Tollwut

Medizinische Prüfung / Online Redaktion

Dr. Volker Moser
Dr. Volker Moser
Medizinischer Experte
Profil ansehen
Nadja Sukalia
Online Redaktion

Tollwut ist eine hochansteckende und lebensbedrohliche Viruserkrankung, die sowohl Hunde als auch Menschen betreffen kann. Diese gefährliche Krankheit hat weltweit Aufmerksamkeit erregt, da sie tödlich verlaufen kann und eine ernsthafte Bedrohung für die öffentliche Gesundheit darstellt. In diesem Artikel haben wir uns mit diesem Thema befasst, um Ihnen einen umfassenden Überblick über diese Krankheit zu bieten und Ihnen die wichtigsten Informationen zur Prävention und zum Schutz Ihres geliebten Vierbeiners zu vermitteln.

Was ist Tollwut und wie wird sie beim Hund übertragen?

Die Übertragung von Tollwut erfolgt in der Regel durch den Kontakt mit dem Speichel eines infizierten Tieres, wobei der Biss eines tollwutinfizierten Tieres der häufigste Übertragungsweg ist. Das Virus kann im Speichel des infizierten Tieres vorhanden sein und gelangt durch den Biss in den Körper des gebissenen Hundes. Zusätzlich kann die Übertragung stattfinden, wenn ein infiziertes Tier eine Person oder einen anderen Hund leckt oder kratzt, insbesondere wenn die Haut dabei verletzt wird. Auch hier kann das Virus durch den Kontakt mit dem Speichel in den Organismus eindringen.

Obwohl seltener, besteht auch die Möglichkeit der Übertragung des Tollwutvirus durch das Einatmen von Aerosolen, die bei der Zerstörung des Gehirngewebes eines infizierten Tieres entstehen. Diese Form der Übertragung tritt üblicherweise bei der Untersuchung oder Autopsie infizierter Tiere auf. In sehr seltenen Fällen kann das Virus auch von der Mutter auf die Welpen während der Geburt übertragen werden.

Sobald die Tollwutviren das Nervensystem infizierter Tiere oder Menschen erreichen, breiten sie sich über Nervenbahnen zum Gehirn aus. Von dort aus verbreitet sich das Virus im gesamten Körper und führt zu den charakteristischen neurologischen Symptomen.

Wie erkennt man, ob ein Hund Tollwut hat?

Um zu erkennen, ob Ihr Hund an Tollwut erkrankt ist, sollten Sie auf folgende Anzeichen achten:

  • Dramatische Verhaltensänderungen, wie zum Beispiel plötzliche Aggressivität, übermäßige Ängstlichkeit oder extreme Scheu.
  • Schluckbeschwerden und übermäßiges Sabbern
  • Übermäßiges Bellen, Jaulen oder ungewöhnliche Laute.
  • Lähmungserscheinungen in den Hinterbeinen treten meist im späteren Verlauf der Krankheit auf.
  • Übermäßige Aufregung gefolgt von Apathie

Diese Symptome können aber auch auf andere Krankheiten hinweisen. Wenn Sie eines dieser Anzeichen bei Ihrem Hund bemerken, sollten Sie umgehend einen Tierarzt aufsuchen.

Wie erstellt man eine Diagnose von Tollwut beim Hund?

Die Diagnose von Tollwut beim Hund erfordert spezifische diagnostische Verfahren und Tests. Der erste Schritt bei der Diagnose von Tollwut ist die Identifizierung von klinischen Symptomen beim Hund. Das können Verhaltensänderungen, neurologische Störungen und andere ungewöhnliche Anzeichen sein. Der Tierarzt wird eine gründliche Untersuchung durchführen, um diese Symptome zu erkennen. Er wird Informationen zur Krankengeschichte des Hundes sammeln, um festzustellen, ob es eine Möglichkeit der Exposition gegenüber Tollwut gab. Das kann helfen, den Verdacht auf Tollwut zu erhärten. Um eine definitive Diagnose zu stellen, wird in den meisten Fällen eine Untersuchung des Gehirngewebes des Hundes durchgeführt. Dies erfolgt normalerweise post mortem nach dem Tod des Hundes. Eine Autopsie des Gehirns ermöglicht die Feststellung des Vorhandenseins des Tollwutvirus. In einigen Fällen kann der Fluoreszenz-Antikörper-Test (FAT) verwendet werden, um das Vorhandensein des Tollwutvirus im Gehirngewebe nachzuweisen. Dieser Test kann auch in lebenden Tieren angewendet werden, erfordert jedoch spezielle Probenahmetechniken und Ausrüstung. Die PCR (Polymerase-Kettenreaktion) kann ebenfalls verwendet werden, um das Vorhandensein des Tollwutvirus im Gehirngewebe nachzuweisen. Diese Methode kann dazu beitragen, das Virus auch in den frühen Stadien der Infektion nachzuweisen.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Diagnose von Tollwut beim Hund in den meisten Fällen erst nach dem Tod des Tieres möglich ist. Das liegt daran, dass die klinischen Symptome der Krankheit oft unspezifisch sind und andere neurologische Erkrankungen imitieren können. Die Untersuchung des Gehirns des Hundes ist der sicherste Weg, um das Vorhandensein des Virus festzustellen.

Was sind die Therapiemöglichkeiten von Tollwut beim Hund?

Es gibt keine effektiven Therapiemöglichkeiten für Hunde, die bereits an aktiver Tollwut erkrankt sind. Sobald die Symptome der Tollwut auftreten, ist die Krankheit nahezu immer tödlich und es gibt keine spezifische medizinische Behandlung, die den Verlauf der Krankheit stoppen oder heilen kann. Das liegt daran, dass das Tollwutvirus das zentrale Nervensystem infiziert und irreversible Schäden verursacht.

Wenn ein Hund Symptome zeigt, die auf Tollwut hindeuten, sollte er sofort von anderen Tieren isoliert und in tierärztliche Obhut gebracht werden. Die Quarantäne dient dazu, die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten und zu verhindern, dass das Virus auf andere Tiere oder Menschen übertragen wird. Leider führt die Erkrankung bei Hunden, die bereits Symptome zeigen, fast immer zum Tod des Tieres.

Die einzige erfolgreiche Strategie zur Bekämpfung der Tollwut bei Hunden und zur Verhinderung der Ausbreitung der Krankheit besteht in der Prävention. Diese umfasst unter anderem die Tollwutimpfung. Diese ist äußerst wirksam und sollte regelmäßig gemäß den Empfehlungen Ihres Tierarztes durchgeführt werden. Sie schützt Ihren Hund vor einer möglichen Infektion und trägt dazu bei, die Ausbreitung des Virus in der Tierpopulation zu kontrollieren. Eine weitere Maßnahme ist die Vermeidung von Kontakt mit wilden Tieren: Halten Sie Ihren Hund von wilden Tieren fern und verhindern Sie jeden Kontakt, der zu einer Exposition gegenüber Tollwut führen könnte. Wildtiere wie Füchse, Fledermäuse und streunende Tiere können das Virus tragen. Suchen Sie regelmäßig tierärztliche Untersuchungen für Ihren Hund auf, um sicherzustellen, dass er gesund ist und der Impfschutz auf dem neuesten Stand ist.

Was ist die Tollwutimpfung?

Die Tollwutimpfung ist eine hochwirksame Schutzmaßnahme, die dazu dient, Hunde und andere Tiere vor der Tollwut zu bewahren. Sie ist entscheidend, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern und die öffentliche Gesundheit zu schützen.

Die Tollwutimpfung besteht aus einem Impfstoff, der inaktivierte Tollwutviren enthält. Diese Viren sind nicht mehr in der Lage, die Krankheit auszulösen, aber sie können immer noch eine Immunantwort im Körper des Hundes auslösen. Wenn der Hund geimpft wird, erkennt sein Immunsystem die inaktiven Viren als Fremdkörper und produziert Antikörper, die im Falle einer späteren Exposition gegenüber aktiven Tollwutviren eine schnelle Abwehr ermöglichen.

Die Impfung erfolgt in der Regel subkutan, das heißt unter die Haut, und bietet einen lang anhaltenden Schutz vor Tollwut. Die meisten Länder verlangen, dass Hunde regelmäßig gegen Tollwut geimpft werden, um die Verbreitung der Krankheit zu kontrollieren und die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten.

Es ist wichtig, die Impfempfehlungen Ihres Tierarztes zu befolgen und den Impfstatus Ihres Hundes aktuell zu halten. Die Tollwutimpfung ist nicht nur ein Schutz für Ihr Haustier, sondern auch eine Verpflichtung zur öffentlichen Gesundheit, da Tollwut eine potenziell tödliche Zoonose ist, die von Tieren auf Menschen übertragen werden kann. Indem Sie Ihren Hund impfen lassen, tragen Sie dazu bei, die Ausbreitung der Krankheit zu kontrollieren und die Gesundheit aller zu schützen.

Kann ein geimpfter Hund trotzdem Tollwut bekommen?

Ein geimpfter Hund hat eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit, an Tollwut zu erkranken, aber es ist theoretisch möglich. Die Tollwutimpfung für Hunde ist äußerst effektiv, aber wie bei jeder Impfung gibt es keine hundertprozentige Garantie.

Die Tollwutimpfung für Hunde ist in der Regel äußerst wirksam. Sie erzeugt eine starke Immunantwort im Körper des Hundes, die es ihm ermöglicht, das Tollwutvirus zu bekämpfen, wenn er damit in Kontakt kommt. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein geimpfter Hund an Tollwut erkrankt, ist äußerst gering. In den meisten Fällen bietet die Impfung einen sehr wirksamen Schutz vor der Krankheit.

Faktoren, die das Risiko erhöhen können

Einige Faktoren könnten das Risiko leicht erhöhen, dass ein geimpfter Hund trotzdem an Tollwut erkrankt. Dazu gehören eine unzureichende oder unsachgemäße Impfung, eine schwache Immunantwort des Hundes oder eine extrem hohe Exposition gegenüber dem Virus.

Die Tollwutimpfung muss in regelmäßigen Abständen aufgefrischt werden, um den Schutz aufrechtzuerhalten. Wenn diese Auffrischungsimpfungen nicht durchgeführt werden, kann der Impfschutz im Laufe der Zeit nachlassen.

Wie kann ich Tollwut beim Hund verhindern?

Die beste Methode, um Tollwut beim Hund zu verhindern, ist die Impfung. Lassen Sie Ihren Hund regelmäßig gegen Tollwut impfen, wie es von Ihrem Tierarzt empfohlen wird. Die Impfung ist der effektivste Schutz gegen die Krankheit. Hunde sollten von wilden Tieren ferngehalten werden, da sie das Virus tragen können. Halten Sie Ihren Hund an der Leine, wenn Sie in Gebieten unterwegs sind, in denen Wildtiere vorkommen. Wenn Sie mit Ihrem Hund ins Ausland reisen, stellen Sie sicher, dass er die erforderlichen Tollwutimpfungen erhalten hat und alle geltenden Einreisebestimmungen erfüllt. Suchen Sie regelmäßig tierärztliche Untersuchungen für Ihren Hund auf, um sicherzustellen, dass er gesund ist und der Impfschutz auf dem neuesten Stand ist. Vermeiden Sie es, wilde Tiere zu füttern oder Ihren Hund in Gebieten frei herumlaufen zu lassen, in denen er auf wild lebende Tiere treffen könnte.

Wie erfolgt die Übertragung auf den Menschen?

Der häufigste Übertragungsweg auf den Menschen ist der Biss eines tollwutinfizierten Tieres. Das Virus kann sich im Speichel des infizierten Tieres befinden. Wenn ein Mensch von einem infizierten Tier gebissen wird, kann das Virus in den Körper gelangen, wenn der Speichel des Tieres in eine offene Wunde, Schleimhaut oder Hautläsion des Menschen gelangt. Die Übertragung kann allerdings  auch auftreten, wenn ein infiziertes Tier eine Person leckt oder kratzt, wenn die Haut verletzt ist. Auch hier kann das Virus durch den Kontakt mit der Haut oder Schleimhäuten in den Körper gelangen.

Tollwutviren werden jedoch nicht durch die Luft übertragen und die Krankheit kann nicht von einem Menschen zum anderen übertragen werden, es sei denn, es besteht direkter Kontakt mit dem infizierten Speichel eines Tieres.

Wo tritt Tollwut am meisten auf?

Tollwut kommt weltweit vor, ist jedoch in einigen Regionen häufiger anzutreffen als in anderen. Die Verbreitung von Tollwut hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Tierpopulation, die Impfraten, die öffentlichen Gesundheitsmaßnahmen und das Vorhandensein des Virus in wilden Tieren.

Entwicklungs- und Schwellenländer

Tollwut ist in vielen Entwicklungsländern und Schwellenländern nach wie vor ein ernstes Problem. Dies liegt oft daran, dass Impfprogramme für Haustiere möglicherweise nicht flächendeckend durchgeführt werden können, und es gibt möglicherweise eine höhere Exposition gegenüber wilden Tieren, die das Virus tragen können.

Afrika

Afrika ist eine Region, in der Tollwut immer noch weit verbreitet ist, insbesondere in ländlichen Gebieten. Hier sind Hunde die Hauptquelle der Übertragung auf Menschen.

Asien

In einigen Teilen von Asien gibt es nach wie vor ein erhöhtes Risiko für Tollwut, insbesondere in ländlichen Gemeinden. Hier können sowohl Hunde als auch Fledermäuse das Virus übertragen.

Südamerika

Einige Länder in Südamerika haben immer noch mit Tollwutfällen zu kämpfen, obwohl Bemühungen zur Bekämpfung der Krankheit im Gange sind.

Fazit

Tollwut ist eine Krankheit, die nicht unterschätzt werden darf. Indem Sie die Informationen in diesem Artikel nutzen und sich bewusst über die Tollwut und ihre Prävention informieren, können Sie dazu beitragen, die Ausbreitung dieser gefährlichen Krankheit zu stoppen und Ihr Haustier vor einem qualvollen Schicksal zu bewahren. Schützen Sie Ihren Hund, schützen Sie sich selbst und tragen Sie zur Gesundheit unserer Gemeinschaft bei, indem Sie die Bedeutung der Tollwutimpfung und Prävention verstehen und umsetzen.

Medizinische Qualitätsprüfung

Medizinischer Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: Januar 8, 2024

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner