Cushing-Syndrom beim Hund

Kurz zusammengefasst

  • Das Cushing-Syndrom beim Hund wird durch einen erhöhten Cortisolspiegel verursacht und führt zu verschiedenen Symptomen wie Fettleibigkeit, Hautproblemen und erhöhtem Durst.
  • Diagnose und Behandlung umfassen Tests zur Cortisolüberprüfung, medikamentöse Therapie und chirurgische Eingriffe, um die Lebensqualität des Hundes zu verbessern.
  • Die Prognose hängt von der Ursache ab, eine enge Zusammenarbeit mit dem Tierarzt ist erforderlich, um den Heilungsprozess zu unterstützen, Rückfällen vorzubeugen und die Gesundheit des Hundes zu fördern.

Medizinische Prüfung / Online Redaktion

Dr. Volker Moser
Dr. Volker Moser
Medizinischer Experte
Profil ansehen
Nadja Sukalia
Online Redaktion

In diesem Artikel werden wir einen detaillierten Überblick über das Cushing-Syndrom beim Hund geben, einschließlich Ursachen, Symptomen, Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten. Lesen Sie weiter, um mehr über diese häufige Störung zu erfahren und wie Sie Ihrem Hund helfen können.

Was versteht man unter dem Cushing-Syndrom beim Hund?

Das Cushing-Syndrom beim Hund ist eine Erkrankung, die durch einen erhöhten Spiegel des Hormons Cortisol im Blut verursacht wird. Cortisol ist ein Hormon, das vom Stress-reagierenden Nebennierenmark produziert wird und eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Stoffwechsels, des Blutzuckers und des Blutdrucks spielt.

Ein Hund mit Cushing-Syndrom hat einen kontinuierlichen Überschuss an Cortisol, was zu einer Reihe von Symptomen führt, darunter Überfettung, eine dünne Haut und Hautinfektionen, Haarausfall, Durst und erhöhte Harnproduktion.

Wie gefährlich ist das Cushing-Syndrom für einen Hund?

Das Cushing-Syndrom kann für einen Hund gefährlich sein, wenn es unbehandelt bleibt. Es kann zu einer Reihe von gesundheitlichen Problemen führen, einschließlich:

  • Diabetes: Eine erhöhte Konzentration von Glukose im Blut kann dazu führen, dass ein Hund an Diabetes erkrankt.
  • Herzerkrankungen: Eine erhöhte Konzentration von Cortisol kann das Risiko von Herzerkrankungen erhöhen.
  • Leberprobleme: Das Cushing-Syndrom kann zu Leberproblemen führen, einschließlich Fettleber und anderen Funktionsstörungen.
  • Infektionen: Ein erhöhtes Risiko für Infektionen, einschließlich Hautinfektionen.
  • Muskelschwäche: Ein Hund mit Cushing-Syndrom kann Muskelschwäche und Abmagerung zeigen.

Wie häufig kommt das Cushing-Syndrom bei Hunden vor?

Das Cushing-Syndrom tritt bei Hunden recht häufig auf, besonders bei älteren Tieren. Es wird geschätzt, dass es bei 1-5% aller Hunde über 8 Jahren auftritt.

 

 

Welche Ursachen gibt es für das Cushing-Syndrom beim Hund?

Das Cushing-Syndrom beim Hund wird durch eine Überproduktion von Cortisol verursacht, einem Stresshormon, das von der Nebennierenrinde produziert wird. Es gibt zwei Hauptursachen für eine Überproduktion von Cortisol:

  • Adrenale Hyperplasie: Eine gutartige Vergrößerung der Nebennierenrinde, die zu einer Überproduktion von Cortisol führt.
  • Tumor der Nebennierenrinde: Ein bösartiger Tumor in der Nebennierenrinde kann zu einer Überproduktion von Cortisol führen.

Einige Faktoren, die das Risiko einer Überproduktion von Cortisol erhöhen können, umfassen:

  • Alter: Das Cushing-Syndrom tritt häufiger bei älteren Hunden auf.
  • Rasse: Einige Hunderassen sind anfälliger für das Cushing-Syndrom, einschließlich Beagles, Boxer, Pudel und Terrier.
  • Übermäßiger Stress: Übermäßiger Stress kann zu einer Überproduktion von Cortisol führen.

Es ist wichtig, dass das Cushing-Syndrom frühzeitig erkannt und behandelt wird, um gesundheitliche Komplikationen zu vermeiden und den Hund gesund zu halten. Ein Tierarzt kann Tests durchführen, um die Ursache des Cushing-Syndroms zu diagnostizieren und eine angemessene Behandlung empfehlen.

Welche Symptome gibt es beim Cushing-Syndrom beim Hund?

Das Cushing-Syndrom beim Hund kann folgende Symptome verursachen:

  • Übermäßiger Durst und häufiger Harndrang
  • Fettleibigkeit
  • Verminderte Kondition und Schwäche
  • Hautinfektionen
  • Verlust des Felles oder Veränderungen in seiner Beschaffenheit
  • Abgeschwächte Abwehrkräfte
  • Bluthochdruck
  • Stoffwechselstörungen

Wie wird das Cushing-Syndrom bei einem Hund diagnostiziert? 

Das Cushing-Syndrom bei Hunden wird diagnostiziert, indem mehrere Tests durchgeführt werden, einschließlich:

  • Blutuntersuchungen zur Überprüfung von Cortisolspiegeln
  • Urinproben zur Überprüfung des Cortisol/Kreatinin-Verhältnisses
  • ACTH-Stimulationstest
  • Langer, oraler Dexamethason-Suppressionstest

Ein Tierarzt wird die Ergebnisse dieser Tests zusammen mit einer körperlichen Untersuchung und einer Anamnese des Hundes bewerten, um eine definitive Diagnose zu stellen.

Wie wird das Cushing-Syndrom bei einem Hund behandelt?

  • Medikamentöse Therapie: Eine medikamentöse Therapie kann verwendet werden, um die Überproduktion von Cortisol zu unterdrücken oder zu regulieren. Ein häufig verwendetes Medikament ist Trilostane.
  • Chirurgie: Ein Tumor der Nebennierenrinde kann chirurgisch entfernt werden, um die Überproduktion von Cortisol zu beenden.
  • Diät und Übung: Eine gesunde Diät und regelmäßige Übung können helfen, das Cushing-Syndrom zu kontrollieren und gesunde Körperfunktionen aufrechtzuerhalten.
  • Überwachung: Eine regelmäßige Überwachung ist erforderlich, um den Fortschritt des Hundes zu beurteilen und notwendige Änderungen in der Behandlung vorzunehmen.

Wie sieht die Prognose beim Cushing-Syndrom beim Hund aus?

Die Prognose beim Cushing-Syndrom beim Hund ist abhängig von der Ursache und dem Stadium der Erkrankung. Wenn das Cushing-Syndrom früh erkannt und behandelt wird, kann die Lebenserwartung des Hundes verbessert werden. In manchen Fällen kann eine medikamentöse Behandlung dazu beitragen, dass sich die Symptome verbessern und kontrolliert werden. In anderen Fällen kann eine Operation erforderlich sein, um die Ursache des Cushing-Syndroms zu beseitigen.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Cushing-Syndrom eine chronische Erkrankung ist, die lebenslang behandelt werden muss. Auch wenn die Symptome kontrolliert werden, können sie unter Umständen in der Zukunft wieder auftreten. Es ist wichtig, regelmäßig Tierarzttermine zu vereinbaren und eng mit dem Tierarzt zusammenzuarbeiten, um die bestmögliche Behandlung und Pflege für den Hund zu gewährleisten.

Muss ein Hund mit dem Cushing-Syndrom eingeschläfert werden?

Nein, ein Hund mit Cushing-Syndrom muss nicht eingeschläfert werden. Cushing-Syndrom kann behandelt werden, wenn es frühzeitig erkannt wird. Die Behandlung kann Medikamente, chirurgische Verfahren oder eine Kombination aus beidem umfassen und dazu beitragen, die Symptome zu lindern und die Lebensqualität des Hundes zu verbessern. Es ist wichtig, eng mit einem Tierarzt zusammenzuarbeiten, um die beste Behandlungsstrategie für den jeweiligen Hund zu entwickeln.

Worauf ist nach der Behandlung des Cushing-Syndroms bei einem Hund zu achten?

Nach der Behandlung des Cushing-Syndroms bei einem Hund ist es wichtig, die folgenden Schritte zu unternehmen, um den Fortschritt des Hundes zu überwachen und zu unterstützen:

  • Überwachung des Gewichts: Es ist wichtig, das Gewicht des Hundes regelmäßig zu überwachen, um sicherzustellen, dass das Gewicht stabil bleibt und keine ungewöhnlichen Änderungen auftreten.
  • Überwachung von Blutdruck und Blutzucker: Es ist wichtig, regelmäßige Kontrollen beim Tierarzt durchzuführen, um den Blutdruck und den Blutzucker des Hundes zu überwachen und ggf. notwendige Änderungen in der Behandlung vorzunehmen.
  • Überwachung von Symptomen: Es ist wichtig, auf Anzeichen für Rückfälle oder neue gesundheitliche Probleme zu achten und bei Bedarf einen Tierarzt aufzusuchen.
  • Fortsetzung der medikamentösen Therapie: Es ist wichtig, die medikamentöse Therapie gemäß den Anweisungen des Tierarztes fortzusetzen, um das Cushing-Syndrom unter Kontrolle zu halten.
  • Gesunde Diät und regelmäßige Übung: Eine gesunde Diät und regelmäßige Übung können helfen, das Cushing-Syndrom zu kontrollieren und den Hund gesund zu halten.

Wie kann man den Heilungsprozess beim Cushing-Syndrom beim Hund unterstützen?

Um den Heilungsprozess beim Cushing-Syndrom beim Hund zu unterstützen, kann man folgendes tun:

  • Folgen Sie den Anweisungen des Tierarztes: Es ist wichtig, dass Sie den Behandlungsplan Ihres Tierarztes genau befolgen, einschließlich der Verabreichung von Medikamenten und eventuellen Änderungen im Fütterungs- und Bewegungsplan.
  • Füttern Sie eine gesunde und ausgewogene Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung kann helfen, das Körpergewicht und den Stoffwechsel Ihres Hundes zu stabilisieren.
  • Bieten Sie regelmäßige Bewegung: Regelmäßige Bewegung und Übung können dazu beitragen, das Körpergewicht Ihres Hundes zu kontrollieren und seine allgemeine körperliche Fitness zu verbessern.
  • Kontrollieren Sie den Blutdruck: Da das Cushing-Syndrom oft mit Bluthochdruck einhergeht, ist es wichtig, den Blutdruck Ihres Hundes regelmäßig zu überwachen.
  • Vermeiden Sie Stress: Stress kann den Heilungsprozess beeinträchtigen und das Wohlbefinden Ihres Hundes verschlechtern. Vermeiden Sie daher Stressfaktoren und bieten Ihrem Hund viel Ruhe und Entspannung.

 

 

Wie kann man dem Cushing-Syndrom beim Hund vorbeugen?

Leider gibt es keine spezifischen Maßnahmen, um das Cushing-Syndrom bei Hunden vollständig zu verhindern. Einige Faktoren können jedoch das Risiko für die Entwicklung des Cushing-Syndroms erhöhen, einschließlich:

  • Übergewicht
  • Alter (ältere Hunde haben ein höheres Risiko)
  • Dauerhafte Einnahme von Corticosteroiden

Um das Risiko zu minimieren, ist es wichtig, den Hund auf eine gesunde Ernährung und kontrollierte Bewegung zu halten und seine Gesundheit regelmäßig von einem Tierarzt überprüfen zu lassen. Wenn Corticosteroide verordnet werden, sollte die Dosis so niedrig wie möglich gehalten werden und die Verwendung sollte begrenzt werden.

Fazit:

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der Artikel einen detaillierten Überblick über das Cushing-Syndrom beim Hund bietet. Er erläutert, dass diese Erkrankung durch einen erhöhten Cortisolspiegel im Blut verursacht wird und eine Reihe von potenziell gefährlichen Gesundheitsproblemen für Hunde verursachen kann, wenn sie unbehandelt bleibt. Die Häufigkeit des Cushing-Syndroms bei Hunden wird erklärt, wobei ältere Tiere anfälliger sind. Die Ursachen, Symptome, Diagnoseverfahren und Behandlungsoptionen werden ebenfalls ausführlich behandelt.

Medizinische Qualitätsprüfung

Medizinischer Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: November 17, 2023

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner