Diabetes bei Katzen

Kurz zusammengefasst

  • Diabetes bei Katzen ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, bei der die Bauchspeicheldrüse Probleme mit der Insulinproduktion oder -nutzung hat.
  • Ursachen wie genetische Veranlagung, Übergewicht und unausgewogene Ernährung können zur Entwicklung von Diabetes bei Katzen führen, was sich in vermehrtem Durst, Gewichtsverlust und anderen Symptomen äußert.
  • Die Diagnose erfolgt durch Bluttests, und die Behandlung umfasst Insulinverabreichung, spezielle Diäten und regelmäßige tierärztliche Überwachung, um Komplikationen zu verhindern und die Lebensqualität der Katzen zu verbessern.

Medizinische Prüfung / Online Redaktion

Dr. Volker Moser
Dr. Volker Moser
Medizinischer Experte
Profil ansehen
Nadja Sukalia
Online Redaktion

Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, die nicht nur Menschen, sondern auch Tiere, einschließlich Katzen, betreffen kann. Dabei handelt es sich um eine chronische Erkrankung, bei der der Körper des Tieres nicht in der Lage ist, den Blutzucker richtig zu regulieren. Dieser Zustand wird auch als Diabetes mellitus bezeichnet. In diesem Artikel erfahren Sie alles über Diabetes bei Katzen, von den Ursachen und Symptomen bis hin zur Diagnose und Behandlung.

Was versteht man unter Diabetes bei der Katze?

Diabetes bei Katzen tritt auf, wenn die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Insulin produziert oder das produzierte Insulin nicht effektiv genug ist, um den Blutzucker zu regulieren. Insulin ist ein Hormon, das für die Aufnahme von Glukose (Zucker) aus dem Blut in die Zellen des Körpers notwendig ist, wo es als Energiequelle verwendet wird. Wenn dieser Prozess gestört ist, bleibt der Blutzuckerspiegel der Katze erhöht, was zu gesundheitlichen Problemen führen kann.

Wie entsteht Diabetes bei Katzen?

Die genaue Ursache von Diabetes bei Katzen ist nicht vollständig geklärt, aber es gibt mehrere Faktoren, die eine Rolle spielen können. Eine mögliche Ursache ist eine genetische Veranlagung. Bestimmte Rassen, wie beispielsweise Burmesen und Maine Coons, scheinen anfälliger für Diabetes zu sein. Übergewicht ist ein weiterer Risikofaktor, da übergewichtige Katzen ein höheres Risiko haben, an Diabetes zu erkranken. Eine unausgewogene Ernährung und Bewegungsmangel können ebenfalls zur Entstehung von Diabetes beitragen.

Welche Diabetes-Typen gibt es bei Katzen?

Bei Katzen gibt es zwei Haupttypen von Diabetes: Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes. Typ-1-Diabetes tritt auf, wenn die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Insulin produziert. Dies ist die seltener vorkommende Form von Diabetes bei Katzen. Bei Typ-2-Diabetes reagieren die Körperzellen nicht ausreichend auf das Insulin oder die Bauchspeicheldrüse produziert nicht genug Insulin. Das ist die häufigere Form von Diabetes bei Katzen und kann mit einer ungesunden Ernährung und Übergewicht zusammenhängen.

Was sind die Ursachen von Diabetes bei Katzen?

Wie bereits erwähnt, können Übergewicht, genetische Veranlagung, eine unausgewogene Ernährung und Bewegungsmangel zur Entwicklung von Diabetes bei Katzen beitragen. 

 

 

Eine weitere mögliche Ursache ist chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung, auch als Pankreatitis bekannt. Pankreatitis kann die Funktion der Bauchspeicheldrüse beeinträchtigen, was zu Diabetes führen kann. Ein gestörter Hormonhaushalt, wie beispielsweise bei Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion), kann ebenfalls das Risiko für Diabetes bei Katzen erhöhen.

Welche Symptome zeigen Katzen mit Diabetes mellitus?

Katzen mit Diabetes können verschiedene Symptome aufweisen, die auf eine gestörte Regulation des Blutzuckerspiegels hindeuten. Häufige Anzeichen sind vermehrter Durst (Polydipsie) und vermehrtes Wasserlassen (Polyurie). Die Katze kann auch Gewicht verlieren, obwohl sie mehr isst. Andere mögliche Symptome sind verminderter Appetit, Lethargie, unsaubereres Fell aufgrund von vermehrtem Haarausfall und schlechte Wundheilung. In fortgeschrittenen Fällen können Katzen Anzeichen von Dehydration und Schwäche zeigen.

Wie wird Diabetes bei Katzen diagnostiziert?

Bei Verdacht auf Diabetes bei Katzen ist es immer sinnvoll, einen Tierarzt aufzusuchen. Dieser kann anhand einer ausführlichen Untersuchung feststellen, ob die Katze an Diabetes leidet oder nicht. Mittels eines Bluttests kann der Tierarzt den Blutzuckerspiegel Ihres Tieres messen. Ein erhöhter Blutzuckerspiegel im nüchternen Zustand sowie ein erhöhter Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit können auf eine Diabeteserkrankung hindeuten. Zusätzlich können andere Blutuntersuchungen durchgeführt werden, um den Gesundheitszustand der Katze zu beurteilen und mögliche Komplikationen von Diabetes zu erkennen.

Ist Diabetes bei Katzen gefährlich?

Diabetes kann bei Katzen gefährlich sein und sogar zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen. Bleibt er unbehandelt, kann es zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung namens diabetische Ketoazidose kommen. Diabetische Ketoazidose tritt auf, wenn der Körper Fett anstelle von Glukose zur Energiegewinnung verbrennt, was zu einem gefährlich hohen Säuregehalt im Blut führt. Unbehandelter Diabetes kann auch zu Problemen mit den Nieren, der Leber und anderen Organen führen und das Immunsystem schwächen, was das Infektionsrisiko enorm erhöht.

Wie lange kann eine Katze mit Diabetes leben?

Mit einer angemessenen Behandlung und Pflege können Katzen mit Diabetes ein erfülltes und relativ langes Leben führen. Die Prognose hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich des Gesundheitszustands der Katze, des Schweregrads des Diabetes und der Wirksamkeit der Behandlung. Mit einer regelmäßigen Überwachung des Blutzuckerspiegels, einer geeigneten Ernährung, der Verabreichung von Insulin und regelmäßigen tierärztlichen Untersuchungen kann die Lebensqualität und Lebenserwartung der Katze verbessert werden.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es für Diabetes bei Katzen?

Die Behandlung von Diabetes bei Katzen zielt darauf ab, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren und das Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern. 

 

 

Die Hauptbehandlung besteht in der Verabreichung von Insulin. Die genaue Dosierung und Häufigkeit der Insulingabe werden vom Tierarzt festgelegt und können je nach Bedarf angepasst werden. Neben der Insulintherapie ist auch eine gesunde Ernährung wichtig. Der Tierarzt kann eine spezielle Diät, die den Blutzuckerspiegel stabil hält und das Gewicht kontrolliert, verordnen. Regelmäßige tierärztliche Untersuchungen und Blutzuckerkontrollen sind ebenfalls notwendig, um den Fortschritt des Diabetes zu überwachen und die Behandlung anzupassen.

Wie merke ich, ob meine Katze Diabetes hat?

Da Diabetes lebensbedrohlich sein kann, ist eine frühzeitige Diagnose und Behandlung besonders wichtig. Achten Sie auf vermehrten Durst und vermehrtes Wasserlassen, insbesondere wenn Ihre Katze größere Mengen an Urin in der Katzentoilette hinterlässt. Gewichtsverlust trotz gutem Appetit, lethargisches Verhalten und vermehrter Haarausfall können ebenfalls auf Diabetes hinweisen. Eine Veränderung des Verhaltens, wie beispielsweise eine abnehmende Aktivität oder Appetitlosigkeit, sollte ebenfalls ernst genommen werden.

Kann Diabetes bei Katzen wieder verschwinden?

Diabetes bei Katzen kann nicht vollständig geheilt werden, aber in einigen Fällen kann eine Remission erreicht werden. Das heißt, der Blutzuckerspiegel bleibt stabil und es ist keine Insulinbehandlung mehr erforderlich. Bei einigen Katzen kann eine Remission durch eine Kombination aus Insulintherapie, Diät und Gewichtsabnahme erreicht werden. Allerdings tritt eine Remission nicht bei allen Katzen auf und eine fortlaufende Überwachung und Pflege kann trotzdem erforderlich sein, um den Gesundheitszustand zu kontrollieren.

Wie oft und was soll ich meiner zuckerkranken Katze füttern?

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle in der Behandlung von Diabetes bei Katzen. Der Tierarzt kann eine spezielle Diät empfehlen, die auf den individuellen Bedarf Ihrer Katze zugeschnitten ist. Bei der Fütterung Ihrer Katze sollten Sie darauf achten, die Mahlzeiten zu regelmäßigen Zeiten zu füttern und die Menge und Zusammensetzung der Nahrung genau zu überwachen. Hochwertiges, ausgewogenes und faserreiches Katzenfutter kann helfen, den Blutzuckerspiegel stabil zu halten. Es ist auch wichtig, Snacks und Leckerlis zu begrenzen und keine ungesunden Lebensmittel zu geben, die den Blutzuckerspiegel negativ beeinflussen könnten.

Wie hoch sind die Kosten für Insulin bei der Behandlung von Katzen?

Die Kosten für Insulin können je nach Standort, Tierarzt und individuellem Bedarf der Katze variieren. Regelmäßige tierärztliche Untersuchungen und Blutzuckerkontrollen sollten ebenfalls in die Kalkulation miteinbezogen werden. Zusätzlich können die Kosten für spezielle Diäten und andere medizinische Versorgung anfallen. Besprechen Sie die voraussichtlichen Kosten und finanziellen Möglichkeiten mit Ihrem Tierarzt. Dieser kann Ihnen einen Kostenplan vorstellen. Es gibt auch Möglichkeiten, medizinische Kosten durch Tierkrankenversicherungen oder andere Unterstützungsprogramme zu reduzieren.

Fazit

Diabetes ist eine ernstzunehmende Stoffwechselerkrankung, die nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Tieren auftreten kann. Eine frühzeitige Diagnose und angemessene Behandlung sind entscheidend, um mögliche Komplikationen zu verhindern und die Lebensqualität der betroffenen Katzen zu verbessern. Dabei spielen verschiedene Faktoren wie Ernährung, Gewichtskontrolle und regelmäßige tierärztliche Untersuchungen eine wichtige Rolle.

Medizinische Qualitätsprüfung

Medizinischer Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: November 17, 2023

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner