Grauer Star

Medizinische Prüfung / Online Redaktion

Dr. Volker Moser
Dr. Volker Moser
Medizinischer Experte
Profil ansehen
Nadja Sukalia
Online Redaktion

Der beste Freund des Menschen, der Hund, bereichert unser Leben auf vielfältige Weise. Doch wie bei uns Menschen kann auch bei Hunden der Graue Star auftreten. Diese Augenerkrankung, die zu Trübungen der Linse führt, kann die Lebensqualität eines Hundes erheblich beeinträchtigen. Daher ist es wichtig, dass man als Hundebesitzer über die Erkennung, Behandlung und Vorbeugung bei Grauem Star informiert ist. Im folgenden Artikel erfahren Sie alles, was Sie über diese Erkrankung bei Hunden wissen müssen.

Was versteht man unter „Grauem Star“?

Der Graue Star beschreibt eine Trübung der Augenlinse, welche normalerweise klar ist und Licht auf die Netzhaut des Auges fokussiert. Wird die Linse trüb, können Lichtstrahlen nicht mehr ungehindert durchdringen, was zu einer verschwommenen oder unscharfen Wahrnehmung führt. Beim Blick in das betroffene Auge des Hundes ist oft eine graue oder milchige Färbung zu erkennen, die der Krankheit ihren Namen gibt.

Handelt es sich beim Grauen Star um eine typische Alterserscheinung bei Hunden?

Ja und Nein. Es gibt tatsächlich altersbedingte Formen des Grauen Stars, die vor allem ältere Hunde betreffen. Diese Form entwickelt sich allmählich und ist oft das Ergebnis natürlicher Alterungsprozesse im Auge. Allerdings können Hunde auch in jungen Jahren am Grauen Star erkranken. Hier sind oft genetische Faktoren, Verletzungen oder Begleiterkrankungen wie Diabetes mellitus die Ursache.

Welche Hauptursachen führen zum Grauen Star bei Hunden?

Wie bereits erwähnt, können sowohl altersbedingte als auch genetische Faktoren eine Rolle spielen. Einige Hunderassen, wie Cocker Spaniels, Pudel oder Huskys, haben eine höhere Anfälligkeit für die Erkrankung. Andere Ursachen können Augenverletzungen, Entzündungen oder bestimmte Medikamente sein. Zudem kann der Graue Star sekundär als Folge anderer Augenerkrankungen auftreten.

Welche Symptome weisen auf einen Grauen Star beim Hund hin?

Der Graue Star zeigt sich durch verschiedene Symptome. Das auffälligste Symptom ist eine milchige oder graue Trübung der Pupille, die normalerweise schwarz erscheint. Betroffene Hunde können Schwierigkeiten haben, Spielzeug oder Futter zu finden, können häufiger gegen Gegenstände stoßen oder zeigen Unsicherheit in neuen Umgebungen. Manche Hunde können auch empfindlich gegenüber hellem Licht werden. In fortgeschrittenen Fällen kann das Auge häufiger zucken oder ungewöhnliche Bewegungen aufweisen. Einige Hunde zeigen Anzeichen von Unbehagen und reiben sich die Augen mit den Pfoten.

Wie wird der Graue Star bei Hunden diagnostiziert?

Ein Verdacht auf Grauen Star sollte immer durch einen Tierarzt oder besser noch durch einen Tieraugenarzt überprüft werden. Dieser untersucht das Auge des Hundes mit einer speziellen Lampe (Spaltlampe), um die Trübung der Linse zu identifizieren. Mittels einer Ophthalmoskopie wird der hintere Teil des Auges, einschließlich der Netzhaut und des Sehnervs, begutachtet. Bei sehr trüben Linsen, durch die man nicht hindurchsehen kann, hilft ein Ultraschall des Auges, die Struktur der Linse und den Zustand der dahinterliegenden Strukturen zu beurteilen.

Welche anderen Augenerkrankungen können ähnliche Symptome wie der Graue Star aufweisen?

Es gibt mehrere Augenerkrankungen, die Symptome ähnlich dem Grauen Star aufweisen können. Beispielsweise bei der Linsenluxation. Hierbei verschiebt sich die Linse aus ihrer normalen Position, was zu einer Trübung des Auges führen kann.

Auch die Nukleare Sklerose, ein natürlicher Alterungsprozess, bei dem die Linse trübe wird, weist ähnliche Symptome auf. Aber anders als beim Grauen Star beeinträchtigt dies das Sehvermögen des Hundes in der Regel nicht.

Die Uveitis ist eine Entzündung im Auge, die zu Rötung, Schmerz und manchmal auch zu einer Trübung führen kann. Aber auch Erkrankungen der Hornhaut des Auges können zu einer trüben Erscheinung führen, wie etwa Hornhautgeschwüre oder -entzündungen.

Wie dringend muss ein Grauer Star beim Hund behandelt werden?

Die Dringlichkeit der Behandlung hängt vom Stadium des Grauen Stars und den damit verbundenen Beschwerden ab. Ein früher, noch nicht so stark ausgeprägter Grauer Star kann zunächst beobachtet werden. Allerdings kann ein fortgeschrittener Grauer Star zu einem kompletten Sehverlust und in einigen Fällen zu schmerzhaften Komplikationen führen, wie dem Sekundärglaukom. In solchen Fällen ist eine zügige Behandlung empfehlenswert.

Welche Behandlungsoptionen gibt es für Hunde mit Grauem Star?

Es gibt verschiedene Ansätze. Die Katarakt-Operation ist zum Beispiel die effektivste Behandlung, bei der die trübe Linse chirurgisch entfernt und in den meisten Fällen durch eine künstliche Linse ersetzt wird. Das stellt die normale Sehkraft wieder her. Es gibt zudem Medikamente, die das Fortschreiten des Grauen Stars verlangsamen können, allerdings heilen sie die Erkrankung nicht. Diese Medikamente können hilfreich sein, wenn eine Operation nicht in Frage kommt. Bei einem leichten Grauen Star, der das Sehvermögen nicht beeinträchtigt, kann der Tierarzt empfehlen, die Erkrankung zu beobachten und regelmäßige Kontrolluntersuchungen durchzuführen.

Welche Rolle spielt der Tierarzt in der Diagnose und Behandlung des Grauen Stars?

Der Tierarzt ist der erste Ansprechpartner bei Verdacht auf einen Grauen Star. Er führt die notwendigen Untersuchungen durch und berät über die besten Behandlungsoptionen. In komplexeren Fällen oder wenn eine Operation in Betracht gezogen wird, kann eine Überweisung an einen spezialisierten Augentierarzt erfolgen.

Wie erfolgt die postoperative Nachsorge nach einer Grauer Star-OP?

Die postoperative Nachsorge ist entscheidend für den Erfolg der Operation. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen helfen dabei, den Heilungsprozess zu überwachen und mögliche Komplikationen frühzeitig zu erkennen. Entzündungshemmende und schmerzlindernde Medikamente sowie Augentropfen können verschrieben werden, um den Heilungsprozess zu unterstützen und Beschwerden zu lindern. Es kann empfohlen werden, die körperliche Aktivität des Hundes für eine bestimmte Zeit nach der Operation einzuschränken, um übermäßigen Druck auf das operierte Auge zu vermeiden. Auch ein Schutzkragen kann notwendig sein, um zu verhindern, dass der Hund an seinem Auge kratzt oder reibt.

Welche Hausmittel können bei Grauem Star unterstützend wirken?

Es gibt einige Hausmittel, die traditionell zur Unterstützung der Augengesundheit empfohlen werden. Dazu gehören zum Beispiel Blaubeeren, die reich an Antioxidantien sind und das Sehvermögen unterstützen können. Einige Hundebesitzer füttern ihrem Hund Blaubeeren oder Blaubeersupplemente.

Karotten sind bekannt für ihren hohen Gehalt an Beta-Carotin, einem Vorläufer von Vitamin A. Somit können sie die allgemeine Augengesundheit fördern. Omega-3-Fettsäuren (beispielsweise Fischöl) können Entzündungen reduzieren und so die Augengesundheit unterstützen.

Während diese Hausmittel die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden des Auges unterstützen können, sollten Sie realistisch in ihren Erwartungen sein. Ein fortgeschrittener Grauer Star kann durch Hausmittel allein nicht rückgängig gemacht werden.

Wie effektiv ist die Homöopathie bei der Behandlung des Grauen Stars bei Hunden?

Die Homöopathie ist ein kontrovers diskutiertes Thema in der Veterinärmedizin. Einige Tierärzte und Hundebesitzer berichten von positiven Ergebnissen bei der Behandlung von Augenproblemen mit homöopathischen Mitteln, während andere keinen Nutzen sehen. Zu den häufig empfohlenen Mitteln gehören Cineraria maritima Augentropfen oder Silicea.

Es ist wichtig zu betonen, dass, während einige homöopathische Mittel unterstützend wirken können, sie den Grauen Star nicht heilen. Sie können aber dazu beitragen, Symptome zu lindern und das allgemeine Wohlbefinden zu fördern. Eine Rücksprache mit einem Tierarzt oder einem auf Homöopathie spezialisierten Tierheilpraktiker ist unerlässlich.

Gibt es alternative Therapien oder ergänzende Behandlungen zum herkömmlichen Ansatz?

Es gibt eine Reihe von ergänzenden Therapien, die zusammen mit der herkömmlichen Behandlung eingesetzt werden können. So kann Akupunktur helfen, Entzündungen zu reduzieren und den Blutfluss zu den Augen zu verbessern.

Einige Kräuter wie Ginkgo biloba können die Durchblutung fördern und so die Gesundheit der Augen unterstützen. Antioxidative Nahrungsergänzungsmittel können helfen, freie Radikale zu bekämpfen, die zu Augenschäden beitragen können. Bei Hunden, die aufgrund eines fortgeschrittenen Grauen Stars Sehbehinderungen entwickelt haben, kann Physiotherapie helfen, die Mobilität und Lebensqualität zu erhalten.

Wie beeinflusst der Graue Star das alltägliche Leben des Hundes?

Ein Hund mit beginnendem Grauen Star kann zunächst nur minimale Veränderungen in seinem Sehvermögen bemerken. Im Laufe der Zeit, wenn die Trübung der Linse zunimmt, können die folgenden Veränderungen auftreten. Hunde mit Grauem Star können Schwierigkeiten haben, sich in der Dämmerung oder bei Nacht zurechtzufinden. Ohne klare Sicht könnten Hunde in neuen oder veränderten Umgebungen zögerlich werden. Hunde könnten häufiger gegen Möbel oder andere Hindernisse laufen, insbesondere in schlecht beleuchteten Bereichen. Ein eingeschränktes Sehvermögen kann die Fähigkeit des Hundes beeinträchtigen, Körpersprache und soziale Hinweise zu lesen, was zu Missverständnissen führen kann.

Ist der Graue Star schmerzhaft für den Hund?

Der Graue Star selbst ist in der Regel nicht direkt schmerzhaft für den Hund. Die Krankheit ist durch eine Trübung der Linse des Auges gekennzeichnet, was zu verschwommenem oder verringertem Sehen führt. Diese Abnahme der Sehfähigkeit kann zu Unsicherheit oder Verwirrung beim Hund führen, insbesondere wenn die Krankheit schnell fortschreitet oder wenn sie in einem sehr jungen Alter auftritt. Es kann für den Hund beunruhigend sein, nicht so klar zu sehen wie gewohnt, aber das Unbehagen ist eher mit dem Sehverlust als mit physischen Schmerzen verbunden.

Allerdings kann ein unbehandelter Grauer Star zu weiteren Augenproblemen führen, die schmerzhaft sind. Beispielsweise kann ein fortgeschrittener Grauer Star zu einem erhöhten Augeninnendruck führen, was als Glaukom bekannt ist. Glaukom ist definitiv schmerzhaft und kann zu weiteren Sehproblemen oder sogar zum Verlust des Auges führen, wenn es nicht behandelt wird. Symptome eines Glaukoms können ein gerötetes Auge, vermehrtes Blinzeln, vermehrte Tränenproduktion oder das Anzeichen sein, dass der Hund das betroffene Auge schont.

Zusätzlich kann eine sehr fortgeschrittene Linse, die durch den Grauen Star beeinträchtigt wird, aufplatzen oder sich entzünden, was ebenfalls schmerzhaft ist und eine dringende tierärztliche Behandlung erfordert.

Obwohl der Graue Star an sich nicht schmerzhaft ist, können die potenziellen Komplikationen, die sich aus einem fortgeschrittenen oder unbehandelten Grauen Star ergeben können, erhebliche Schmerzen und Beschwerden verursachen. Daher ist es wichtig, bei ersten Anzeichen einer Trübung des Auges oder anderen Auffälligkeiten einen Tierarzt aufzusuchen. Ein frühzeitiges Erkennen und eine angemessene Behandlung können helfen, schmerzhafte Komplikationen zu vermeiden und die Lebensqualität des Hundes zu erhalten.

Wie adaptieren Hunde, die aufgrund des Grauen Stars erblindet sind, an ihre Umgebung?

Es ist erstaunlich, wie anpassungsfähig Hunde sein können. Selbst wenn ein Hund aufgrund des Grauen Stars oder einer anderen Erkrankung erblindet, kann er immer noch ein erfülltes und glückliches Leben führen. Beispielsweise nutzen Hunde dann stärker ihre anderen Sinne, insbesondere den Geruchssinn und das Gehör, um ihre Umgebung wahrzunehmen. Einige Hundebesitzer verwenden Teppiche oder Matten, um dem Hund zu helfen, sich in bestimmten Bereichen des Hauses zurechtzufinden. Es hilft, die Möbel und andere Gegenstände in der Wohnung nicht zu oft zu verschieben, damit sich der Hund orientieren kann. Mit Geduld und Training können Sie Ihrem blinden Hund helfen, Vertrauen in seine Fähigkeiten zu gewinnen und sicher in seiner Umgebung zu navigieren.

Mit welchen Kosten ist eine Grauer Star-Behandlung für den Hund verbunden?

Die Kosten für die Behandlung des Grauen Stars können je nach Schweregrad der Erkrankung, der gewählten Behandlungsmethode und der Region, in der man lebt, erheblich variieren.

Vor der eigentlichen Behandlung müssen diagnostische Tests durchgeführt werden, um den Grad und die Art des Grauen Stars zu bestimmen. Dazu können Untersuchungen wie eine Augenuntersuchung, Ultraschall des Auges oder andere spezialisierte Tests gehören. Die Kosten für diese Tests können zwischen 50 und 300 Euro variieren.

Eine Kataraktoperation (Grauer Star-Operation) ist der häufigste und effektivste Weg, den Grauen Star beim Hund zu behandeln. Die Kosten für eine solche Operation können zwischen 1.000 und 3.500 Euro pro Auge liegen, je nachdem, wo die Operation durchgeführt wird und welche Technik verwendet wird.

Nach der Operation können zusätzliche Kosten für Medikamente, Nachsorgeuntersuchungen und eventuell benötigte weitere Behandlungen anfallen. Diese können nochmals zwischen 100 und 500 Euro betragen.

Tierkrankenversicherungen können manchmal einen Teil dieser Kosten übernehmen, je nach Vertragsbedingungen.

Welche Maßnahmen können zur Vorbeugung des Grauen Stars bei Hunden ergriffen werden?

Obwohl nicht alle Fälle von Grauem Star verhindert werden können, insbesondere wenn sie genetisch bedingt sind, gibt es einige Maßnahmen, die das Risiko reduzieren können. Durch regelmäßige Augenuntersuchungen kann ein frühes Stadium des Grauen Stars erkannt und entsprechend behandelt werden. Auch eine ausgewogene Ernährung mit allen notwendigen Vitaminen und Nährstoffen kann die allgemeine Gesundheit des Auges unterstützen. Übermäßige UV-Strahlung kann das Risiko für Katarakte erhöhen. Wenn möglich, sollte man den Hund in den Mittagsstunden, wenn die Sonnenstrahlung am stärksten ist, im Schatten halten. Augenverletzungen können zu Katarakten führen. Es ist ratsam, Situationen zu vermeiden, in denen der Hund eine Augenverletzung erleiden könnte, wie beispielsweise Kämpfe mit anderen Tieren oder das Laufen durch dichtes Gebüsch. Einige Krankheiten, insbesondere Diabetes, können das Risiko für Katarakte erhöhen. Es ist wichtig, die allgemeine Gesundheit des Hundes im Auge zu behalten und Krankheiten frühzeitig zu behandeln.

Fazit:

Grauer Star beim Hund ist eine ernste, aber behandelbare Erkrankung. Durch rechtzeitige Erkennung und adäquate Therapie können viele betroffene Hunde wieder eine bessere Lebensqualität erreichen. Dieser Ratgeber hat die verschiedenen Aspekte dieser Erkrankung beleuchtet, von den Symptomen über Diagnosemethoden bis hin zu Behandlungsoptionen und Vorbeugungsmaßnahmen. Als verantwortungsbewusster Hundebesitzer ist es wichtig, sich dieser potentiellen Gefahr bewusst zu sein und regelmäßig die Augengesundheit des Hundes überprüfen zu lassen. Mit der richtigen Fürsorge und Aufmerksamkeit können Hunde trotz Grauem Star ein erfülltes Leben führen.

Medizinische Qualitätsprüfung

Medizinischer Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: Januar 8, 2024

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner