Hundekommandos – Übersicht, Tipps und Tricks

Kurz zusammengefasst

  • Hunde verstehen keine menschliche Sprache im herkömmlichen Sinne, reagieren aber auf Ton, Gesten und Körpersprache.
  • Die Kommunikation von Hunden erfolgt hauptsächlich durch Körpersprache, Laute und Gerüche, und das Verständnis dieser Signale ist entscheidend.
  • Das Training erfordert Geduld, Konsequenz und Verständnis für den Lernprozess des Hundes, wobei Belohnungen, Konsistenz in Befehlen und eine schrittweise Steigerung der Schwierigkeit wichtig sind.

Medizinische Prüfung / Online Redaktion

Dr. Volker Moser
Dr. Volker Moser
Medizinischer Experte
Profil ansehen
Nadja Sukalia
Online Redaktion

Hunde sind mehr als nur Haustiere; sie sind oft geliebte Familienmitglieder und treue Begleiter. Doch die Freude an der Gesellschaft eines Hundes kann sich schnell in Frustration verwandeln, wenn die Kommunikation zwischen Mensch und Tier fehlschlägt. Das Erlernen von Hundekommandos ist nicht nur ein Mittel, um den Hund zu kontrollieren, sondern auch eine Möglichkeit, eine tiefere Verbindung und ein besseres Verständnis aufzubauen. Aber wo fängt man an? Welche Kommandos sind wichtig, und wie bringt man sie einem Hund bei? Und was tun, wenn man auf Hindernisse stößt? Dieser umfassende Ratgeber wird all diese Fragen und mehr beantworten, um Ihnen auf Ihrem Weg zu einer harmonischen Beziehung mit Ihrem vierbeinigen Freund zu helfen.

 

 

Einführung in Hundekommandos

Was sind Hundekommandos und warum sind sie wichtig?

Hundekommandos sind spezifische Befehle oder Anweisungen, die von Hundebesitzern verwendet werden, um das Verhalten ihres Hundes zu steuern. Diese Kommandos können verbal, visuell oder durch Gesten übermittelt werden. Die Hauptgründe für ihre Bedeutung sind:

  • Kommandos ermöglichen es, den Hund in verschiedenen Situationen zu kontrollieren, sei es beim Überqueren einer Straße oder bei der Interaktion mit anderen Hunden.
  • Durch das Training und die Ausführung von Kommandos verstärken Sie die Beziehung zu Ihrem Hund und schaffen ein besseres Verständnis füreinander.
  • Das Erlernen von Kommandos kann für den Hund eine intellektuelle Herausforderung sein und zur geistigen Stimulation beitragen.

Wie viele Kommandos gibt es für den Hund?

Es gibt eine Vielzahl von Hundekommandos, die je nach Bedürfnis und Trainingsziel variiert werden können. Grundkommandos wie „Sitz“, „Platz“ und „Hier“ sind in den meisten Trainingsplänen enthalten. Darüber hinaus gibt es spezifische Kommandos für Therapiehunde, Polizeihunde, Rettungshunde und so weiter. Die Gesamtzahl kann daher mehrere Dutzend erreichen.

Welche grundlegenden Hundekommandos gibt es?

Grundkommandos sind die Basis für die meisten Trainingssituationen. Zu den wichtigsten gehören:

  • „Sitz“: Der Hund setzt sich hin.
  • „Platz“: Der Hund legt sich hin.
  • „Bleib“: Der Hund bleibt an seiner Stelle, bis ein weiteres Kommando gegeben wird.
  • „Hier“: Der Hund kommt zum Besitzer zurück.
  • „Aus“: Der Hund lässt los, was er im Maul hat.

Diese grundlegenden Kommandos sind die Bausteine, auf denen weitere Fähigkeiten aufbauen können.

Welches Ziel verfolgt die Hundeerziehung mit Kommandos?

Das Hauptziel der Hundeerziehung mit Kommandos ist es, eine klare Kommunikation zwischen Mensch und Hund herzustellen. Dies erleichtert nicht nur die Kontrolle des Hundes, sondern fördert auch eine harmonische Beziehung. Die spezifischen Ziele umfassen:

  • Der Hund weiß, was von ihm erwartet wird.
  • Der Hund lernt, sich in verschiedenen sozialen Umgebungen angemessen zu verhalten.
  • Durch klare Kommandos kann unerwünschtes Verhalten reduziert oder korrigiert werden.
  • Training mit Kommandos kann eine angenehme Aktivität sein, die Hund und Besitzer gleichermaßen Spaß macht.

Kommunikation mit Hunden – Verstehen und Interpretieren

Sprachbarriere: „Versteht“ ein Hund Kommandos?

Hunde haben nicht die Fähigkeit, menschliche Sprache im Sinne eines Verstehens von Wörtern und Grammatik zu begreifen. Sie reagieren jedoch auf die Tonalität, Lautstärke und Körpersprache ihres Besitzers. Durch wiederholtes Training lernen Hunde, bestimmte Töne oder Wörter mit einer bestimmten Aktion oder Reaktion zu verbinden.

Können Hunde verstehen, was wir sagen?

Hunde können den tatsächlichen Sinn unserer Wörter nicht verstehen, aber sie sind in der Lage, bestimmte Wörter oder Phrasen durch Assoziation mit einer Handlung oder Belohnung zu erkennen. Durch konsistentes Training können sie lernen, auf spezifische Kommandos in einer gewünschten Weise zu reagieren.

Welche Wörter können Hunde verstehen?

Hunde können bestimmte Wörter oder kurze Phrasen erkennen, die regelmäßig im Training oder im täglichen Umgang verwendet werden. Zu den gängigsten gehören:

  • Basisbefehle: „Sitz“, „Platz“, „Bleib“, „Hier“ usw.
  • Namen von Objekten oder Personen: „Ball“, „Fressen“, „Herrchen“ oder „Frauchen“.
  • Positive oder negative Verstärkung: „Brav“, „Nein“ oder „Aus“.

Es ist wichtig, klar und konsequent zu sein und die gleichen Wörter oder Töne für die gleichen Anweisungen zu verwenden.

Warum sagen Hunde kein „Nein“ und wie kommunizieren sie?

Hunde kommunizieren nicht durch gesprochene Sprache, sondern durch Körpersprache, Laute und Gerüche. Anstelle eines verbalen „Nein“ drücken sie Unbehagen oder Ablehnung durch Körpersignale wie Zurückweichen, Knurren oder spezifische Ohr- und Schwanzpositionen aus. Die Fähigkeit, diese Signale zu lesen, ist entscheidend für ein gutes Verständnis der Bedürfnisse und Wünsche eines Hundes.

Was ist das Hundewörterbuch und wie kann es verwendet werden?

Das sogenannte „Hundewörterbuch“ ist keine physische Sammlung von Wörtern, sondern eher ein Verständnis der individuellen Signale und Reaktionen eines bestimmten Hundes. Es kann helfen, die einzigartige Art und Weise, wie ein Hund mit seinem Besitzer kommuniziert, zu interpretieren und zu verstehen. Ein „Hundewörterbuch“ kann Folgendes enthalten:

  • Verständnis für Körpersprache: Wie drückt der Hund Freude, Angst, Aggression oder Neugier aus?
  • Verknüpfung von Befehlen mit Aktionen: Welche spezifischen Wörter oder Gesten benutzen Sie für verschiedene Befehle?
  • Individuelle Laute und Geräusche: Was bedeuten bestimmte Bellen, Jaulen oder Knurren in verschiedenen Kontexten?

Wie können wir die Bedürfnisse von Hunden voraussehen, obwohl sie kein Wort sagen?

Hunde kommunizieren ständig durch ihre Körpersprache, Augen, Schwanzbewegungen und Geräusche. Indem Sie die Signale Ihres Hundes lernen und verstehen, können Sie oft seine Bedürfnisse voraussehen. Z. B. :

  • Fressen oder Trinken: Ein Hund könnte zur Futterstelle gehen oder das Fressen mit den Augen verfolgen.
  • Rausgehen: Er könnte zur Tür gehen, unruhig werden oder jammern, wenn er Gassi gehen muss.
  • Spielen: Ein verspielter Bogen oder ein intensiver Blick auf sein Spielzeug könnte bedeuten, dass er spielen will.

Grundlegende Hundekommandos – Training und Bedeutung

Welche sind die 7 grundlegenden Kommandos beim Hund?

Die Grundkommandos im Hundetraining sind essentiell für eine harmonische Beziehung zwischen Hund und Halter und für die Sicherheit des Hundes. Zu den sieben grundlegenden Kommandos gehören:

  • „Sitz!“: Der Hund setzt sich auf seinen Hintern.
  • „Platz!“: Der Hund legt sich hin.
  • „Bleib!“: Der Hund bleibt in der aktuellen Position, bis ein weiteres Kommando gegeben wird.
  • „Nein!“: Der Hund soll ein unerwünschtes Verhalten sofort unterlassen.
  • „Aus!“: Der Hund soll etwas aus dem Maul lassen.
  • „Hier!“: Der Hund kommt auf direktem Weg zum Besitzer zurück.
  • „Bei Fuß!“: Der Hund geht an der linken Seite des Besitzers, ohne die Leine zu straffen.

 

 

Wie kann ich einem Hund diese Kommandos beibringen?

Das Beibringen dieser grundlegenden Kommandos erfordert Geduld, Konsequenz, und Verständnis für den Lernprozess des Hundes. 

  • Belohnen Sie den Hund mit Leckerlis, Lob oder Spiel, wenn er das gewünschte Verhalten zeigt.
  • Halten Sie die Trainingseinheiten kurz, aber regelmäßig.
  • Verwenden Sie immer dieselben Worte und Gesten.
  • Beginnen Sie in einer ablenkungsfreien Umgebung und steigern Sie allmählich die Schwierigkeit.

Wie unterscheiden sich Hundekommandos in der Übermittlung?

Die Übermittlung von Hundekommandos kann auf verschiedene Arten erfolgen:

  • Verbal, durch klare und konsistente verbale Anweisungen.
  • Gesten, durch Handzeichen oder Körpersprache.
  • Pfeifen, insbesondere für die Arbeit mit Hunden auf Distanz.

So werden Hundekommandos trainiert: Wie ist der Prozess?

Der Trainingsprozess für Hundekommandos folgt einem systematischen Ansatz:

  • Beginnen Sie mit einem einfachen Befehl wie „Sitz!“.
  • Zeigen Sie dem Hund, was Sie von ihm erwarten, und belohnen Sie das gewünschte Verhalten.
  • Üben Sie das Kommando mehrfach in verschiedenen Kontexten.
  • Fügen Sie schrittweise Ablenkungen hinzu und üben Sie an unterschiedlichen Orten.
  • Integrieren Sie das gelernte Kommando in den täglichen Ablauf.

Diese Grundkommandos sollte jeder Hund beherrschen: Warum?

Die Grundkommandos sind nicht nur für Gehorsamkeit wichtig, sondern auch für die Sicherheit und das Wohl des Hundes. Sie:

  • Fördern eine gute Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrem Hund.
  • Vermeiden unerwünschtes Verhalten und unterstützen eine positive Sozialisation.
  • Erhöhen die Sicherheit sowohl für den Hund als auch für andere Menschen und Tiere.

Wie trainiere ich spezifische Kommandos wie „Sitz!“, „Platz!“, „Bleib!“, „Nein!“, „Aus!“, „Hier!“, „Bei Fuß!“ und „Bei mir!“?

Jedes dieser Kommandos hat seinen eigenen Trainingsansatz. Hier sind einige spezifische Anleitungen:

  • „Sitz!“: Führen Sie ein Leckerli über den Kopf des Hundes, sodass er sich setzt, und sagen Sie „Sitz!“.
  • „Platz!“: Führen Sie das Leckerli von der Sitzposition nach unten, und sagen Sie „Platz!“.
  • „Bleib!“: Üben Sie dieses Kommando, indem Sie Ihren Hund in der Sitz- oder Platzposition halten und langsam die Distanz erhöhen.
  • „Nein!“, „Aus!“: Setzen Sie klare Grenzen und bleiben Sie konsequent.
  • „Hier!“: Belohnen Sie Ihren Hund, wenn er zu Ihnen kommt, und verknüpfen Sie dies mit dem Befehl.
  • „Bei Fuß!“: Üben Sie das Gehen an der Leine, ohne zu ziehen, und belohnen Sie die korrekte Position.

Weiterführende Übungen, Tricks, Welpentraining und Nächstes Level

Wie kann man den Hund mit weiteren Übungen auslasten?

Ein Hund braucht nicht nur körperliche, sondern auch geistige Auslastung. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie Ihren Hund zusätzlich fordern können:

  • Agility-Training beinhaltet Hindernisparcours, die Geschicklichkeit und Geschwindigkeit fördern.
  • Die Nasenarbeit fördert die natürlichen Instinkte des Hundes zum Schnüffeln und Suchen.
  • Das Obedience-Training ist ein gezieltes Training von Gehorsamkeit und Kommandos.
  • Unter Apportieren versteht man das Herbeibringen von Gegenständen, welches in verschiedenen Variationen geübt werden kann.
  • Das Clicker-Training ist ein Trainingsansatz, bei dem ein Clicker als Marker für positives Verhalten verwendet wird.

Wie ist es möglich, einem Hund Männchen, Rolle, Verbeugung und Co. beizubringen?

Tricks sind nicht nur Spaß, sondern fördern auch die Bindung und das Vertrauen zwischen Hund und Halter. So können Sie Ihrem Hund einige klassische Tricks beibringen:

  • Männchen: Locken Sie den Hund mit einem Leckerli nach oben, bis er auf den Hinterbeinen sitzt. Belohnen Sie das gewünschte Verhalten.
  • Rolle: Führen Sie den Hund aus der Liegeposition mit einem Leckerli in einer Rollbewegung. Loben Sie ihn, wenn er die Rolle vollendet.
  • Verbeugung: Halten Sie ein Leckerli über den Kopf des Hundes, sodass sich die Vorderbeine strecken, und die Hinterbeine gerade bleiben.

Welche positiven Nebenwirkungen hat das Trick-Training und das Beibringen von Kommandos?

Trick-Training bietet viele Vorteile:

  • Gemeinsames Training fördert das Vertrauen und die Verbindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund.
  • Geistige Herausforderungen halten Ihren Hund geistig fit und zufrieden.
  • Durch das Üben von Tricks wird auch die Reaktionsfähigkeit auf Kommandos verbessert.

Welpentraining – Wann damit anfangen?

Welpentraining sollte so früh wie möglich beginnen, idealerweise, sobald der Welpe bei Ihnen zu Hause ankommt. Es geht darum, gute Gewohnheiten von Anfang an zu etablieren. In den ersten Monaten sollten Sie folgendes beachten:

  • Bringen Sie Ihrem Welpen Sozialisation bei, indem Sie ihn an verschiedene Menschen, Tiere und Umgebungen gewöhnen.
  • Einfache Kommandos wie „Sitz!“ oder „Bleib!“ können schon früh geübt werden.
  • Beim Toilettentraining zeigen Sie dem Welpen, wo er sich erleichtern soll.

 

 

Rückruf, Namenswahl, und Die Meistgenutzten Kommandos

Welches Wort für Rückruf beim Hund?

Das Wort für Rückruf beim Hund sollte klar, einfach und konsistent sein. Beliebte Rückrufkommandos sind „Hier!“, „Komm!“, oder einfach der Name des Hundes. Wichtig ist, dass dieses Kommando nicht mit anderen Aktivitäten verwechselt wird und ausschließlich für den Rückruf verwendet wird.

Warum kein Schnauzengriff?

Der Schnauzengriff, bei dem die Schnauze des Hundes festgehalten wird, kann mehr Schaden als Nutzen anrichten. Hier sind einige Gründe, warum es vermieden werden sollte:

  • Es erklärt dem Hund nicht, was er falsch gemacht hat oder was er stattdessen tun soll.
  • Es könnte Ihren Hund ängstlich oder unsicher machen, was die Ausbildung erschwert.
  • Es kann das Vertrauen zwischen Hund und Halter untergraben.

Welche Hundenamen lassen sich gut rufen?

Bei der Auswahl eines Namens für Ihren Hund sollten Sie darüber nachdenken, wie er sich in einem Kommando anhört. Hier sind einige Kriterien:

  • Wählen Sie einen Namen, der leicht auszusprechen ist, wie „Max“ oder „Bella“.
  • Vermeiden Sie Namen, die Kommandos ähneln, wie „Kit“, das leicht mit „Sitz“ verwechselt werden könnte.
  • Kurze Namen sind leichter zu rufen und weniger verwirrend für den Hund.

Wie können lautstarkes Schreien und endlose Wiederholungen vermieden werden?

Lautstarkes Schreien und endloses Wiederholen von Kommandos können kontraproduktiv sein. Hier sind einige Strategien, um dies zu vermeiden:

  • Verwenden Sie klare und konsequente Kommandos.
  • Belohnen Sie den Hund, wenn er richtig reagiert, anstatt zu schreien, wenn er es nicht tut.
  • Üben Sie in kleinen Schritten und erwarten Sie nicht sofortige Perfektion.
  • Lernen Sie, die Bedürfnisse und Verhaltensweisen Ihres Hundes zu erkennen, um besser zu kommunizieren.

Was sind die 23 meistgenutzten Hundekommandos?

Zu den meistgenutzten Hundekommandos gehören:

  • Sitz
  • Platz
  • Bleib
  • Hier/Komm
  • Fuß/Bei Fuß
  • Aus
  • Nein
  • Gib Pfote
  • Roll dich
  • Männchen
  • Such
  • Hol’s
  • Spring
  • Geh
  • Warte
  • Fass
  • Lass es
  • Ruhig
  • Bett/Platz
  • Steh
  • Dreh dich
  • Apportieren
  • Hopp

Hunderassen und Unterstützung beim Training

Was ist die schwierigste Hunderasse, um Kommandos beizubringen?

Es ist wichtig zu betonen, dass keine Rasse als „schwierig“ im absoluten Sinne betrachtet werden sollte. Es kann jedoch Hunde geben, die als anspruchsvoller in der Ausbildung gelten. Einige dieser Rassen könnten sein:

  • Der Afghanische Windhund ist bekannt für seine Unabhängigkeit.
  • Basenji haben einen starken eigenen Willen.
  • Borzoi können ziemlich stur sein.
  • Fox Terrier sind sehr energisch und manchmal abgelenkt.

Diese Rassen erfordern möglicherweise mehr Geduld, Verständnis und bestimmte Trainingstechniken.

Welcher Hund ist am einfachsten zu erziehen?

Ähnlich wie bei der vorherigen Frage, variiert die „Einfachheit“ der Erziehung von Hund zu Hund, auch innerhalb einer Rasse. Einige Hunderassen, die oft als einfacher zu trainieren gelten, umfassen:

  • Labrador Retriever sind freundlich und eifrig zu gefallen.
  • Golden Retriever sind Intelligent und auf Menschen ausgerichtet.
  • Pudel sind sehr intelligent und aufmerksam.
  • Border Collies sind ochintelligent und arbeitswillig.

Es ist wichtig zu betonen, dass die individuelle Persönlichkeit, das Temperament und die frühen Erfahrungen eines Hundes oft wichtiger sind als die Rasse allein.

Wie können Sie Ihren Hund beim Training unterstützen?

Das Training Ihres Hundes kann eine lohnende Erfahrung sein. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie Ihren Hund beim Training unterstützen können:

  • Klare Kommunikation und immer dieselben Kommandos
  • Positive Verstärkung, etwa Belohnungen und Lob, wenn Ihr Hund etwas richtig macht, fördert positives Verhalten.
  • Haben Sie Geduld mit Ihrem Hund, besonders wenn er etwas Neues lernt.
  • Brechen Sie das Training in überschaubare Schritte auf, damit Ihr Hund nicht überfordert wird.
  • Beobachten Sie das Verhalten Ihres Hundes, um seine Bedürfnisse und Vorlieben besser zu verstehen.
  • Konsistentes Üben hilft, die Fähigkeiten zu festigen.
  • Schaffen Sie eine sichere und unterstützende Trainingsumgebung.

Hundekommandos für Welpen, Timing und Familienübereinkünfte

Welche Hundekommandos sollte ein Welpe können?

Welpen sind besonders aufnahmefähig, und es ist eine ideale Zeit, ihnen die Grundlagen beizubringen. Zu den grundlegenden Kommandos, die ein Welpe kennen sollte, gehören: 

  • „Sitz“: Leitet den Welpen an, sich hinzusetzen.
  • „Platz“: Bringt den Welpen dazu, sich hinzulegen.
  • „Bleib“: Lehrt den Welpen, an einem Ort zu verweilen.
  • „Hier“: Ruft den Welpen zu Ihnen.
  • „Bei Fuß“: Erzieht den Welpen, an Ihrer Seite zu laufen.
  • „Nein“: Macht dem Welpen klar, dass ein Verhalten unerwünscht ist.
  • „Aus“: Signalisiert dem Welpen, etwas loszulassen.

Diese Grundkommandos legen das Fundament für zukünftiges Training und helfen dabei, klare Kommunikationswege zwischen Ihnen und Ihrem Welpen zu schaffen.

Ab wann sollte dein Hund die Grundkommandos können?

Die Fähigkeit eines Hundes, Kommandos zu lernen, ist nicht nur von seinem Alter abhängig, sondern auch von seiner individuellen Entwicklung, seinem Temperament und der Qualität des Trainings. Hier sind einige allgemeine Richtlinien:

  • Ab 8-12 Wochen einfache Kommandos wie „Sitz.“
  • Zwischen 3-6 Monate Weiterentwicklung zu Kommandos wie „Bleib“ und „Hier.“
  • Ab 6-12 Monaten Festigung der Grundkommandos und Einführung von fortgeschrittenen Übungen.

Wichtig ist, das Training positiv und unterhaltsam zu gestalten und keine übermäßigen Erwartungen an einen jungen Hund zu stellen.

Wie einigen sich Familien auf bestimmte Hundekommandos und deren Bedeutung?

Wenn mehrere Familienmitglieder an der Ausbildung des Hundes beteiligt sind, ist es entscheidend, dass alle die gleichen Kommandos verwenden und verstehen. Hier sind einige Schritte, wie man das erreichen kann:

  • Ein Meeting abhalten, um Kommandos und ihre Bedeutung zu besprechen.
  • Eine Liste von Kommandos erstellen, die alle Familienmitglieder verwenden sollten.
  • Zeigen, wie jedes Kommando richtig durchgeführt wird.
  • Alle müssen die gleichen Kommandos und Belohnungsmethoden verwenden.
  • Regelmäßig überprüfen und besprechen, wie das Training verläuft.

Fazit:

Die Ausbildung eines Hundes, sei es ein verspielter Welpe oder ein älteres Tier, ist eine lohnende, aber oft herausfordernde Aufgabe. Durch das Verständnis der Grundlagen der Kommunikation, das Erlernen von grundlegenden und spezifischen Kommandos, die Berücksichtigung von Hunderassen und individuellen Bedürfnissen, und die Kenntnis der richtigen Trainingsmethoden, kann dieser Prozess wesentlich erleichtert werden. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in Geduld, Beständigkeit und einer positiven Herangehensweise. Mit der richtigen Anleitung und viel Liebe kann das Training Ihres Hundes zu einer bereichernden Erfahrung für Sie beide werden, die die Bindung stärkt und zu einem glücklichen und gesunden Zusammenleben führt. Egal, ob Sie Ihren Hund Tricks beibringen oder einfach nur sicherstellen wollen, dass er auf Ihre Befehle hört, dieser Ratgeber bietet die Werkzeuge und Informationen, die Sie benötigen, um erfolgreich zu sein.



Medizinische Qualitätsprüfung

Medizinischer Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: November 19, 2023

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner