Gebärmutterentzündung

Medizinische Prüfung / Online Redaktion

Dr. Volker Moser
Dr. Volker Moser
Medizinischer Experte
Profil ansehen
Nadja Sukalia
Online Redaktion

Bei Pyometra handelt es sich um eine schwerwiegende Gebärmutterentzündung, die eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit von Katzen darstellt, insbesondere für ältere, nicht kastrierte Tiere. Diese Erkrankung, oft verbunden mit einer Ansammlung von Eiter in der Gebärmutter, kann schnell lebensbedrohlich werden und erfordert sofortiges veterinärmedizinisches Eingreifen. In diesem Artikel erhalten Sie alle nötigen Informationen zur Symptomatik, Behandlung und Prävention dieser Erkrankung.

Was versteht man unter einer Gebärmutterentzündung (Pyometra) bei Katzen?

Die Pyometra, oder Gebärmutterentzündung, ist eine ernste, potenziell lebensbedrohliche Erkrankung, die häufig bei älteren, nicht kastrierten Katzen auftritt. Diese Krankheit ist durch die Ansammlung von Eiter in der Gebärmutter gekennzeichnet, was zu einer beträchtlichen Schwellung und Infektion führt. Diese Entzündung kann in zwei Formen auftreten: als offene Pyometra, bei der der Gebärmutterhals geöffnet ist und Eiter ausfließen kann, oder als geschlossene Pyometra, bei der der Gebärmutterhals geschlossen bleibt. Letztere ist besonders gefährlich, da sich der Eiter in der Gebärmutter ansammelt und schwerwiegende systemische Auswirkungen haben kann.

Welche Faktoren führen typischerweise zu einer Pyometra bei Katzen?

Die Entwicklung einer Pyometra bei Katzen wird durch mehrere Faktoren beeinflusst, wobei die meisten davon hormonelle und reproduktive Aspekte beinhalten. Die Hauptursache für eine Pyometra ist eine anhaltende hormonelle Stimulation der Gebärmutterschleimhaut. Dies geschieht normalerweise durch das Hormon Progesteron, das nach dem Östruszyklus (Rolligkeit) der Katze in hohen Konzentrationen vorliegt. Wenn eine Katze nicht trächtig wird, kann diese fortgesetzte hormonelle Stimulation zu Veränderungen in der Gebärmutterschleimhaut führen, die eine Pyometra begünstigen.

Nicht kastrierte Katzen, die regelmäßige Östruszyklen durchlaufen, ohne schwanger zu werden, sind besonders anfällig für Pyometra. Mit jedem Zyklus baut sich die Schleimhaut der Gebärmutter auf und wird zunehmend anfälliger für Infektionen.

Während des Östrus ist der Gebärmutterhals der Katze geöffnet, was den Eintritt von Bakterien erleichtert. In Kombination mit der durch Progesteron verursachten Veränderung der Gebärmutterschleimhaut kann dies zu einer bakteriellen Infektion führen, die sich zu einer Pyometra entwickelt.

Ältere Katzen sind einem höheren Risiko ausgesetzt, da sie im Laufe ihres Lebens mehr Östruszyklen ohne Schwangerschaft durchlaufen haben. Die Verwendung von Hormonpräparaten zur Unterdrückung des Östrus kann ebenfalls das Risiko einer Pyometra erhöhen. Diese Medikamente können zu Veränderungen in der Gebärmutterschleimhaut führen, die eine Pyometra begünstigen.

Obwohl weniger häufig, können genetische Faktoren oder der allgemeine Gesundheitszustand der Katze ebenfalls eine Rolle spielen. Katzen mit schwächerem Immunsystem oder anderen gesundheitlichen Problemen können anfälliger für Infektionen sein, die zu Pyometra führen können.

Inwiefern beeinflusst die Rolligkeit das Risiko einer Gebärmutterentzündung bei Katzen?

Die Rolligkeit spielt eine wesentliche Rolle bei der Entstehung einer Pyometra. Während des Östrus (der Rolligkeit) produziert der Körper der Katze Hormone, die die Gebärmutterschleimhaut für eine potenzielle Schwangerschaft vorbereiten. Wenn die Katze jedoch nicht trächtig wird, kann die wiederholte hormonelle Stimulation ohne anschließende Schwangerschaft zu Veränderungen in der Gebärmutterschleimhaut führen, die eine bakterielle Infektion begünstigen. Dies ist besonders bei älteren, nicht kastrierten Katzen der Fall, die zahlreiche Hitzezyklen ohne Schwangerschaft durchlaufen haben.

Welche verschiedenen Erkrankungen der Gebärmutter können bei Katzen auftreten?

Neben der Pyometra gibt es noch andere Gebärmuttererkrankungen, die bei Katzen auftreten können, wie zum Beispiel die glandulär-zystische Hyperplasie und Endometritis. Bei der glandulär-zystische Hyperplasie handelt es sich um eine gutartige Veränderung, bei der die Gebärmutterschleimhaut übermäßig wächst und Zysten bildet. Diese Erkrankung kann oft ein Vorläufer für eine Pyometra sein.

Endometritis ist eine Entzündung der Gebärmutterschleimhaut, die durch Bakterien, Viren oder Pilze verursacht werden kann. Sie kann unabhängig von einer Pyometra auftreten, steht aber oft in Zusammenhang mit dieser Erkrankung.

Diese verschiedenen Gebärmuttererkrankungen können ähnliche Symptome wie die Pyometra aufweisen, weshalb eine genaue Diagnose durch einen Tierarzt entscheidend ist.

Woran erkennt man eine Gebärmutterentzündung bei Katzen?

Eine Gebärmutterentzündung, oder Pyometra, bei Katzen kann anhand verschiedener Symptome erkannt werden, die allerdings je nach Stadium und Schweregrad der Erkrankung variieren können. Zu den allgemeinen Anzeichen zählen:

  • Verminderter Appetit oder vollständiger Appetitverlust
  • Lethargie und allgemeine Schwäche
  • Erhöhter Durst und vermehrtes Urinieren
  • Sichtbarer Ausfluss aus der Vulva, besonders bei offener Pyometra
  • Aufgeblähter oder empfindlicher Bauch
  • Fieber, Unruhe oder Depression
  • Erbrechen oder Durchfall

Diese Symptome sollten als ernsthafte Warnsignale betrachtet werden, vor allem bei älteren, nicht kastrierten Katzen.

Welche Symptome sind typisch für eine offene bzw. geschlossene Pyometra bei Katzen?

Die Symptome einer Pyometra können sich je nachdem, ob es sich um eine offene oder geschlossene Form handelt, unterscheiden.

Bei der offenen Pyometra ist der Gebärmutterhals geöffnet, was es ermöglicht, dass der Eiter ausfließen kann. Symptome sind unter anderem sichtbarer, übelriechender vaginaler Ausfluss, der trüb, blutig oder eitrig sein kann. Das kann jedoch auch fehlen, wenn der Ausfluss sehr spärlich ist.

Eine geschlossene Pyometra zeichnet sich dadurch aus, dass der Gebärmutterhals geschlossen ist, sodass der Eiter in der Gebärmutter eingeschlossen ist. Diese Form ist gefährlicher, da sie schwerer zu erkennen ist und schneller zu einer systemischen Infektion führen kann. Symptome können Fieber, stark erhöhtes Trinken und Urinieren, Lethargie und einen geschwollenen Bauch umfassen.

Ab welchem Zeitpunkt sollte man mit einer Katze mit Verdacht auf Pyometra zum Tierarzt gehen?

Bei Verdacht auf eine Pyometra sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden. Pyometra ist ein tiermedizinischer Notfall, der schnell tödlich enden kann, insbesondere im Fall einer geschlossenen Pyometra. Jedes Anzeichen einer Krankheit bei einer älteren, nicht kastrierten Katze, wie Lethargie, Fieber, Veränderungen im Trink- oder Essverhalten oder ein geschwollener Bauch, sollte ernst genommen werden. Ein frühzeitiger Tierarztbesuch kann lebensrettend sein und verbessert die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung erheblich.

Wie wird eine Gebärmutterentzündung bei Katzen diagnostiziert?

Die Diagnose einer Pyometra bei Katzen basiert auf einer Kombination aus klinischen Symptomen, Anamnese (Krankengeschichte) und verschiedenen diagnostischen Tests. Zunächst wird der Tierarzt eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen, um allgemeine Anzeichen einer Erkrankung wie Fieber, Lethargie oder Schmerzreaktionen im Bauchbereich zu erkennen. Die Anamnese ist ebenfalls entscheidend, da Informationen über das Alter der Katze, ihre reproduktive Geschichte (ob sie kastriert ist oder nicht), frühere Hitzezyklen und Verhaltensänderungen wichtige Hinweise liefern können.

Welche diagnostischen Methoden werden typischerweise eingesetzt?

Bei der Diagnose einer Pyometra bei Katzen kommen verschiedene diagnostische Methoden zum Einsatz, um eine präzise Einschätzung des Gesundheitszustands vorzunehmen. Ein komplettes Blutbild (KBB) bietet wichtige Hinweise auf mögliche Entzündungen oder Infektionen, die sich durch eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen manifestieren können. Eine zusätzliche Überprüfung der Nieren- und Leberfunktion erfolgt oft, da eine Pyometra diese Organe belasten kann.

Der Einsatz von Ultraschall zählt zu den effektivsten Methoden, um eine Pyometra zu diagnostizieren. Durch die visualisierte Feststellung von Flüssigkeit in der Gebärmutter können Tierärzte nicht nur die Anwesenheit, sondern auch die Art der Pyometra – ob offen oder geschlossen – bestimmen. Ergänzend dazu dienen Röntgenbilder dazu, die Größe und Form der Gebärmutter zu beurteilen, insbesondere bei geschlossenen Pyometren, bei denen die Gebärmutter vergrößert und mit Flüssigkeit gefüllt sein kann.

In Fällen mit vorhandenem vaginalen Ausfluss ermöglicht ein Abstrich mikroskopische Untersuchungen, um die Art der Zellen und eventuelle bakterielle Infektionen zu identifizieren. Bei Bedarf können zusätzliche diagnostische Tests wie Bauchpunktionen oder Biopsien notwendig sein, um die Diagnose zu bestätigen und andere potenzielle Erkrankungen auszuschließen.

Wie wird eine Gebärmutterentzündung bei Katzen behandelt?

Die Behandlung einer Pyometra bei Katzen hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter dem Gesundheitszustand der Katze, dem Stadium der Erkrankung und ob es sich um eine offene oder geschlossene Pyometra handelt. Es gibt grundsätzlich zwei Hauptansätze zur Behandlung: chirurgische und konservative (medikamentöse) Methoden.

In welchen Fällen ist eine Operation notwendig und wie läuft sie ab?

Die chirurgische Entfernung der Gebärmutter und der Eierstöcke (Ovariohysterektomie) ist die effektivste und am häufigsten empfohlene Behandlung für Pyometra. Diese Methode wird insbesondere in folgenden Fällen empfohlen:

  • Bei fortgeschrittener Pyometra, insbesondere bei der geschlossenen Form, wo das Risiko einer Gebärmutterruptur und einer daraus resultierenden Bauchfellentzündung (Peritonitis) besteht.
  • Wenn die Katze in einem stabilen Zustand ist und das Narkoserisiko tolerieren kann.
  • Bei älteren Katzen, bei denen das Risiko einer Wiedererkrankung hoch ist.

Der chirurgische Eingriff beinhaltet die Entfernung der infizierten Gebärmutter sowie der Eierstöcke. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt und erfordert eine sorgfältige Nachsorge, einschließlich Schmerzmanagement und möglicherweise Antibiotikagaben.

Welche konservativen Behandlungsmethoden gibt es für Pyometra bei Katzen?

In einigen Fällen, insbesondere wenn eine Operation aufgrund des Alters oder des Gesundheitszustandes der Katze nicht möglich ist, kann eine konservative Behandlung in Betracht gezogen werden. Diese umfasst zum Beispiel eine Antibiotikatherapie, um die bakterielle Infektion zu bekämpfen. Prostaglandine können helfen, den Gebärmutterhals zu öffnen und den Eiter auszustoßen. Sie können auch dazu beitragen, die Gebärmutter zu kontrahieren und zu reduzieren.

Zusätzlich kann eine unterstützende Pflege beispielsweise Flüssigkeitszufuhr, Schmerzmanagement und Ernährungstherapie notwendig sein.

Allerdings birgt die konservative Behandlung ein höheres Risiko für Komplikationen und die Chance eines Rückfalls ist hoch. Eine enge Überwachung durch den Tierarzt ist während der gesamten Behandlungsdauer unerlässlich.

Wie ist die Prognose bei einer behandelten Pyometra bei Katzen?

Die Prognose für Katzen mit Pyometra hängt stark vom Stadium der Erkrankung bei der Diagnose und der gewählten Behandlungsmethode ab. Bei einer frühzeitigen Erkennung und einer erfolgreichen chirurgischen Behandlung ist die Prognose in der Regel gut. Katzen, die sich einer Ovariohysterektomie unterziehen, erholen sich häufig vollständig und haben ein geringes Risiko für ein Wiederauftreten der Erkrankung, da die Gebärmutter und die Eierstöcke entfernt werden.

Welche Faktoren beeinflussen die Heilungschancen?

Mehrere Faktoren können die Heilungschancen einer Katze mit Pyometra beeinflussen. Je früher die Pyometra diagnostiziert und behandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Zudem spielt der allgemeine Gesundheitszustand der Katze eine Rolle. Jüngere Katzen und solche in gutem allgemeinen Gesundheitszustand haben in der Regel bessere Erholungsaussichten als ältere Katzen oder solche mit bestehenden Gesundheitsproblemen. Auch die Art der Pyometra beeinflusst die Heilungschancen. Eine offene Pyometra ist oft einfacher zu behandeln als eine geschlossene, da der Eiter abfließen kann. Hinsichtlich der Behandlungsmethoden bieten chirurgische Eingriffe in der Regel eine bessere Prognose als konservative Behandlungen.

Kann man einer Gebärmutterentzündung bei Katzen vorbeugen und wenn ja, wie?

Die wirksamste Methode zur Vorbeugung einer Pyometra ist die Kastration (Sterilisation) der Katze. Die Entfernung der Eierstöcke und der Gebärmutter verhindert nicht nur die Entstehung einer Pyometra, sondern reduziert auch das Risiko anderer reproduktiver Erkrankungen sowie bestimmter Arten von Brustkrebs. Die Kastration kann zu jedem Zeitpunkt im Leben einer Katze durchgeführt werden, wobei eine frühzeitige Kastration (vor dem ersten Hitzezyklus) besonders empfehlenswert ist.

Welche Rolle spielen Medikamente und Impfungen in der Prävention von Pyometra?

Es gibt keine spezifischen Medikamente oder Impfungen, die eine Pyometra direkt verhindern können. Die Verwendung hormoneller Medikamente zur Unterdrückung des Östrus (Rolligkeit) sollte jedoch vermieden werden, da diese das Risiko einer Pyometra erhöhen können. Eine gute allgemeine Gesundheitsvorsorge, einschließlich regelmäßiger tierärztlicher Untersuchungen, kann ebenfalls dazu beitragen, das Risiko einer Pyometra zu verringern, indem frühzeitig Anzeichen für gesundheitliche Probleme erkannt und behandelt werden.

Gibt es bestimmte Katzen, die ein höheres Risiko für eine Gebärmutterentzündung haben?

Ältere Katzen sind generell anfälliger für Pyometra. Das Risiko steigt mit zunehmendem Alter, besonders bei Katzen, die nie geworfen oder kastriert wurden.

Nicht kastrierte Katzen, die wiederholt Hitzezyklen ohne Trächtigkeit durchlaufen, haben ein höheres Risiko. Das langanhaltende Einwirken der Hormone Progesteron und Östrogen kann zu Veränderungen in der Gebärmutter führen, die eine Pyometra begünstigen. Die Verwendung bestimmter hormoneller Medikamente, wie jene zur Unterdrückung der Rolligkeit, kann das Risiko einer Pyometra ebenfalls erhöhen.

Welche Rolle spielt das Alter oder die Rasse der Katze bei der Entstehung einer Pyometra?

Wie bereits erwähnt, steigt das Risiko einer Pyometra mit dem Alter der Katze. Die meisten Fälle von Pyometra werden bei Katzen mittleren bis höheren Alters diagnostiziert, insbesondere bei solchen über sieben Jahre. Es gibt allerdings keine spezifischen Rassen, die ein höheres Risiko für die Entwicklung einer Pyometra aufweisen. Die Erkrankung tritt bei allen Rassen auf. Das Risiko ist eher durch das Alter, den Kastrationsstatus und die allgemeine Gesundheit der Katze als durch die Rasse bedingt.

Fazit

Pyometra ist eine komplexe Erkrankung, die effektives Management und Verständnis erfordert. Durch regelmäßige veterinärmedizinische Kontrollen und ein wachsames Auge auf Verhaltens- und Gesundheitsveränderungen Ihrer Katze können Sie dazu beitragen, das Risiko einer Pyometra zu verringern und das Wohlergehen Ihres Haustieres zu gewährleisten.

Medizinische Qualitätsprüfung

Medizinischer Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: Januar 30, 2024

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner