Staupe

Medizinische Prüfung / Online Redaktion

Dr. Volker Moser
Dr. Volker Moser
Medizinischer Experte
Profil ansehen
Nadja Sukalia
Online Redaktion

Staupe beim Hund ist eine gefürchtete Viruserkrankung,  die zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen oder sogar zum Tod von infizierten Hunden führen kann.  Das Canine Distemper Virus (CDV) ist der Erreger dieser hochansteckenden Erkrankung. Die Bedeutung der Staupe liegt nicht nur in den potenziellen Folgen für die Gesundheit unserer vierbeinigen Begleiter, sondern auch in der Notwendigkeit, Hundebesitzer und Tierärzte gleichermaßen über die Erkennung, Behandlung und vor allem Prävention dieser Krankheit zu informieren.

In diesem Artikel haben wir uns eingehend mit verschiedenen Aspekten von Staupe beim Hund auseinandergesetzt. Wir haben die typischen Symptome und den Verlauf der Erkrankung beleuchtet, Möglichkeiten zur Diagnose und Behandlung erläutert und die Heilungschancen sowie die Vorbeugungsmethoden betrachtet. Darüber hinaus haben wir die Verbreitung von Staupe in verschiedenen Regionen und die Rolle anderer Tiere bei der Übertragung des Virus untersucht. Durch die Kenntnis dieser Informationen können Hundebesitzer besser darauf vorbereitet sein, ihre geliebten Haustiere zu schützen und im Falle einer Infektion angemessen zu handeln.

Was ist Staupe und wie gefährlich ist sie für Hunde?

Staupe ist eine hochansteckende Viruserkrankung, die Hunde und andere Caniden betrifft. Sie wird durch das Canine Distemper Virus (CDV) verursacht. Diese Krankheit ist äußerst gefährlich und kann schwerwiegende gesundheitliche Probleme oder sogar den Tod eines infizierten Hundes zur Folge haben. Deshalb ist es für Hundebesitzer wichtig, Staupe zu verstehen und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Wie erfolgt die Ansteckung mit dem Staupevirus?

Die Ansteckung mit dem Staupevirus erfolgt in der Regel durch direkten Kontakt mit infizierten Tieren oder deren Ausscheidungen. Die Tröpfcheninfektion ist dabei der häufigste Übertragungsweg. Ein infizierter Hund kann das Virus in die Luft freisetzen, wenn er niest oder hustet. Andere Hunde, die in der Nähe sind, können diese infektiösen Tröpfchen einatmen und sich infizieren. Auch der direkte Kontakt mit Nasensekret, Speichel oder Urin eines infizierten Hundes kann zur Übertragung des Virus führen. Dies kann durch das gegenseitige Beschnüffeln oder Lecken der Nasen und Münder erfolgen. Das Virus kann außerdem auf Oberflächen wie Spielzeug, Futter- oder Trinknäpfe überleben. Ein Hund, der diese kontaminierten Oberflächen ableckt oder beschnüffelt, kann sich ebenfalls infizieren. Darüber hinaus können Füchse, Waschbären und andere wilde Tiere das Staupevirus tragen und übertragen. Wenn ein Haushund auf ein infiziertes wildes Tier trifft, kann es zur Übertragung kommen.

Staupe ist hochansteckend und eine enge Interaktion zwischen Hunden, insbesondere in Bereichen mit hoher Hundepopulation, birgt ein erhöhtes Infektionsrisiko. Deshalb ist die Impfung eine der effektivsten Maßnahmen zur Vorbeugung von Staupe, da sie die Schwere der Erkrankung reduziert und die Ausbreitung des Virus minimiert.

Warum sollten Hundebesitzer sich über Staupe informieren?

Hundebesitzer sollten sich über Staupe informieren, da es eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit ihres geliebten Vierbeiners darstellt. Eine frühzeitige Erkennung der Krankheit und geeignete Maßnahmen zur Vorbeugung sind entscheidend, um das Risiko einer Infektion zu minimieren und die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung zu erhöhen.

Welche Symptome sind typisch für Staupe beim Hund?

Typische Symptome von Staupe beim Hund variieren, können aber folgende Anzeichen umfassen:

  • Fieber ist oft das erste Anzeichen
  • Nasenausfluss und Husten
  • Tränende oder entzündete Augen
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen und Durchfall
  • Ein rötlicher oder leicht erhabener Hautausschlag kann auftreten
  • Apathie
  • Krämpfe und Zittern können in schweren Fällen auftreten

Die Symptome können je nach Schweregrad der Infektion variieren. Einige Hunde können milde Symptome haben, während andere schwer krank werden.

Wie verläuft die Erkrankung im Körper des Hundes?

Das Staupevirus breitet sich im Körper des Hundes aus und infiziert verschiedene Organe. Zu Beginn der Infektion konzentriert es sich oft auf die Atemwege, was zu Husten und Schnupfen führt. Später kann es den Magen-Darm-Trakt beeinflussen und Erbrechen sowie Durchfall verursachen.

In schwereren Fällen dringt das Virus ins zentrale Nervensystem ein, was zu neurologischen Symptomen führt, wie Krämpfen, Zittern und Verhaltensänderungen. Dieser neurologische Aspekt der Krankheit kann besonders gefährlich sein.

Die Auswirkungen von Staupe können von Hund zu Hund unterschiedlich sein, aber es ist wichtig, frühzeitig tierärztliche Hilfe zu suchen, um die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung zu erhöhen und das Leiden des Hundes zu minimieren.

Wie wird Staupe beim Hund diagnostiziert?

Die Diagnose von Staupe beim Hund bedarf einer gründlichen Untersuchung durch einen Tierarzt. Dieser untersucht den Hund auf typische Symptome wie Fieber, Schnupfen, Husten, Augenausfluss und Hautausschlag. Er kann darüber hinaus eine Blutuntersuchung durchführen, die erhöhte Entzündungswerte und Veränderungen im Blutbild zeigt, die auf eine Infektion hinweisen. Zudem kann ein Polymerase-Kettenreaktion (PCR)-Test das Staupevirus direkt im Blut oder Nasensekret nachweisen. Zusätzlich kann durch den Nachweis von Antikörpern gegen das Staupevirus im Blut festgestellt werden, ob der Hund zuvor der Krankheit ausgesetzt war oder geimpft wurde.

Welche Möglichkeiten der Behandlung stehen bei Staupe zur Verfügung?

Die Behandlung von Staupe beim Hund konzentriert sich auf die Linderung der Symptome, die Unterstützung des Immunsystems und die Behandlung von sekundären Infektionen. Es gibt keine spezifische antivirale Therapie gegen das Staupevirus, daher zielt die Behandlung darauf ab, die Auswirkungen der Krankheit zu mildern. Der Tierarzt kann Medikamente verschreiben, um Fieber, Husten und andere Symptome zu lindern. Die Behandlung zielt darauf ab, das Wohlbefinden des Hundes zu verbessern und ihn so komfortabel wie möglich zu machen. Infizierte Hunde sind oft dehydriert, daher ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr entscheidend, um Austrocknung zu verhindern. In schweren Fällen kann eine intravenöse Flüssigkeitstherapie erforderlich sein. Antibiotika werden häufig verschrieben, um sekundäre bakterielle Infektionen zu behandeln, die auftreten können, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Diese Infektionen können die Symptome verschlimmern. In einigen Fällen werden spezielle Antikörperkonzentrate (Immunglobuline) verwendet, um das Virus zu bekämpfen und die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen. Dies ist jedoch nicht in allen Regionen verfügbar und kann teuer sein. Infizierte Hunde haben oft keinen Appetit. Tierärzte können spezielle Diäten oder Nahrungsergänzungsmittel empfehlen, um sicherzustellen, dass der Hund ausreichend Nährstoffe erhält.

Wie stehen die Heilungschancen für einen Hund mit Staupe?

Je früher die Krankheit erkannt wird, desto besser sind die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung. Hunde mit milden Symptomen haben in der Regel eine bessere Prognose als solche mit schweren neurologischen Symptomen. Jüngere Hunde haben oft eine bessere Chance, sich von Staupe zu erholen, da ihr Immunsystem in der Regel stärker ist. Zusätzlich ist eine schnelle und angemessene tierärztliche Behandlung entscheidend. Der Tierarzt kann die Symptome lindern, Sekundärinfektionen behandeln und das Tier unterstützen. Hunde, die zuvor gegen Staupe geimpft wurden, haben in der Regel eine bessere Überlebenschance und zeigen mildere Symptome.

Trotzdem ist zu bedenken, dass Staupe eine schwerwiegende Erkrankung ist, und die Prognose kann trotz bester Bemühungen des Tierarztes unvorhersehbar sein. Die Prävention durch Impfung ist daher von großer Bedeutung.

Wie kann man Staupe beim Hund vorbeugen?

Die beste Methode zur Vorbeugung von Staupe ist die Impfung. Hunde sollten gemäß dem Impfplan ihres Tierarztes gegen Staupe geimpft werden. Die Impfung sollte in jungen Jahren beginnen und regelmäßig aufgefrischt werden. Um die Ausbreitung des Virus zu minimieren, sollten Hundebesitzer nach Kontakt mit anderen Hunden oder wilden Tieren, insbesondere Füchsen oder Waschbären, gründlich ihre Hände waschen. Wenn ein Hund in Ihrem Haushalt Staupe hat, ist es wichtig, ihn von anderen Hunden zu isolieren, um die Ansteckung zu verhindern. Regelmäßige Besuche beim Tierarzt ermöglichen es, den Gesundheitszustand Ihres Hundes zu überwachen und sicherzustellen, dass er ausreichend geschützt ist.

Wo kommt Staupe beim Hund vor?

Staupe ist eine weltweit auftretende Krankheit und kann in jeder Region, unabhängig von der geografischen Lage, vorkommen. Das Canine Distemper Virus (CDV), das für Staupe verantwortlich ist, ist hochansteckend und kann Hunde in verschiedenen Umgebungen und Regionen infizieren. Die Verbreitung von Staupe hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Staupe tritt häufiger in Gebieten mit einer dichten Hundepopulation auf, wie in städtischen Gebieten oder in Regionen, in denen viele Hunde zusammenleben.
  • Wilde Tiere wie Füchse, Waschbären und Marderhunde können das Staupevirus tragen und als Reservoir für die Krankheit dienen. Der Kontakt zwischen Haushunden und wilden Tieren kann zur Übertragung führen.
  • Der Impfstatus der Hunde spielt eine wichtige Rolle bei der Verhinderung von Staupe. Gut geimpfte Hunde haben einen besseren Schutz vor der Krankheit.
  • Die Einhaltung hygienischer Praktiken und regelmäßige tierärztliche Untersuchungen können dazu beitragen, das Risiko einer Staupeinfektion zu minimieren.

Welche Tiere können das Staupevirus übertragen und wie erfolgt die Infektion?

Neben Hunden können auch Füchse, Waschbären und andere Caniden das Staupevirus tragen und übertragen. Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion, wenn ein infizierter Hund niest oder hustet, und durch direkten Kontakt mit Nasensekret oder Speichel eines infizierten Hundes. Infizierte Hunde scheiden das Virus auch in ihrem Urin und Kot aus, was eine weitere Ansteckungsquelle darstellt.

Wie lange beträgt die Inkubationszeit und wie verläuft die Infektion?

Die Inkubationszeit, also die Zeit von der Ansteckung bis zum Auftreten erster Symptome, beträgt in der Regel 1-2 Wochen. Der Verlauf der Infektion kann von milden Symptomen bis hin zu schweren neurologischen Symptomen variieren. Die Krankheit breitet sich im Körper des Hundes aus und infiziert verschiedene Organe, einschließlich der Atemwege, des Magen-Darm-Trakts und des zentralen Nervensystems.

Gibt es spezielle Informationen zur Situation in Österreich?

In Österreich, wie auch in vielen anderen Ländern, ist Staupe beim Hund ein ernst zu nehmendes Gesundheitsproblem. Staupe beim Hund kann in Österreich auftreten, insbesondere in Gebieten mit einer hohen Hundepopulation. Die Verbreitung des Virus kann jedoch von Jahr zu Jahr variieren. Die Impfung gegen Staupe ist in Österreich weit verbreitet und ein wichtiger Bestandteil des Impfplans für Hunde. Tierärzte in Österreich empfehlen normalerweise die Impfung von Welpen und die regelmäßige Auffrischungsimpfung, um die Immunität gegen das Staupevirus aufrechtzuerhalten. Österreich verfügt über eine hochqualifizierte veterinärmedizinische Versorgung. Tierärzte sind gut ausgebildet, um Staupe zu erkennen und zu behandeln. Sie spielen eine entscheidende Rolle bei der Diagnose und Behandlung von Staupefällen. Hundebesitzer in Österreich sollten die Empfehlungen ihres Tierarztes in Bezug auf die Staupeimpfung genau befolgen. Darüber hinaus ist es wichtig, Hygienemaßnahmen zu beachten und den Kontakt ihrer Hunde mit wilden Tieren, die das Staupevirus tragen können, zu minimieren. Tiergesundheitsbehörden in Österreich können die Verbreitung von Staupe überwachen und bei Bedarf Maßnahmen zur Eindämmung ergreifen.

Fazit:

Staupe beim Hund ist eine ernsthafte Gesundheitsgefahr, die Hundebesitzer nicht unterschätzen sollten. Eine schnelle Diagnose und angemessene tierärztliche Behandlung sind entscheidend, um die Chancen auf eine Genesung zu erhöhen. In schweren Fällen kann die Krankheit jedoch tödlich sein. Daher ist die Prävention durch Impfung von größter Bedeutung.

Die gute Nachricht ist, dass Staupe beim Hund vermeidbar ist. Durch die regelmäßige Impfung, die Minimierung des Kontakts mit wilden Tieren und einfache Hygienemaßnahmen können Hundebesitzer dazu beitragen, das Risiko einer Infektion zu minimieren. Tierärzte spielen eine entscheidende Rolle bei der Erkennung und Behandlung von Staupefällen. Hundebesitzer sollten eng mit ihren Tierärzten zusammenarbeiten und sich über den besten Impfplan für ihre Hunde informieren.

Insgesamt ist es unser gemeinsames Ziel, das Bewusstsein für Staupe beim Hund zu schärfen und dafür zu sorgen, dass unsere pelzigen Freunde ein gesundes und erfülltes Leben führen können. Indem wir uns über diese Krankheit informieren und geeignete Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, können wir dazu beitragen, die Ausbreitung von Staupe einzudämmen und die Gesundheit unserer Hunde zu schützen.

Medizinische Qualitätsprüfung

Medizinischer Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: Januar 8, 2024

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner