Pferdekrankenversicherung

Kurz zusammengefasst

  • Pferdebesitzern wird empfohlen, eine Pferdekrankenversicherung in Erwägung zu ziehen, um sowohl emotionale als auch finanzielle Belastungen in Fällen von unerwarteten Krankheiten oder Verletzungen ihres Pferdes zu verringern.
  • Pferdekrankenversicherungen bieten eine finanzielle Entlastung für Tierarztkosten, insbesondere bei schweren Erkrankungen oder Verletzungen.
  • Obwohl sie als wertvoll betrachtet werden, hängt die Entscheidung, eine solche Versicherung abzuschließen, von individuellen Bedürfnissen und finanziellen Überlegungen ab.

Medizinische Prüfung / Online Redaktion

Dr. Volker Moser
Dr. Volker Moser
Medizinischer Experte
Profil ansehen
Nadja Sukalia
Online Redaktion

Die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer geliebten Pferde sind uns Pferdebesitzern von höchster Priorität. Doch wie bei jedem Tier können auch Pferde unerwartet erkranken oder verletzt werden, was nicht nur emotional belastend ist, sondern auch finanzielle Herausforderungen mit sich bringen kann. Hier kommt die Pferdekrankenversicherung ins Spiel – eine Möglichkeit, um die Gesundheit unserer treuen Begleiter abzusichern und gleichzeitig finanzielle Sorgen zu mildern. In diesem Ratgeber werden wir uns ausführlich mit der Pferdekrankenversicherung befassen und alle Fragen rund um dieses wichtige Thema beantworten.

Was ist eine Pferdekrankenversicherung und welche Leistungen werden abgedeckt?

Eine Pferdekrankenversicherung ist eine Versicherungsform, die Pferdebesitzern finanzielle Sicherheit bietet, wenn ihr geliebtes Tier erkrankt oder verletzt wird. Ähnlich wie bei Krankenversicherungen für Menschen deckt sie eine Reihe von medizinischen Kosten ab, die bei der Behandlung von Pferden entstehen können. Die abgedeckten Leistungen können je nach Versicherungsanbieter variieren, aber im Allgemeinen umfassen sie tierärztliche Untersuchungen, Diagnosetests, Medikamente, Operationen und in einigen Fällen sogar spezialisierte Therapien.

Solch eine Versicherung stellt sicher, dass Pferdebesitzer sich keine Sorgen um hohe Tierarztrechnungen machen müssen, falls ihr Pferd unerwartet erkrankt oder verletzt wird. Dies ermöglicht es den Besitzern, die bestmögliche Pflege für ihre Tiere zu gewährleisten, ohne finanziell überfordert zu sein.

Ab wann greift eine Pferdekrankenversicherung und wie hoch sind die Kosten?

Eine Pferdekrankenversicherung tritt in der Regel nach einer Wartezeit in Kraft, die je nach Versicherungsanbieter unterschiedlich sein kann. Diese Wartezeit dient dazu, sicherzustellen, dass keine bereits bestehenden Gesundheitsprobleme des Pferdes verschwiegen werden, um eine sofortige Behandlung zu erhalten.

Die Kosten für eine Pferdekrankenversicherung variieren stark und hängen von mehreren Faktoren ab. Dazu gehören das Alter des Pferdes, die Rasse, der Gesundheitszustand, der Wert des Pferdes und der Umfang der gewünschten Versicherungsleistungen. Jüngere Pferde haben tendenziell niedrigere Prämien, während ältere Pferde aufgrund des höheren Krankheitsrisikos höhere Kosten verursachen können.

Beachten Sie jedoch, dass die Versicherungsprämien im Vergleich zu den möglichen Kosten für tierärztliche Behandlungen oft relativ niedrig sind, was die Pferdekrankenversicherung zu einer sinnvollen Investition machen kann.

Ist eine Pferdekrankenversicherung sinnvoll?

Die Entscheidung für oder gegen eine Pferdekrankenversicherung hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die Kosten für Tierarztleistungen, insbesondere bei schweren Erkrankungen oder Verletzungen, können erheblich sein. Eine Pferdekrankenversicherung kann in solchen Fällen eine finanzielle Entlastung bieten.

Zusätzlich dazu sind Pferde, wie auch Haustiere, Teil der Familie und verdienen die bestmögliche Pflege. Eine Pferdekrankenversicherung stellt sicher, dass medizinische Entscheidungen nicht ausschließlich aufgrund der finanziellen Situation getroffen werden müssen. Dies kann den Pferdebesitzern den emotionalen Stress nehmen und ihnen erlauben, im Sinne des Tieres zu handeln.

Dennoch ist es wichtig, die individuellen Bedürfnisse und das finanzielle Budget zu berücksichtigen. Manche Pferdebesitzer bevorzugen es, ein Notfallfonds einzurichten, um unerwartete Tierarztkosten abzudecken, während andere die Sicherheit einer Versicherung bevorzugen.

Indem Sie die Vor- und Nachteile abwägen und die spezifischen Anforderungen Ihres Pferdes berücksichtigen, können Sie eine fundierte Entscheidung darüber treffen, ob eine Pferdekrankenversicherung für Sie sinnvoll ist.

Die Leistungen der Pferdekrankenversicherung

Welche Leistungen bietet die Pferdekrankenversicherung, insbesondere von Allianz und Zurich?

Die Leistungen einer Pferdekrankenversicherung können je nach Versicherungsanbieter variieren. Sowohl die Allianz als auch Zurich bieten umfassende Versicherungsoptionen an, die viele medizinische Kosten abdecken können.

Allianz Pferdekrankenversicherung

Die Allianz Pferdekrankenversicherung bietet eine breite Palette von Leistungen an. Dazu gehören:

  • Tierärztliche Behandlungen: Kosten für tierärztliche Untersuchungen, Diagnoseverfahren, Medikamente und Verbandsmaterial.
  • Operationen: Kostendeckung für chirurgische Eingriffe, einschließlich notwendiger Narkose, Instrumente und medizinischer Geräte.
  • Untersuchungen und Tests: Abdeckung von Laborkosten, Röntgenaufnahmen, Ultraschalluntersuchungen und anderen diagnostischen Tests.
  • Rehabilitation: Unterstützung bei physiotherapeutischen Maßnahmen oder Rehabilitationsbehandlungen nach Verletzungen oder Operationen.

Zurich Pferdekrankenversicherung

Die Pferdekrankenversicherung von Zurich bietet ähnliche Leistungen:

  • Tierärztliche Leistungen: Kostenübernahme für medizinische Behandlungen und Diagnosetests.
  • Chirurgische Eingriffe: Deckung von Operationen und den dazugehörigen Kosten.
  • Medikamente und Therapien: Erstattung von Medikamenten und speziellen Therapieoptionen.
  • Krankenhausaufenthalte: Kostenübernahme für notwendige Krankenhausaufenthalte.
  • Rehabilitationsmaßnahmen: Unterstützung bei der Genesung nach Verletzungen.

Was übernimmt die Pferde-OP-Versicherung?

Die Pferde-OP-Versicherung konzentriert sich speziell auf chirurgische Eingriffe und kann zusätzlich zu einer umfassenderen Pferdekrankenversicherung abgeschlossen werden. Diese Versicherung übernimmt die Kosten für Operationen, die aufgrund von Krankheiten oder Unfällen erforderlich sind. Dazu gehören beispielsweise Eingriffe bei Koliken, Frakturen oder Tumoren.

 

 

Wann zahlt die Pferdekrankenversicherung und wann nicht?

Die Pferdekrankenversicherung zahlt in der Regel, wenn das Pferd aufgrund einer Krankheit oder Verletzung tierärztliche Behandlungen oder Operationen benötigt. Es ist wichtig zu beachten, dass viele Versicherungsverträge bestimmte Ausschlüsse und Bedingungen haben können. Zum Beispiel können vorbestehende Gesundheitsprobleme oder Krankheiten, die innerhalb einer bestimmten Wartezeit auftreten, möglicherweise nicht abgedeckt sein.

Die Versicherung deckt in der Regel auch nicht die Kosten für Routineuntersuchungen, Impfungen oder Zahnbehandlungen ab, da diese als vorbeugende Maßnahmen gelten.

Welche typischen Pferdekrankheiten sind abgedeckt?

Die abgedeckten Pferdekrankheiten variieren je nach Versicherungsanbieter und Versicherungsart. In der Regel werden jedoch akute Krankheiten und Verletzungen abgedeckt, die eine sofortige tierärztliche Behandlung oder sogar Operation erfordern. Dazu gehören:

  • Koliken, eine häufige und ernsthafte Magen-Darm-Erkrankung bei Pferden
  • Unfälle oder Stürze, die Frakturen, Wunden oder andere Verletzungen verursachen
  • Atemwegserkrankungen
  • Hauterkrankungen, wie z. B. Allergien, Dermatitis
  • Hufprobleme, beispielsweise Infektionen oder Hufgeschwüre.

Überprüfen Sie die genauen Bedingungen der Versicherungspolice, um zu erfahren, welche Krankheiten und Verletzungen abgedeckt sind und welche möglicherweise ausgeschlossen sind.

Schadensfall und Kostenübernahme

Wie verhält man sich im Schadensfall und welche Kosten werden von der Pferdekrankenversicherung erstattet?

Im Falle eines Schadens, sei es aufgrund einer Erkrankung oder Verletzung Ihres Pferdes, ist es von entscheidender Bedeutung, die richtigen Schritte zu unternehmen, um eine reibungslose Abwicklung mit Ihrer Pferdekrankenversicherung sicherzustellen.

Ihr erster Schritt sollte darin bestehen, umgehend einen Tierarzt zu konsultieren, um Ihr Pferd gründlich untersuchen und behandeln zu lassen. Hierbei ist es äußerst wichtig, sämtliche medizinischen Unterlagen, Diagnosen und Rechnungen sorgfältig aufzubewahren. Diese Dokumentation wird später bei der Abwicklung des Versicherungsanspruchs von entscheidender Bedeutung sein.

Sobald Sie die tierärztliche Versorgung gesichert haben, sollten Sie den Schadensfall Ihrem Versicherungsanbieter so schnell wie möglich melden. Dies kann in der Regel telefonisch oder über deren Online-Portal erfolgen. Während des Gesprächs oder bei der Online-Meldung sollten Sie alle relevanten Informationen bereithalten, einschließlich des genauen Datums, an dem die Krankheit oder Verletzung auftrat, sowie detaillierte Angaben zur Art der medizinischen Behandlung.

In vielen Fällen wird Ihr Versicherungsunternehmen Sie auffordern, eine Schadensmeldung einzureichen. Diese sollte Kopien von Tierarztrechnungen, medizinischen Berichten und anderen relevanten Dokumenten enthalten, um den Anspruch zu unterstützen.

Nach Einreichung der Unterlagen wird Ihr Versicherer den Anspruch prüfen, um festzustellen, ob er berechtigt ist und den Versicherungsbedingungen entspricht. Bei einer erfolgreichen Überprüfung werden Ihnen die erstattungsfähigen Kosten gemäß den Versicherungsbedingungen zurückerstattet.

Welche Kosten werden erstattet?

Die erstattungsfähigen Kosten können je nach Versicherungsvertrag variieren. Typischerweise deckt die Pferdekrankenversicherung die Kosten für tierärztliche Untersuchungen, Diagnosetests, Medikamente, Operationen, Krankenhausaufenthalte und in einigen Fällen auch rehabilitative Therapien ab. Lesen Sie sich die Versicherungsbedingungen genau durch, damit Sie wissen welche Kosten im Schadensfall erstattet werden.

Eine detaillierte Auflistung der erstattungsfähigen Kosten kann folgende Punkte umfassen:

  • Tierarzthonorare
  • Medikamente und Verbandsmaterial
  • Diagnostische Tests (Röntgen, Blutuntersuchungen usw.)
  • Operationen und chirurgische Eingriffe
  • Krankenhausaufenthalte
  • Rehabilitations- und Physiotherapiekosten

Oftmals haben Versicherungen Obergrenzen für die Erstattung von Kosten. Daher sollten Sie sich vorab über die Höhe der Deckungssummen und die genauen Bedingungen Ihrer Versicherung informieren.

Vorteile und Kosten der Pferdekrankenversicherung

Warum ist die Krankenversicherung für Pferde sinnvoll?

Die Krankenversicherung für Pferde bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich, die sowohl für die Pferde als auch für die Pferdebesitzer von großer Bedeutung sind:

  1. Finanzielle Sicherheit: Eine Pferdekrankenversicherung bietet Ihnen als Pferdebesitzer finanzielle Sicherheit, indem sie die Kosten für unerwartete medizinische Behandlungen und Operationen abdeckt. Dies ermöglicht es Ihnen, Ihrem Pferd die bestmögliche Pflege zu bieten, ohne sich um hohe Tierarztrechnungen sorgen zu müssen.
  2. Beste medizinische Versorgung: Mit einer Versicherung sind Sie in der Lage, Ihrem Pferd die bestmögliche medizinische Versorgung zukommen zu lassen. Sie können sich darauf konzentrieren, was am besten für Ihr Tier ist, ohne sich Gedanken über die finanziellen Aspekte machen zu müssen.
  3. Emotionaler Komfort: Pferde sind treue Begleiter und geliebte Familienmitglieder. Eine Pferdekrankenversicherung gibt Ihnen die Gewissheit, dass Sie im Falle einer Krankheit oder Verletzung die notwendigen medizinischen Maßnahmen ergreifen können, um das Wohlbefinden und die Gesundheit Ihres Pferdes zu gewährleisten.
  4. Flexibilität bei Entscheidungen: Eine Versicherung gibt Ihnen die Freiheit, medizinische Entscheidungen im besten Interesse Ihres Pferdes zu treffen, ohne von finanziellen Überlegungen beeinflusst zu werden. Sie können sich für die Behandlungsoption entscheiden, die medizinisch am besten geeignet ist.

Was kostet eine Operation beim Pferd?

Die Kosten für eine Operation beim Pferd können stark variieren, abhängig von verschiedenen Faktoren. 

Art der Operation

Die Art der Operation beeinflusst maßgeblich die Kosten. Einfachere Eingriffe wie das Entfernen von Zahnstein können vergleichsweise kostengünstig sein, während komplexere Operationen wie eine Kolik-OP erheblich teurer ausfallen können.

Klinik oder Tierarzt

Die Wahl der Klinik oder des Tierarztes kann die Kosten beeinflussen. Große Kliniken mit spezialisierten Einrichtungen können höhere Kosten verursachen als kleinere Praxen.

Standort

Die geografische Lage kann ebenfalls einen Einfluss auf die Kosten haben. In einigen Regionen können die Lebenshaltungskosten höher sein, was sich auf die Tierarztkosten auswirken kann.

Komplikationen

Komplikationen während oder nach der Operation können die Kosten erheblich steigern. Diese Faktoren sind oft schwer vorhersehbar.

Größe und Rasse des Pferdes

Größere Pferde benötigen oft mehr Narkosemittel und medizinische Versorgung, was sich auf die Gesamtkosten auswirken kann. Auch die Rasse des Pferdes kann eine Rolle spielen.

Um eine genaue Schätzung der Kosten für eine bestimmte Operation zu erhalten,sollten Sie Ihren Tierarzt konsultieren. Eine Pferdekrankenversicherung kann in solchen Fällen hilfreich sein, da sie die finanzielle Belastung erheblich reduzieren kann, die mit einer notwendigen Operation verbunden ist. Somit können Sie die bestmögliche medizinische Versorgung für Ihr Pferd gewährleisten, ohne sich um die Kosten sorgen zu müssen.

Auswahl und Entscheidung für eine Pferdekrankenversicherung

Welche Arten der Krankenversicherung für Pferde gibt es und wie viel kostet die Pferdekrankenversicherung?

Es gibt verschiedene Arten von Krankenversicherungen für Pferde, die unterschiedliche Bereiche abdecken. 

Krankenvollversicherung 

Diese deckt eine breite Palette von medizinischen Kosten ab, einschließlich tierärztlicher Untersuchungen, Operationen, Medikamenten und Behandlungen. Die Kosten variieren je nach Versicherungsanbieter, dem Alter des Pferdes, der Rasse und dem gewünschten Deckungsumfang. Die Preise können in der Regel zwischen 500 € bis 1500 € pro Jahr liegen.

Pferde-OP-Versicherung

Diese spezialisiert sich auf Operationen und chirurgische Eingriffe. Sie ist oft kostengünstiger als eine Vollversicherung und deckt in der Regel ausschließlich chirurgische Eingriffe ab. Die Kosten können zwischen 300 € bis 800 € pro Jahr liegen.

Notfallversicherung

Diese Art von Versicherung deckt nur Notfälle ab, wie Unfälle oder plötzliche Krankheiten, die sofortige medizinische Versorgung erfordern. Die Kosten sind oft niedriger als bei einer Vollversicherung und können zwischen 200 € bis 600 € pro Jahr liegen.

 

 

Die genauen Kosten variieren stark und hängen von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören das Alter des Pferdes, die Rasse, der Gesundheitszustand, der Wert des Pferdes und der Umfang der Versicherungsleistungen. Ein genauer Vergleich der verschiedenen Versicherungsangebote ist ratsam, um die beste Option für Sie und Ihr Pferd zu finden.

Lohnt sich eine Pferdekrankenversicherung?

Die Frage, ob sich eine Pferdekrankenversicherung lohnt, ist eine individuelle Entscheidung, die von verschiedenen Faktoren abhängt. Es gibt einige wichtige Überlegungen, die bei dieser Entscheidung eine Rolle spielen.

Wenn Sie problemlos die Kosten für tierärztliche Behandlungen und mögliche Operationen aus eigener Tasche decken können, mag eine Pferdekrankenversicherung möglicherweise nicht unbedingt erforderlich sein. In diesem Fall könnten Sie in der Lage sein, finanzielle Notfälle ohne Versicherung abzudecken. Allerdings steigen die Kosten für medizinische Versorgung und Operationen schnell an, insbesondere wenn Ihr Pferd von hoher Wert ist. In solchen Fällen kann eine Versicherung einen wertvollen finanziellen Schutz bieten und Ihnen helfen, unerwartete Ausgaben zu bewältigen.

Die Bereitschaft, das finanzielle Risiko im Falle von Tierarztkosten zu tragen, ist ebenfalls ein wichtiger Faktor. Wenn Sie dazu neigen, eher auf der sicheren Seite zu sein und sich vor finanziellen Überraschungen schützen möchten, kann eine Versicherung beruhigend sein. 

Der emotionale Wert, den Sie Ihrem Pferd beimessen, spielt ebenfalls eine bedeutende Rolle. Wenn Ihr Pferd ein geliebtes Familienmitglied ist und Sie sicherstellen möchten, dass Sie immer die bestmögliche medizinische Versorgung bieten können, kann eine Versicherung Ihnen diese Möglichkeit geben.

In jedem Fall ist es wichtig, Ihre individuelle Situation, Ihre finanziellen Möglichkeiten und Ihre Einstellung zum Risiko sorgfältig zu bewerten. Eine Pferdekrankenversicherung kann zweifellos eine wertvolle Absicherung bieten, aber die endgültige Entscheidung sollte gut durchdacht und auf Ihre persönlichen Bedürfnisse und Prioritäten abgestimmt sein. Es kann auch hilfreich sein, mit einem Versicherungsberater oder einem Experten für Pferdegesundheit zu sprechen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Fazit:

Die Pferdekrankenversicherung ist eine bedeutende Möglichkeit, die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Pferde abzusichern. Sie bietet finanzielle Sicherheit, beste medizinische Versorgung und emotionale Beruhigung für Pferdebesitzer. Obwohl die Kosten und die individuelle Situation bei der Entscheidung eine Rolle spielen, ist es klar, dass eine gut gewählte Pferdekrankenversicherung eine lohnende Investition sein kann, um unsere vierbeinigen Freunde in guten Händen zu wissen. Denken Sie daran, Ihre Entscheidung gut zu überlegen und die verschiedenen Optionen sorgfältig zu vergleichen, um die beste Absicherung für Ihr Pferd zu finden.



Medizinische Qualitätsprüfung

Medizinischer Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: Oktober 31, 2023

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner