Morbus Cushing Syndrom

Medizinische Prüfung / Online Redaktion

Dr. Volker Moser
Dr. Volker Moser
Medizinischer Experte
Profil ansehen
Nadja Sukalia
Online Redaktion

Das Cushing-Syndrom, auch bekannt als Hyperadrenokortizismus, ist eine seltene, aber ernste Erkrankung, die Katzen betrifft. Sie entsteht, wenn der Körper zu viel Cortisol produziert, ein Hormon, das wesentlich für verschiedene Körperfunktionen ist. Obwohl diese Krankheit häufiger bei Hunden diagnostiziert wird, ist es trotzdem wichtig, dass Katzenbesitzer über die Symptome und Behandlungsmöglichkeiten bei Katzen informiert sind.

Was genau ist das Cushing-Syndrom bei Katzen?

Das Cushing-Syndrom, medizinisch als Hyperadrenokortizismus bekannt, ist eine seltene, aber komplexe hormonelle Erkrankung bei Katzen. Diese Störung ist charakterisiert durch eine übermäßige Produktion des Hormons Cortisol durch die Nebennieren. Cortisol ist ein lebenswichtiges Hormon, das verschiedene Körperfunktionen beeinflusst, wie zum Beispiel Stoffwechselprozesse, den Blutzuckerspiegel und die Reaktion auf Stress. Bei Katzen mit Cushing-Syndrom führt die übermäßige Cortisolproduktion zu einer Reihe von klinischen Symptomen und kann langfristig gesundheitliche Folgen haben.

Inwiefern unterscheidet sich Morbus Cushing vom Cushing-Syndrom?

Morbus Cushing ist eine spezifische Form des Cushing-Syndroms, die durch einen Tumor in der Hypophyse, einer kleinen Drüse im Gehirn, verursacht wird. Dieser Tumor führt dazu, dass die Hypophyse zu viel des adrenokortikotropen Hormons (ACTH) produziert, welches wiederum die Nebennieren zur übermäßigen Cortisolproduktion anregt. Im Gegensatz dazu kann das Cushing-Syndrom bei Katzen auch durch andere Ursachen hervorgerufen werden, wie zum Beispiel einen Tumor in den Nebennieren selbst. Wichtig ist, dass Morbus Cushing eine Unterform des Cushing-Syndroms ist, wobei letzteres einen breiteren Begriff darstellt, der alle Zustände mit übermäßiger Cortisolproduktion umfasst.

 

Welche Ursachen führen zum Cushing-Syndrom bei Katzen?

Das Cushing-Syndrom bei Katzen kann verschiedene Ursachen haben. Die häufigste ist ein Tumor in der Hypophyse (Morbus Cushing), gefolgt von Tumoren in den Nebennieren. In seltenen Fällen kann das Syndrom auch iatrogen verursacht werden, durch die langfristige Verabreichung von Corticosteroid-Medikamenten. Diese Medikamente werden häufig zur Behandlung von Entzündungen oder anderen Erkrankungen eingesetzt. Wenn diese Medikamente über einen langen Zeitraum verabreicht werden, kann dies zu einer chronischen Überproduktion von Cortisol führen, die dem Cushing-Syndrom ähnelt.

Wie funktioniert der Hormonhaushalt bei Katzen ohne Cushing-Syndrom?

Bei gesunden Katzen ist der Hormonhaushalt ein fein abgestimmtes System, das für das Gleichgewicht verschiedener Körperfunktionen sorgt. Die Hypophyse, eine zentrale Hormondrüse im Gehirn, produziert ACTH, das die Nebennieren anregt, Hormone wie Cortisol zu produzieren. Cortisol spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Stoffwechsels, der Reaktion auf Stress und der Kontrolle von Entzündungen. In einem normal funktionierenden System gibt es einen Rückkopplungsmechanismus: Hohe Cortisolspiegel signalisieren der Hypophyse, die Produktion von ACTH zu reduzieren, was wiederum die Cortisolproduktion in den Nebennieren verringert. Dieses Gleichgewicht sorgt dafür, dass Cortisol nur bei Bedarf in angemessenen Mengen produziert wird. Beim Cushing-Syndrom ist dieser Rückkopplungsmechanismus gestört, was zu einer chronischen Überproduktion von Cortisol führt.

Welche Symptome sind typisch für das Cushing-Syndrom bei Katzen?

Das Cushing-Syndrom bei Katzen zeigt sich durch eine Vielzahl von Symptomen, die oft schleichend beginnen und sich allmählich verschlimmern. Eine der auffälligsten Veränderungen bei Katzen mit Cushing-Syndrom ist ein gesteigerter Durst und dementsprechend auch eine erhöhte Urinausscheidung. Katzen mit Cushing-Syndrom zeigen zudem oft einen gesteigerten Appetit, was zu Gewichtszunahme führen kann, obwohl einige Katzen paradoxerweise auch Gewicht verlieren können. Viele Katzen mit Cushing-Syndrom entwickeln dünne, fragile Haut und einen auffälligen Haarausfall, besonders am Rumpf. Die Haut kann auch leichter verletzbar sein und langsamer heilen. Es kann zudem zu einem Verlust der Muskelmasse kommen, besonders in den Hinterbeinen, was zu einer insgesamt geschwächten Körperkondition führen kann. Eine generelle Abnahme der Aktivität oder eine erhöhte Müdigkeit sind ebenfalls häufige Anzeichen. In manchen Fällen kann das Syndrom zu Herz- und Lungenproblemen führen, die sich in Atemnot oder Husten äußern. Neben Haarausfall können auch andere Hautveränderungen auftreten, wie eine verdickte oder hyperpigmentierte Haut.

Gibt es Anzeichen, die speziell auf das Cushing-Syndrom hindeuten?

Einige Anzeichen können speziell auf das Cushing-Syndrom bei Katzen hinweisen, obwohl sie nicht ausschließlich bei dieser Krankheit vorkommen. Eines dieser spezifischen Symptome ist das sogenannte Pot-Bellied Aussehen. Es handelt sich hierbei um eine auffällige Vergrößerung des Bauches, die durch die Kombination von Muskelschwund und Fettansammlung entsteht.

Aufgrund der beeinträchtigten Immunabwehr bei Cushing-Syndrom können darüber hinaus häufige oder schwer heilende Hautinfektionen auftreten. Das Cushing-Syndrom kann auch die Entwicklung von Diabetes begünstigen, da der erhöhte Cortisolspiegel die Insulinwirkung beeinträchtigt. Einige Katzen zeigen Verhaltensänderungen wie erhöhte Reizbarkeit oder Unruhe.

Wie wird das Cushing-Syndrom bei Katzen diagnostiziert?

Die Diagnose des Cushing-Syndroms bei Katzen kann eine Herausforderung darstellen, da die Symptome oft unspezifisch sind und sich mit anderen Erkrankungen überschneiden können. Der Diagnoseprozess umfasst in der Regel eine Kombination aus Anamnese, klinischen Untersuchungen, Bluttests, Ultraschalluntersuchungen und speziellen Hormonfunktionstests.

Der Tierarzt wird zunächst eine detaillierte Anamnese der Katze aufnehmen, um die Symptome und mögliche Risikofaktoren zu identifizieren. Eine körperliche Untersuchung kann helfen, Anzeichen wie Haarausfall, dünne Haut und einen vergrößerten Bauch zu erkennen. Routinemäßige Blutuntersuchungen können Hinweise auf das Cushing-Syndrom liefern, wie zum Beispiel erhöhte Leberenzyme oder Veränderungen im Blutzuckerspiegel. Eine Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane kann dazu dienen, die Nebennieren zu beurteilen und eventuelle Veränderungen oder Tumoren zu identifizieren. Spezielle Hormonfunktionstests, wie der ACTH-Stimulationstest oder der Low-Dose-Dexamethason-Suppressionstest, sind oft notwendig, um die Diagnose zu bestätigen.

 

Welche Rolle spielen Blutuntersuchungen bei der Diagnose?

Blutuntersuchungen sind ein wesentlicher Bestandteil der erstmaligen Bewertung bei Verdacht auf Cushing-Syndrom. Sie helfen, die allgemeine Gesundheit der Katze zu beurteilen und können auf eine Dysfunktion der Nebennieren hinweisen. Typische Befunde können eine Erhöhung der Leberenzyme, eine Erhöhung des Blutzuckers und eine Erhöhung des Cholesterinspiegels umfassen. Diese Ergebnisse sind jedoch nicht spezifisch für Cushing und können auch bei anderen Erkrankungen auftreten.

Inwiefern trägt die Ultraschalluntersuchung zur Diagnose bei?

Die Ultraschalluntersuchung ist ein wichtiges diagnostisches Werkzeug, um die Nebennieren direkt zu beurteilen. Sie kann Aufschluss darüber geben, ob die Nebennieren vergrößert oder asymmetrisch sind, was auf einen Tumor hinweisen könnte. Auch wenn der Ultraschall allein nicht ausreicht, um Cushing zu diagnostizieren, liefert er wertvolle Informationen über den Zustand der Nebennieren und kann helfen, andere Ursachen für die Symptome der Katze auszuschließen.

Wie werden Hormonfunktionstests eingesetzt, um Cushing zu identifizieren?

Spezielle Hormonfunktionstests sind für die genaue Diagnose des Cushing-Syndroms notwendig. Ein ACTH-Stimulationstest misst die Fähigkeit der Nebennieren, auf das Hormon ACTH zu reagieren. Dabei kann eine übermäßige Reaktion auf das Cushing-Syndrom hindeuten. Ein weiterer Test ist der Low-Dose-Dexamethason-Suppressionstest. Hierbei wird überprüft, wie der Körper der Katze auf ein synthetisches Steroid reagiert. Eine mangelnde Unterdrückung der Cortisolproduktion nach Verabreichung des Medikaments deutet auf Cushing hin.

Wie wird das Cushing-Syndrom bei Katzen behandelt?

Die Behandlung des Cushing-Syndroms bei Katzen hängt von der zugrundeliegenden Ursache und dem Schweregrad der Erkrankung ab. In der Regel umfasst sie medikamentöse Therapien, chirurgische Eingriffe und unterstützende Pflege.

Häufig kommen Medikamente zum Einsatz, die die Cortisolproduktion unterdrücken, wie Trilostan oder Mitotan. Diese Medikamente müssen sorgfältig dosiert und überwacht werden, da sie zu Nebenwirkungen führen können. Bei Katzen mit Nebennieren-Tumoren kann eine chirurgische Entfernung des Tumors eine wirksame Behandlung darstellen. Die Operation ist jedoch komplex und birgt Risiken. Zudem können Anpassung in der Ernährung, regelmäßige Überwachung und Anpassungen der häuslichen Umgebung helfen, die Lebensqualität der Katze zu verbessern und die Symptome zu lindern.

Gibt es alternative Behandlungsmethoden für Katzen mit Cushing-Syndrom?

Alternative oder ergänzende Behandlungsmethoden können in einigen Fällen hilfreich sein, sollten jedoch immer in Absprache mit einem Tierarzt erfolgen. Zum Beispiel kann eine angepasste Ernährung helfen, einige Symptome zu kontrollieren und das Wohlbefinden der Katze zu verbessern. Es gibt auch bestimmte Nahrungsergänzungsmittel, die die Hautgesundheit fördern oder das Immunsystem unterstützen, können hilfreich sein, aber ihre Wirksamkeit und Sicherheit sollten mit einem Tierarzt besprochen werden.

Wie geht man mit einem Nebennieren-Tumor bei Cushing-Katzen um?

Bei der Behandlung eines Nebennieren-Tumors stehen zwei Hauptoptionen zur Verfügung: die chirurgische Entfernung und die medikamentöse Behandlung. Die chirurgische Entfernung des Tumors ist oft die bevorzugte Behandlung, insbesondere wenn der Tumor gutartig ist. Die Operation erfordert jedoch einen erfahrenen Chirurgen und eine sorgfältige Nachsorge. Wenn eine Operation nicht möglich ist oder die Katze für einen chirurgischen Eingriff zu schwach ist, kann eine medikamentöse Behandlung eingesetzt werden, um die Symptome zu lindern.

Was ist beim Management des hypophysären Cushing-Syndroms zu beachten?

Das Management des hypophysären Cushing-Syndroms erfordert einen ganzheitlichen Ansatz. Hierbei werden Medikamente wie Trilostan eingesetzt, um die Cortisolproduktion zu regulieren. Um die Effektivität der Behandlung zu überwachen und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen, sind regelmäßige Bluttests und klinische Bewertungen notwendig. Da eine vollständige Heilung in der Regel nicht möglich ist, liegt der Fokus darauf, die Lebensqualität der Katze bestmöglich zu erhalten.

 

Was kann zusätzlich unternommen werden, um einer Katze mit Cushing-Syndrom zu helfen?

Neben der medizinischen Behandlung gibt es mehrere Maßnahmen, die Katzenbesitzer ergreifen können, um das Leben ihrer Katze mit Cushing-Syndrom zu verbessern. Eine ausgewogene Ernährung, die auf den Zustand der Katze abgestimmt ist, kann dazu beitragen, Symptome wie Gewichtszunahme zu kontrollieren. Spezielle Diäten, die auf ältere Katzen oder Katzen mit chronischen Krankheiten zugeschnitten sind, können hilfreich sein. Leichte bis moderate Bewegung kann ebenfalls helfen, die Muskelmasse zu erhalten und die allgemeine Gesundheit zu fördern. Dabei sollte darauf geachtet werden, die Katze nicht zu überanstrengen.

Eine stressfreie und komfortable Umgebung zu schaffen, ist wichtig. Weiche Liegeflächen und leicht zugängliche Ruheplätze können helfen, den Komfort der Katze zu erhöhen. Regelmäßige Kontrolle und Pflege der Haut und des Fells sind auch wichtig, da Katzen mit Cushing-Syndrom anfälliger für Hautprobleme sind. Zudem sollten regelmäßige Besuche beim Tierarzt erfolgen, um den Verlauf der Krankheit zu überwachen und die Behandlung bei Bedarf anzupassen.

Wie wirkt sich Cushing auf die Lebensqualität und das Wohlbefinden der Katze aus?

Das Cushing-Syndrom kann erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität und das Wohlbefinden einer Katze haben. Aufgrund der hormonellen Veränderungen können Katzen mit Cushing-Syndrom weniger aktiv sein und ein erhöhtes Schlafbedürfnis haben. Symptome wie Gewichtszunahme, Haarausfall und Muskelschwund können das Aussehen und die Mobilität der Katze beeinträchtigen. Die beeinträchtigte Immunfunktion kann zu häufigeren oder schwerwiegenderen Infektionen führen, was die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden beeinträchtigt. Verhaltensänderungen, wie erhöhte Reizbarkeit oder Veränderungen im Sozialverhalten, können auftreten und die Beziehung zwischen der Katze und ihren Besitzern beeinflussen.

Welche Prognose hat das Cushing-Syndrom bei Katzen?

Die Prognose für Katzen mit Cushing-Syndrom variiert je nach der zugrundeliegenden Ursache, dem Alter und dem allgemeinen Gesundheitszustand der Katze sowie der Wirksamkeit und Verträglichkeit der Behandlung. In Fällen, in denen das Cushing-Syndrom durch einen operativ entfernbaren Tumor verursacht wird und die Katze eine erfolgreiche Operation und Erholung durchläuft, kann die Prognose relativ günstig sein. Bei Katzen, die medikamentös behandelt werden, hängt die Prognose von der Ansprechbarkeit auf die Behandlung und der Fähigkeit ab, etwaige Nebenwirkungen der Medikamente zu managen. Es ist wichtig zu beachten, dass das Cushing-Syndrom eine chronische Erkrankung ist und eine fortlaufende Überwachung und Anpassung der Behandlung erfordert.

Ist es möglich, das Cushing-Syndrom bei Katzen zu verhindern?

Da die genauen Ursachen des Cushing-Syndroms bei Katzen nicht immer klar sind und viele Fälle auf natürliche hormonelle Dysfunktionen oder Tumore zurückzuführen sind, gibt es keine garantierten Maßnahmen zur Vorbeugung dieser Krankheit. Eine gesunde Lebensweise, eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige tierärztliche Kontrollen können jedoch dazu beitragen, die allgemeine Gesundheit der Katze zu fördern und potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen.

Können Katzen mit Cushing-Syndrom ein normales Leben führen?

Viele Katzen mit Cushing-Syndrom können trotz ihrer Erkrankung ein relativ normales und zufriedenstellendes Leben führen, insbesondere wenn die Krankheit frühzeitig erkannt und angemessen behandelt wird. Die Anpassung der häuslichen Umgebung, die Bereitstellung einer unterstützenden Pflege und die regelmäßige medizinische Überwachung sind entscheidend, um die Lebensqualität der Katze zu maximieren. Es ist wichtig, dass Katzenbesitzer eng mit ihrem Tierarzt zusammenarbeiten, um die besten Strategien für die Pflege und das Management ihrer Katze zu entwickeln.

Welche Komplikationen können bei Katzen mit Cushing-Syndrom auftreten?

Das Cushing-Syndrom kann bei Katzen zu verschiedenen Komplikationen führen, die sowohl direkt mit der Krankheit als auch mit ihrer Behandlung verbunden sind. Die erhöhten Cortisolspiegel können zu Insulinresistenz führen und somit das Risiko für die Entwicklung von Diabetes mellitus erhöhen. Darüber hinaus schwächt das Cushing-Syndrom das Immunsystem, was Katzen anfälliger für Infektionen macht, insbesondere der Haut und Harnwege.

Langfristig erhöhte Cortisolspiegel können zu Bluthochdruck führen, was wiederum das Risiko für andere Erkrankungen wie Herz- und Nierenerkrankungen erhöht. Magen-Darm-Beschwerden, einschließlich Geschwüren, treten bei Katzen mit Cushing-Syndrom häufiger auf. Eine spezifische Komplikation dieses Syndroms ist die extreme Verdünnung und Schwächung der Haut.

Gibt es Besonderheiten beim Cushing-Syndrom in Bezug auf das fragile Hautsyndrom?

Das fragile Hautsyndrom stellt eine spezielle Komplikation des Cushing-Syndroms bei Katzen dar und äußert sich durch extrem dünne, fast papierartige Haut, die leicht reißen oder verletzt werden kann. Dieser Zustand resultiert aus dem Einfluss von überschüssigem Cortisol auf die Kollagenproduktion in der Haut. Symptome umfassen eine erhöhte Empfindlichkeit der Haut, langsame Wundheilung und sichtbare Blutgefäße. Selbst geringfügige Verletzungen können zu Rissen oder Schäden führen. Aufgrund der verminderten Hautintegrität und -elastizität kann die Heilung von Wunden länger dauern und komplexer sein. Die Haut kann sogar so dünn werden, dass Blutgefäße hindurchscheinen.

Die Behandlung des fragilen Hautsyndroms erfordert eine behutsame Handhabung und Pflege, um Hautverletzungen zu vermeiden und die Wundheilung zu unterstützen.

Fazit

Das Cushing-Syndrom bei Katzen stellt eine herausfordernde Erkrankung dar, die eine sorgfältige und umfassende Betrachtung erfordert. Von der Erkennung erster Symptome über die Diagnose bis hin zur Behandlung und täglichen Pflege – die Behandlung dieser Krankheit erfordert Engagement und Aufmerksamkeit von Katzenbesitzern und Tierärzten. Während die Prognose von verschiedenen Faktoren abhängt, können viele Katzen mit adäquater Behandlung und Unterstützung ein erfülltes Leben führen. Wichtig ist, dass Besitzer sich der potenziellen Komplikationen bewusst sind und eng mit ihrem Tierarzt zusammenarbeiten, um die bestmögliche Pflege für ihre Katze zu gewährleisten. Mit Geduld, Fürsorge und medizinischer Expertise können Katzen mit Cushing-Syndrom trotz ihrer Diagnose eine gute Lebensqualität genießen.

Medizinische Qualitätsprüfung

Medizinischer Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: Februar 6, 2024

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner