur Behandlung anderer Erkrankungen verwendet werden, enthalten Gestagene. Diese können das Risiko einer Pyometra erhöhen. Es ist wichtig, den Einsatz solcher Medikamente mit einem Tierarzt zu besprechen. Eine regelmäßige Untersuchung durch den Tierarzt, insbesondere nach Läufigkeiten, kann helfen, frühe Anzeichen einer Gebärmutterentzündung zu erkennen und rechtzeitig zu behandeln. Hundebesitzer sollten auf Anzeichen wie vermehrten Durst, vermehrtes Urinieren, Lethargie, Fressunlust oder Ausfluss aus der Vulva achten, da diese auf eine beginnende Gebärmutterentzündung hindeuten können.

Mit welchen Kosten müssen Hundebesitzer bei der Behandlung einer Gebärmutterentzündung rechnen?

Die Kosten für die Behandlung einer Gebärmutterentzündung variieren je nach Schweregrad der Erkrankung, der gewählten Behandlungsmethode und regionalen Preisunterschieden.

  • Eine Chirurgische Behandlung (Ovariohysterektomie) kann je nach Komplexität und Aufenthaltsdauer im Krankenhaus zwischen 300 € und 1.500 € oder mehr kosten.
  • Die Kosten für Antibiotika, Entzündungshemmer und andere Medikamente liegen normalerweise zwischen 50 € und 300 €, abhängig von der Dauer der Behandlung.
  • Untersuchungen wie Bluttests, Ultraschall oder Röntgen können zwischen 50 € und 300 € kosten.
  • Weitere Tierarztbesuche und Tests nach der Erstbehandlung können zusätzliche Kosten von 50 € bis 200 € verursachen.

Das ist jedoch nur eine grobe Schätzung und die tatsächlichen Kosten können variieren. Es empfiehlt sich daher, verschiedene Tierärzte zu konsultieren und Kostenvoranschläge einzuholen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um bei Verdacht auf eine Gebärmutterentzündung einen Tierarzt aufzusuchen?

Bei Verdacht auf eine Gebärmutterentzündung sollten Sie frühzeitig einen Tierarzt aufsuchen, da eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung entscheidend für eine erfolgreiche Genesung sind. Bei Anzeichen wie vermehrtem Durst, häufigem Urinieren, Lethargie, Fressunlust, Fieber oder abnormalem Ausfluss aus der Vulva sollte umgehend ein Tierarzt konsultiert werden. Verhaltensänderungen wie vermehrte Müdigkeit, vermindertes Spielen oder Rückzug können ebenfalls auf Probleme hinweisen. Besonders nach der Läufigkeit sollten Veränderungen im Verhalten oder in der körperlichen Verfassung ernst genommen werden, besonders wenn sie mit den oben genannten Symptomen einhergehen. Auch wenn die Symptome nicht eindeutig sind, aber das Gefühl besteht, dass etwas nicht stimmt, ist es ratsam, einen Tierarzt aufzusuchen. Regelmäßige Tierarztbesuche, nicht nur bei Krankheitsverdacht, sondern auch für Routinekontrollen, sind generell eine gute Praxis, um potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen.

Fazit:

Die Gebärmutterentzündung beim Hund ist ein ernstes und potenziell gefährliches gesundheitliches Problem, das sofortige Aufmerksamkeit und oft rasches Handeln erfordert. Doch mit dem richtigen Wissen, regelmäßigen Kontrollen und einer proaktiven Herangehensweise können Hundebesitzer dazu beitragen, das Risiko dieser Erkrankung zu minimieren und sicherzustellen, dass ihre Hündin gesund und glücklich bleibt. Das Wichtigste ist, stets wachsam zu sein, die Zeichen zu erkennen und im Zweifelsfall immer einen Tierarzt zu konsultieren. Mit der richtigen Pflege und Aufmerksamkeit können viele Probleme vermieden oder frühzeitig behandelt werden, wodurch das Leben unserer geliebten Vierbeiner verlängert und verbessert werden kann.

Medizinische Qualitätsprüfung

Medizinischer Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: Januar 8, 2024

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner