Krankheiten

Von A bis Z: Krankheiten bei Hunden verstehen und behandeln
Die Gesundheit unserer geliebten Hunde ist enorm wichtig, denn Hundekrankheiten können sowohl Besitzer als auch ihre pelzigen Begleiter vor Herausforderungen stellen. Damit das Wohlbefinden und die Gesundheit unserer Hunde aufrechterhalten bleibt, ist es von Vorteil, die häufigsten Hundekrankheiten zu kennen und die Symptome frühzeitig zu erkennen, um entsprechend schnell Maßnahmen einzuleiten.

Übersicht

Welche sind die häufigsten Hundekrankheiten?

Es gibt zahlreiche Krankheiten, die bei Hunden auftreten können.  Zu den häufigsten Hundekrankheiten gehören:

Parvovirose

Die Parvovirose ist eine hoch ansteckende Viruserkrankung, die vor allem Welpen betrifft. Sie äußert sich durch schweren Durchfall, Erbrechen und Dehydration.

Zwingerhusten

Zwingerhusten, auch bekannt als Infektiöse Tracheobronchitis, ist eine Infektion der oberen Atemwege bei Hunden. Es verursacht anhaltenden Husten, Niesen und manchmal Fieber.

Hüftdysplasie

Hüftdysplasie ist eine erbliche Erkrankung, bei der die Hüftgelenke des Hundes abnorm entwickelt sind. Es kann zu Schmerzen, Steifheit und Lahmheit führen.

Otitis externa

Otitis externa ist eine Entzündung des äußeren Gehörgangs beim Hund, die oft durch eine Infektion verursacht wird. Sie kann zu Juckreiz, Schmerzen und einer unangenehmen Geruchsbildung führen.

Magendrehung (Torsion)

Eine Magendrehung tritt auf, wenn sich der Magen des Hundes verdreht und abgeschnitten wird. Dies ist ein medizinischer Notfall, der eine sofortige chirurgische Behandlung erfordert.

Was sind die häufigsten Krankheiten des Verdauungssystems bei Hunden?

Das Verdauungssystem von Hunden ist anfällig für verschiedene Krankheiten. Zu den häufigsten gehören:

Gastroenteritis

Gastroenteritis ist eine Entzündung des Magen-Darm-Trakts, die oft durch eine Infektion oder eine Futterunverträglichkeit verursacht wird. Sie äußert sich durch Erbrechen, Durchfall und Appetitlosigkeit.

Pankreatitis

Pankreatitis ist eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse, die zu starken Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall führen kann. Sie kann durch eine falsche Ernährung oder andere Faktoren ausgelöst werden.

Lebererkrankungen

Lebererkrankungen bei Hunden können verschiedene Ursachen haben, wie z.B. Infektionen, Toxine oder genetische Veranlagung. Symptome können Gelbsucht, Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit sein.

Kolitis

Kolitis ist eine Entzündung des Dickdarms, die zu Durchfall, Schleim im Stuhl und Bauchschmerzen führen kann. Ursachen können Infektionen, parasitäre Infestationen oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten sein.

Bauchspeicheldrüseninsuffizienz

Bei einer Bauchspeicheldrüseninsuffizienz produziert die Bauchspeicheldrüse nicht ausreichend Verdauungsenzyme. Dies führt zu Verdauungsstörungen, Gewichtsverlust und Fettstuhl.

Welche Krankheiten betreffen die Haut und das Fell von Hunden?

Hunde können auch verschiedene Haut- und Fellkrankheiten entwickeln. Zu den häufigsten gehören der Flohbefall, Hautallergien, Hefepilzinfektionen, Pyodermie und Demodikose.

Flohbefall

Flöhe sind Parasiten, die auf der Haut des Hundes leben und Juckreiz, Hautirritationen und Haarausfall verursachen können. Flohbisse können auch allergische Reaktionen auslösen.

Hautallergien

Hunde können auf verschiedene Allergene wie Pollen, Hausstaubmilben oder bestimmte Lebensmittel allergisch reagieren. Dies kann zu Hautausschlägen, Rötungen, Juckreiz und Haarausfall führen.

Hefepilzinfektionen

Hefepilze können auf der Haut von Hunden überwachsen und Infektionen verursachen. Typische Symptome sind Hautrötungen, Juckreiz, Schuppenbildung und ein unangenehmer Geruch.

Pyodermie

Bei der Pyodermie handelt es sich um eiine bakterielle Infektion der Haut, die oft durch Kratzen, Allergien oder Hautverletzungen verursacht wird. Es kann zu Pusteln, Rötungen, Haarausfall und Juckreiz führen.

Demodikose

Demodikose, auch als Räude oder Demodex-Milbenbefall bekannt, tritt auf, wenn Demodex-Milben übermäßig auf der Haut des Hundes wachsen. Dies führt zu Haarausfall, Hautentzündungen und Krustenbildung.

Welche Erkrankungen des Atmungssystems kommen bei Hunden häufig vor?

Auch das Atmungssystem von Hunden kann von unterschiedlichen Krankheiten betroffen sein. Häufig können Bronchitis, Lungenentzündungen, Trachealkollaps, Lungenwürmer und Herzwurmerkrankungen auftreten.

Bronchitis

Die Bronchitis ist eine Entzündung der Bronchien, die zu Husten, Atembeschwerden und manchmal Auswurf führt. Chronische Bronchitis kann bei Hunden auftreten, insbesondere bei bestimmten Rassen.

Lungenentzündung

Eine Lungenentzündung ist eine Infektion der Lunge, die durch Bakterien, Viren oder Pilze verursacht werden kann. Symptome können Husten, Fieber, Müdigkeit und Atembeschwerden sein.

Trachealkollaps

Beim Trachealkollaps werden die Knorpelringe der Luftröhre schwach und verursachen eine Verengung der Atemwege. Dies führt zu Husten, Atemnot und in manchen Fällen sogar zu Atemstillstand.

Lungenwürmer

Lungenwürmer sind parasitäre Infektionen, bei denen sich Würmer in den Atemwegen des Hundes ansiedeln. Dies kann zu Husten, Atembeschwerden und schweren Lungenentzündungen führen.

Herzwurmerkrankung

Herzwurmerkrankung tritt auf, wenn Hunde von infizierten Mücken gestochen werden und sich Herzwürmer in den Blutgefäßen des Herzens ansiedeln. Zu den Symptome gehören Husten, Atemnot, Gewichtsverlust sowie Herzinsuffizienz.

Welche häufigen Infektionskrankheiten treten bei Hunden auf?

Hunde können verschiedenen Infektionskrankheiten ausgesetzt sein. 

Tollwut

Tollwut ist eine Viruserkrankung, die das Nervensystem betrifft und von infizierten Tieren auf Hunde und Menschen übertragen wird. Symptome können Verhaltensänderungen, Aggression, Speichelfluss und neurologische Probleme sein.

Staupe

Staupe ist eine hoch ansteckende Virusinfektion, die bei Hunden zu Atemwegsproblemen, Verdauungsstörungen, neurologischen Symptomen und Hautausschlägen führen kann. Es kann tödlich sein, insbesondere für Welpen.

Leptospirose

Leptospirose ist eine bakterielle Infektion, die von infizierten Tieren oder kontaminiertem Wasser übertragen wird. Es kann die Nieren, Leber und andere Organe schädigen und zu Symptomen wie Fieber, Erbrechen und Gelbsucht führen.

Borreliose (Lyme-Krankheit)

Borreliose wird durch Zecken übertragen und ist eine bakterielle Infektion, die bei Hunden Gelenkschmerzen, Fieber, Müdigkeit und manchmal neurologische Probleme verursachen kann.

Zwingerhusten

Wie bereits erwähnt, ist Zwingerhusten eine Infektion der oberen Atemwege, die durch verschiedene Viren und Bakterien verursacht werden kann. Es verursacht anhaltenden Husten und wird oft von Hund zu Hund in engen Kontaktbereichen übertragen.

Welche sind die am häufigsten auftretenden Krebserkrankungen bei Hunden?

Krebs ist auch bei Hunden eine häufige Erkrankung. Die am häufigsten auftretenden Krebsarten sind:

Lymphom

Lymphom ist eine bösartige Krebserkrankung des Lymphsystems, die zu vergrößerten Lymphknoten, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit und Müdigkeit führen kann.

Mastzelltumor

Mastzelltumoren sind Tumore, die aus Mastzellen entstehen, die im Gewebe des Hundes vorkommen. Sie können sich in der Haut oder anderen Organen entwickeln und Symptome wie Hautläsionen, Juckreiz, Erbrechen und Durchfall verursachen.

Melanom

Melanome sind bösartige Tumore, die aus Melanozyten entstehen, den Zellen, die für die Pigmentierung verantwortlich sind. Melanome können in der Haut, im Mund oder in den Nägeln auftreten und können zu Veränderungen in Farbe, Form oder Größe führen.

Osteosarkom

Osteosarkom ist ein aggressiver Knochenkrebs, der bei Hunden häufig in den langen Röhrenknochen auftritt. Es verursacht Knochenschmerzen, Lahmheit und Schwellungen.

Hämangiosarkom

Hämangiosarkome sind bösartige Tumore, die aus den Zellen der Blutgefäße entstehen. Sie können in der Milz, der Leber oder im Herzen auftreten und sind oft schwer zu diagnostizieren. Symptome können Blutungen, Bauchschmerzen und Schwäche sein.

Welche Symptome deuten auf Hundekrankheiten hin?

Hunde können nicht direkt mitteilen, wenn sie sich unwohl fühlen. Daher ist es wichtig, auf verschiedene Anzeichen zu achten, die auf eine Erkrankung hinweisen könnten. Zu den allgemeinen Anzeichen gehören:

  • Appetitlosigkeit oder Fressunlust
  • Gewichtsverlust oder -zunahme
  • Erbrechen und/oder Durchfall
  • Lethargie oder verminderter Energielevel
  • Atembeschwerden oder vermehrtes Hecheln
  • Husten, Niesen oder Nasenausfluss
  • Veränderungen im Trinkverhalten (erhöhter Durst oder vermindertes Trinken)
  • Veränderungen im Urinieren (häufigeres oder schmerzhaftes Wasserlassen)
  • Veränderungen der Haut, wie Rötungen, Schuppenbildung oder Juckreiz
  • Augen- oder Ohrenprobleme, wie Rötungen, Ausfluss oder vermehrtes Kratzen
  • Hinken, Steifheit oder Schwierigkeiten beim Bewegen
  • Verhaltensänderungen, wie Aggressivität, Ängstlichkeit oder Rückzug
  • Veränderungen im Schlafverhalten, wie Schlaflosigkeit oder übermäßige Schläfrigkeit
  • Auffällige Gerüche, die von Mund, Ohren oder anderen Körperregionen ausgehen

Welche spezifischen Symptome sind typisch für bestimmte Hundekrankheiten?

Verschiedene Hundekrankheiten können spezifische Symptome aufweisen. Hier sind einige Beispiele:

  • Parvovirose zeichnet sich durch Erbrechen, blutiger Durchfall, Dehydration, Fieber und Appetitlosigkeit aus.
  • Bei der Caninen Leptospirose treten Fieber, Muskelschmerzen, Gelbsucht, Erbrechen und Durchfall auf.
  • Die Hüftdysplasie zeigt sich durch Hinken, Steifheit und Schwierigkeiten beim Aufstehen oder Treppensteigen.
  • Bei Diabetes mellitus treten vermehrter Durst, häufiges Wasserlassen, Gewichtsverlust und Schwäche.
  • Anzeichen für eine Arthritis können Steifheit, Lahmheit, Schwierigkeiten beim Aufstehen oder Treppensteigen und verminderte Aktivität sein.
  • Allergien zeigen sich häufig durch Juckreiz, Hautrötungen, Haarausfall und Ohrenentzündungen.
  • Augenerkrankungen führen oft zu roten Augen, Tränenfluss, Eintrübung der Augenlinse oder Veränderungen der Pupillen.

Wie erkenne ich auffällige Verhaltensweisen bei meinem Hund?

Es ist wichtig, das normale Verhalten Ihres Hundes zu kennen, um Verhaltensänderungen zu bemerken, die auf eine Krankheit hinweisen könnten. Beobachten Sie beispielsweise folgende Verfahltensweisen:

  • Verändertes Sozialverhalten: Rückzug oder übermäßige Anhänglichkeit.
  • Unruhe oder Nervosität: vermehrtes Hecheln, Zittern oder Winseln.
  • Aggressives Verhalten: ungewöhnliche Aggressivität gegenüber Menschen oder anderen Tieren.
  • Geringe Energie und Teilnahmslosigkeit: deutlich verminderte Aktivität oder Interesse an Spielen.
  • Änderungen des Schlafverhaltens: Übermäßiges Schlafen oder Schlaflosigkeit.
  • Veränderte Kommunikation: Verlust des Interesses an Kommunikation oder verändertes Bellen/Jaulen.
  • Änderungen im Reaktionsvermögen: Verwirrung oder Verlangsamung der Reaktionen.

Welche Veränderungen im Fressverhalten können auf gesundheitliche Probleme hinweisen?

Besonders das Fressverhalten kann Ihnen vieles über die Gesundheit Ihres Hundes verraten. Achten Sie auf folgende Veränderungen:

  • Wenn Ihr Hund sein Futter plötzlich ablehnt oder weniger als üblich isst.
  • Gieriges oder übermäßig langsames Fressen
  • Wiederholtes Erbrechen kurz nach dem Essen kann auf Verdauungsstörungen hindeuten.
  • Durchfall, Verstopfung oder Veränderungen in der Konsistenz können gesundheitliche Probleme anzeigen.
  • Wenn Ihr Hund normalerweise gerne Leckerlis annimmt, sie aber plötzlich ablehnt.
  • Ein erhöhter Durst oder eine plötzliche Abneigung gegen Wasser könnten auf ein Problem hinweisen.

Wenn Sie Veränderungen im Verhalten oder Fressverhalten Ihres Hundes bemerken, ist es wichtig, einen Tierarzt aufzusuchen, um mögliche Gesundheitsprobleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Welche Hundekrankheiten treten im Alter auf?

Im Alter können bei Hunden verschiedene Krankheiten auftreten, die speziell mit dem fortschreitenden Alter zusammenhängen. Die häufigsten altersbedingten Erkrankungen bei Hunden sind:

Arthritis und Gelenkprobleme

Ältere Hunde sind anfälliger für Arthritis, Gelenkentzündungen und degenerative Gelenkerkrankungen wie die Hüftdysplasie oder Ellenbogendysplasie. Diese Erkrankungen führen zu Schmerzen, Steifheit und eingeschränkter Bewegungsfreiheit.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Ältere Hunde können unter Herzerkrankungen wie Herzklappeninsuffizienz, Herzmuskelkrankheiten und Herzrhythmusstörungen leiden. Diese Erkrankungen beeinträchtigen die Herzfunktion und können zu Atembeschwerden, Müdigkeit und Flüssigkeitsansammlungen führen.

Krebs

Krebserkrankungen sind bei älteren Hunden relativ häufig. Hunde können verschiedene Arten von Krebs entwickeln, einschließlich Hautkrebs, Knochenkrebs, Lymphom und Brustkrebs. Die Symptome variieren je nach Art des Krebses, aber Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Veränderungen in der Haut oder geschwollene Lymphknoten können Anzeichen sein.

Seh- und Hörverlust

Ältere Hunde können an Altersschwäche des Sehens (Katarakt) oder des Gehörs leiden. Dies kann zu verminderter Sehkraft oder Taubheit führen und sich auf ihre Lebensqualität auswirken.

Nierenerkrankungen

Ältere Hunde sind anfälliger für Nierenerkrankungen wie chronische Niereninsuffizienz. Symptome können vermehrtes Trinken und Urinieren, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und Müdigkeit umfassen.

Diabetes

Diabetes tritt bei älteren Hunden auf, insbesondere bei übergewichtigen Tieren. Zu den Symptomen gehören übermäßiger Durst, vermehrtes Wasserlassen, Gewichtsverlust und allgemeine Schwäche.

Wie kann man ältere Hunde optimal unterstützen und pflegen?

Durch regelmäßige Besuche beim Tierarzt können altersbedingte Erkrankungen frühzeitig erkannt und eine angemessene Behandlung schneller eingeleitet werden.Eine ausgewogene und altersgerechte Ernährung ist wichtig, um die Gesundheit älterer Hunde zu unterstützen. Hochwertiges Futter, das auf die Bedürfnisse älterer Hunde abgestimmt ist, wirkt sich positiv auf die Gelenke, Herz, Nieren und das Immunsystem aus. Ältere Hunde benötigen zwar weniger Bewegung als junge Hunde, aber regelmäßige, schonende Bewegung wie Spaziergänge kann ihre Gelenke und Muskeln stärken und ihr Gewicht kontrollieren. 

Falls ein älterer Hund an Arthritis oder anderen schmerzhaften Erkrankungen leidet, können Schmerzmittel oder andere therapeutische Maßnahmen in Betracht gezogen werden, um den Komfort des Hundes zu verbessern. Halter älterer Hunde sollten auf Veränderungen im Verhalten, Appetit, Gewicht, Urinieren, Stuhlgang, Seh- und Hörvermögen sowie auf Hautveränderungen achten. Durch eine frühzeitige Erkennung und Behandlung von Problemen kann die Lebensqualität des Hundes erheblich verbessert werden.

Ältere Hunde benötigen möglicherweise zusätzliche Unterstützung bei der Fellpflege, der Zahnhygiene und beim Bewältigen des Alltags. Eine liebevolle Pflege und Zuwendung, die sich in regelmäßigen Bürsten, Zahnreinigung und Anpassung der Umgebung an ihre Bedürfnisse ausdrückt, kann ihnen helfen, sich wohl und geschätzt zu fühlen.

Wie kann man Hundekrankheiten vorbeugen?

Um Hundekrankheiten vorzubeugen, gibt es einige Maßnahmen, die man ergreifen kann. Ein wichtiger Grundpfeiler ist die regelmäßige Impfung. Beim Tierarzt erhalten Sie einen individuellen Impfplan,, der Ihren Hund vor gefährlichen Krankheiten wie Tollwut, Parvovirose, Leptospirose und mehr schützt.

Parasiten wie Würmer, Flöhe, Zecken und andere können ernsthafte Krankheiten übertragen. Eine regelmäßige Entwurmung ist daher von großer Bedeutung. Darüber hinaus sollten Sie hochwertige Anti-Parasiten-Mittel verwenden, um Ihren Hund vor einem Befall zu schützen.

Sauberkeit und regelmäßige Pflege spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Krankheiten. Es ist wichtig, das Fell Ihres Hundes regelmäßig zu bürsten, die Ohren und Augen zu reinigen und für saubere Schlaf- und Aufenthaltsbereiche zu sorgen. Dadurch können Infektionen und Hauterkrankungen vermieden werden.

Eine ausgewogene Ernährung ist entscheidend, um das Immunsystem Ihres Hundes zu stärken und ihn vor Mangelernährung und damit verbundenen Krankheiten zu schützen. Wählen Sie hochwertiges Hundefutter, das alle notwendigen Nährstoffe enthält, und vermeiden Sie Überfütterung.

Neben diesen Maßnahmen ist es unerlässlich, regelmäßige Besuche beim Tierarzt wahrzunehmen. Dadurch kann die Gesundheit Ihres Hundes überwacht werden und mögliche Probleme können frühzeitig erkannt und behandelt werden. Bei Ihrem Termin erhalten Sie auch Empfehlungen, um die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Hundes zu fördern.

Welche Maßnahmen helfen, Infektionskrankheiten bei Hunden zu verhindern?

Infektionskrankheiten können bei Hunden schwerwiegende Folgen haben. Einige Maßnahmen können jedoch das Risiko für Infektionen reduzieren. Wie bereits erwähnt, sind Impfungen der Schlüssel zur Verhinderung von Infektionskrankheiten. Die Impfung Ihres Hundes gemäß dem empfohlenen Impfplan schützt ihn vor gefährlichen Viren und Bakterien. Halten Sie außerdem die Umgebung Ihres Hundes sauber und desinfizieren Sie Spielzeug und Gegenstände, um die Ausbreitung von Keimen und Infektionen zu verhindern. Achten Sie auch auf regelmäßige Entwurmung und den Einsatz von Anti-Parasiten-Mitteln, um eine Infektion durch parasitäre Krankheitserreger zu verhindern.

Verringern Sie den Kontakt Ihres Hundes mit kranken oder ungeimpften Tieren so weit es geht, um das Risiko einer Übertragung von Infektionskrankheiten zu minimieren. Beim Besuch von Hundeparks oder anderen Orten, an denen Ihr Hund mit anderen Hunden interagiert, ist ebenfalls Vorsicht geboten.. Achten Sie darauf, dass alle Hunde, mit denen Ihr Hund in Kontakt kommt, geimpft sind.

Wie kann man die Gesundheit von Hunden durch eine ausgewogene Ernährung fördern?

Eine ausgewogene Ernährung ist nicht nur bei Menschen wichtig, sondern auch bei unseren Hunden. Daher sollten Sie Ihrem Hund hochwertiges Hundefutter, das den spezifischen Nährstoffbedarf Ihres Hundes deckt, geben. Achten Sie auf eine Mischung aus Proteinen, Kohlenhydraten, Fetten, Vitaminen und Mineralstoffen. Je nach Gewicht, Alter und Aktivitätsniveau benötigt Ihr Hund eine andere Menge an Futter. Achten Sie darauf, dass Ihr Hund die richtige Futtermenge erhält, denn Übergewicht kann auch bei Hunden zu einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen führen.

Ihr Hund sollte immer Zugang zu frischem Wasser haben, damit er nicht dehydriert. Belohnen Sie Ihren Hund gelegentlich mit gesunden Snacks und Leckerlis, aber achten Sie darauf, dass diese nicht mehr als 10% seiner täglichen Kalorienaufnahme ausmachen. 

Berücksichtigen Sie die spezifischen Bedürfnisse und etwaige gesundheitliche Einschränkungen Ihres Hundes. Manche Hunde benötigen spezielle Diäten aufgrund von Allergien, Krankheiten oder anderen gesundheitlichen Bedingungen.

Warum ist regelmäßige Bewegung und ausreichende körperliche Aktivität wichtig für Hunde?

Die regelmäßige Bewegung und ausreichende körperliche Aktivität sind wichtig für die Gesundheit und das Wohlbefinden von Hunden. Durch regelmäßige Bewegung kann ein gesundes Körpergewicht erhalten oder Übergewicht vermieden werden. Übergewicht kann nämlich zu einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen führen, darunter Gelenk- und Herzkrankheiten. Körperliche Aktivität unterstützt ein starkes Immunsystem, das Ihrem Hund hilft, Infektionen und Krankheiten besser abzuwehren. Bewegung trägt zudem zur Entwicklung und Erhaltung einer starken Muskulatur und gesunder Gelenke bei, insbesondere bei älteren Hunden, um ihre Mobilität und Flexibilität zu unterstützen.

Aktive Hunde sind oft glücklicher und weniger anfällig für Verhaltensprobleme wie Ängstlichkeit oder Aggressivität. Die körperliche Betätigung hilft dabei, Stress abzubauen und das allgemeine Wohlbefinden zu steigern. Während Spaziergängen und gemeinsamen Aktivitäten haben Hunde die Möglichkeit, mit anderen Hunden und Menschen zu interagieren, was ihre sozialen Fähigkeiten fördert und sie geistig stimuliert.

Gibt es bestimmte Hunderassen, die anfälliger für bestimmte Krankheiten sind?

Unterschiedliche Hunderassen weisen aufgrund ihrer genetischen Merkmale und ihrer spezifischen Zuchtgeschichte eine unterschiedliche Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten auf. Diese rassespezifischen Krankheitsanfälligkeiten können Einblicke in potenzielle gesundheitliche Risiken bieten, denen bestimmte Hunderassen gegenüberstehen.

Welche rassespezifischen Krankheitsanfälligkeiten sind bekannt?

Forschung hat gezeigt, dass bestimmte Hunderassen eine höhere Prädisposition für bestimmte Krankheiten aufweisen. Hier sind einige bekannte rassespezifische Krankheitsanfälligkeiten:

Deutsche Schäferhunde

Deutsche Schäferhunde sind bekannt dafür, ein erhöhtes Risiko für Hüftdysplasie zu haben, bei der die Hüftgelenke abnorm entwickelt sind und zu Schmerzen und eingeschränkter Beweglichkeit führen können.

Golden Retriever

Golden Retriever haben eine erhöhte Anfälligkeit für bestimmte Krebsarten wie Lymphome, Mastzelltumore und Hämangiosarkome. Diese können schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit und Lebensqualität des Hundes haben.

Cavalier King Charles Spaniel

Diese Rasse ist bekannt für ihre Prädisposition zur Entwicklung von Mitralinsuffizienz, einer Herzerkrankung, bei der die Mitralklappe im Herzen undicht wird und zu Herzinsuffizienz führen kann.

Boxer

Boxer haben ein erhöhtes Risiko, an dilatativer Kardiomyopathie zu erkranken. Bei dieser Krankheit vergrößert sich das Herz, was zu einer beeinträchtigten Herzfunktion und Herzinsuffizienz führen kann.

Dalmatiner

Dalmatiner sind bekannt dafür, eine genetische Prädisposition für die Bildung von Harnsteinen zu haben, insbesondere von Uratsteinen. Diese können zu Harnwegsproblemen und Schmerzen führen.

Wie finde ich heraus, was meinem Hund fehlt?

Die Gesundheit des eigenen Hundes liegt jedem Hundebesitzer am Herzen. Wenn Sie den Verdacht haben, dass etwas nicht stimmt, ist es wichtig, herauszufinden, was Ihrem Hund fehlt. Hier sind einige Tipps, die Ihnen dabei helfen können:

  • Achten Sie auf Veränderungen im Verhalten Ihres Hundes. Hat er plötzlich weniger Energie, ist er unruhig oder zeigt er Anzeichen von Schmerzen wie Hinken oder Winseln?
  • Untersuchen Sie den Körper Ihres Hundes gründlich. Schauen Sie nach äußeren Anzeichen wie Wunden, Schwellungen, Hautausschlägen oder Veränderungen im Fell. Überprüfen Sie auch die Augen, Ohren und Nase auf Ausfluss oder ungewöhnliche Gerüche.
  • Achten Sie auf Veränderungen im Urin und Stuhl Ihres Hundes. Verfärbungen, Durchfall, Verstopfung oder vermehrtes Harnlassen können auf Probleme im Verdauungssystem oder Harntrakt hinweisen.
  • Veränderungen im Fressverhalten wie Appetitlosigkeit oder vermehrter Hunger sowie plötzlicher Gewichtsverlust oder -zunahme können auf gesundheitliche Probleme hinweisen.
  • Wenn Sie Anzeichen dafür bemerken, dass etwas mit Ihrem Hund nicht in Ordnung ist, ist es ratsam, den Tierarzt aufzusuchen. Der Tierarzt kann eine gründliche Untersuchung durchführen, Tests anordnen und eine genaue Diagnose stellen.

Wie erkenne ich, ob mein Hund krank ist?

Einige häufige Anzeichen dafür, dass Ihr Hund vielleicht krank ist, sind:

  • Appetitlosigkeit oder ein plötzlicher gesteigerter oder vermindeter Hunger können darauf hinweisen, dass etwas mit unserem Hund nicht stimmt.
  • Häufiges Wasserlassen, vermehrter Durst oder Probleme beim Urinieren können Anzeichen für eine Erkrankung des Harnsystems sein.
  • Durchfall, Verstopfung, Erbrechen oder plötzlicher Gewichtsverlust können Anzeichen für Magen-Darm-Erkrankungen sein.
  • Schwierigkeiten beim Atmen, Husten, keuchende Geräusche oder bläuliche Schleimhäute können auf Erkrankungen des Atmungssystems hinweisen.
  • Veränderungen im Fell, Hautausschläge, Juckreiz, Zittern, Unruhe, Aggressivität oder Lethargie können auf eine Erkrankung hinweisen.
  • Anzeichen von Schmerzen wie Hinken, Steifheit, Schonhaltungen oder Winseln können auf Verletzungen oder Erkrankungen des Bewegungsapparates hinweisen.

Welche diagnostischen Verfahren werden bei der Feststellung von Hundekrankheiten angewendet?

Bei der Feststellung von Hundekrankheiten kommen verschiedene diagnostische Verfahren zum Einsatz, um eine genaue Diagnose zu stellen. Hier sind einige häufig verwendete Verfahren:

  • Körperliche Untersuchung: Der Tierarzt führt eine gründliche körperliche Untersuchung durch, um äußere Anzeichen von Krankheiten zu identifizieren. Er kann den Körper des Hundes abtasten, das Gewicht überprüfen, die Augen, Ohren und Zähne untersuchen sowie den Herzschlag und die Atmung überprüfen.
  • Blutuntersuchung: Eine Blutuntersuchung kann wichtige Informationen über die Gesundheit des Hundes liefern. Sie kann Anomalien im Blutbild, Entzündungsmarker, Leber- und Nierenfunktionstests sowie Hormonspiegel erfassen.
  • Urinuntersuchung: Eine Urinuntersuchung kann auf Anzeichen von Harnwegsinfektionen, Nierenproblemen oder Diabetes hinweisen. Der Urin wird auf das Vorhandensein von Bakterien, Kristallen, Blut oder anderen abnormen Bestandteilen getestet.
  • Bildgebende Verfahren: Zu den bildgebenden Verfahren gehören Röntgen, Ultraschall und Computertomographie (CT). Diese ermöglichen eine detaillierte Darstellung der inneren Organe, Knochenstrukturen und Gewebe, um Anomalien oder Veränderungen zu erkennen.
  • Gewebeproben: In einigen Fällen kann eine Gewebeprobe, wie eine Biopsie oder Feinnadelaspiration, entnommen werden, um bestimmte Krankheiten wie Krebs zu diagnostizieren oder die Art der Entzündung zu bestimmen.
  • Mikroskopische Untersuchungen: Mikroskopische Untersuchungen von Gewebeproben, Blutausstrichen oder Abstrichen können bei der Identifizierung von Parasiten, Bakterien oder Pilzen helfen.

Welche spezifischen Symptome deuten auf bestimmte Krankheiten bei Hunden hin?

Die Symptome von Hundekrankheiten können vielfältig sein und hängen von der jeweiligen Erkrankung ab. Hier sind einige spezifische Symptome, die auf bestimmte Krankheiten bei Hunden hinweisen können:

  • Parvovirose: Erbrechen, Durchfall mit Blutbeimengungen, Appetitlosigkeit, Lethargie.
  • Tollwut: Veränderung des Verhaltens, übermäßige Aggressivität oder Apathie, erhöhter Speichelfluss, Krampfanfälle.
  • Leptospirose: Fieber, Erbrechen, Durchfall, Muskelschmerzen, Gelbsucht (gelbliche Verfärbung der Haut und Schleimhäute).
  • Canine distemper: Fieber, Augen- und Nasenausfluss, Husten, Erbrechen, Krampfanfälle, neurologische Symptome.
  • Gastritis: Erbrechen, verminderter Appetit, Bauchschmerzen, möglicherweise Blut im Erbrochenen.
  • Harnwegsinfektionen: Häufiges Wasserlassen, Schmerzen beim Wasserlassen, trüber oder blutiger Urin, vermehrtes Lecken der Genitalregion.
  • Hautallergien: Juckreiz, Hautrötung, Hautausschlag, Haarausfall, Kratzen und Beißen.
  • Ohrinfektionen: Kopfschütteln, vermehrtes Kratzen am Ohr, unangenehmer Geruch oder Ausfluss aus dem Ohr.
  • Arthritis: Steifheit, Lahmheit, Schwierigkeiten beim Aufstehen oder Treppensteigen, verminderte Bewegungsfreude.
  • Herzerkrankungen: Atemnot, Husten, Lethargie, verminderte Ausdauer, geschwollener Bauchraum.

Welche Anzeichen weisen auf Erkrankungen des Verdauungssystems hin?

Erkrankungen des Verdauungssystems können eine Reihe von Symptomen bei Hunden verursachen. 

Erbrechen

Häufiges oder wiederholtes Erbrechen kann auf verschiedene Verdauungserkrankungen hindeuten, von harmlosen Magenreizungen bis hin zu schwerwiegenderen Problemen.

Durchfall

Lockerer oder wässriger Stuhl, begleitet von häufigem Stuhlgang, kann auf eine Verdauungsstörung oder eine Darminfektion hinweisen.

Blähungen

Ein aufgeblähter Bauch, vermehrtes Aufstoßen oder vermehrte Gasbildung können auf Probleme im Verdauungssystem hinweisen.

Appetitlosigkeit

Ein plötzlicher Verlust des Appetits kann auf eine mögliche Verdauungsstörung oder Erkrankung des Magen-Darm-Trakts hindeuten.

Bauchschmerzen

Wenn ein Hund empfindlich auf Berührung des Bauchraums reagiert, könnte dies auf Schmerzen oder Unwohlsein im Verdauungssystem hinweisen.

Gewichtsverlust

Unbeabsichtigter Gewichtsverlust kann auf verschiedene Verdauungserkrankungen oder Malabsorption von Nährstoffen hindeuten.

Veränderungen im Kot

Verfärbter, schwarzer oder blutiger Kot kann auf Blutungen oder andere Probleme im Verdauungstrakt hinweisen.

Dehydration

Eine unzureichende Flüssigkeitsaufnahme kann zu Dehydration führen, insbesondere bei Erkrankungen, die Durchfall oder Erbrechen verursachen.

Welche Symptome können auf Hautkrankheiten bei Hunden hinweisen?

Hautkrankheiten können bei Hunden eine Vielzahl von Symptomen verursachen. Einige Anzeichen, die auf Hautkrankheiten hinweisen können, sind:

  • Häufiges Kratzen, Lecken oder Beißen der Haut kann auf eine allergische Reaktion oder eine Hautinfektion hinweisen.
  • Rote oder entzündete Hautstellen können auf allergische Reaktionen, Dermatitis oder Infektionen hinweisen.
  • Hautausschläge können verschiedene Ursachen haben, einschließlich allergischer Reaktionen, Parasitenbefall oder Infektionen.
  • Lokaler oder flächiger Haarausfall kann auf Hautkrankheiten oder parasitäre Infektionen hinweisen.
  • Trockene, schuppige Haut kann auf Hauttrockenheit oder seborrhoische Dermatitis hinweisen.
  • Offene Geschwüre oder schlecht heilende Wunden können auf eine Infektion oder eine zugrunde liegende Hauterkrankung hinweisen.
  • Abnorme Verfärbungen oder Flecken auf der Haut könnten auf Pilzinfektionen oder andere Hauterkrankungen hindeuten.

Welche Verhaltensänderungen sind typisch für neurologische Erkrankungen bei Hunden?

Neurologische Erkrankungen bei Hunden können eine Vielzahl von Verhaltensänderungen verursachen. Einige typische Anzeichen neurologischer Probleme sind:

Koordinationsstörungen

Ein Hund mit neurologischen Problemen kann Schwierigkeiten haben, sich normal zu bewegen und kann unsicher oder wackelig wirken.

Muskelzittern oder -zucken

Unkontrollierte Muskelzuckungen oder Zittern können auf neurologische Störungen hinweisen.

Lähmungen oder Schwäche

Eine plötzliche Lähmung oder Schwäche in den Gliedmaßen kann auf Probleme im zentralen Nervensystem hindeuten.

Verändertes Gangbild

Ein Hund mit neurologischen Problemen kann sein Gangbild verändern, zum Beispiel durch Hinken oder Taumeln.

Krampfanfälle

Krampfanfälle können auf neurologische Störungen oder Epilepsie hinweisen.

Verändertes Verhalten

Neurologische Probleme können Verhaltensänderungen wie Aggressivität, Desorientierung oder Verwirrtheit verursachen.

Wie verhält sich ein Hund, wenn er krank ist?

Hunde können nicht direkt mitteilen, wenn sie sich unwohl fühlen oder Schmerzen haben. Daher ist es wichtig, auf bestimmte Verhaltensweisen zu achten, die darauf hindeuten könnten, dass Ihr Hund krank ist. Einige dieser Verhaltensweisen können sein:

  • Ein Hund, der krank ist, zieht sich möglicherweise zurück und sucht verstärkt Ruhe und Isolation.
  • Ein kranker Hund zeigt oft eine geringere Interaktion mit Menschen und anderen Haustieren.
  • Ein Hund, der Schmerzen hat, kann eine ungewöhnliche Körperhaltung einnehmen, um die betroffene Stelle zu entlasten.
  • Ein Hund, der krank ist, zeigt möglicherweise weniger Interesse an seiner Umgebung und ist weniger neugierig.
  • Appetitlosigkeit oder ein reduziertes Interesse am Fressen können auf eine Erkrankung hindeuten.
  • Ein kranker Hund kann unruhiger schlafen oder vermehrt in ungewöhnlichen Positionen ruhen.

Wie kann man einen kranken Hund unterstützen und pflegen?

Wenn Ihr Hund krank ist, ist es wichtig, ihm angemessene Pflege und Unterstützung zu bieten, um seine Genesung zu fördern. Hier sind einige Tipps, wie Sie einen kranken Hund unterstützen und pflegen können:

  • Bei Anzeichen von Krankheit sollten Sie Ihren Hund umgehend von einem Tierarzt untersuchen lassen, um eine genaue Diagnose zu erhalten und die richtige Behandlung einzuleiten.
  • Wenn der Tierarzt Medikamente verschreibt, ist es wichtig, die Anweisungen genau zu befolgen und die Medikamente gemäß den Vorgaben zu verabreichen.
  • Richten Sie Ihrem Hund einen ruhigen und bequemen Ruheraum ein, in dem er sich erholen kann, ohne gestört zu werden.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund Zugang zu frischem Wasser hat und bieten Sie ihm leicht verdauliches Futter an, das seinen Bedürfnissen während der Genesung entspricht.
  • Halten Sie die Umgebung Ihres Hundes sauber und hygienisch, um Infektionen zu vermeiden.
  • Achten Sie auf Veränderungen im Verhalten und Zustand Ihres Hundes und informieren Sie den Tierarzt über jegliche Verschlechterung oder neue Symptome.
  • Wenn Ihr Hund Schmerzen hat, kann Ihr Tierarzt Schmerzmittel verschreiben, um ihm Linderung zu verschaffen.

 

Cookie Consent mit Real Cookie Banner