Zahnpflege beim Hund

Kurz zusammengefasst

  • Bedeutung der Zahnpflege: Die Zahnpflege bei Hunden ist essenziell für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden, da vernachlässigte Zähne und Mundprobleme nicht nur dem Hund Unbehagen bereiten, sondern auch die allgemeine Gesundheit beeinträchtigen können.
  • Methoden der Zahnpflege: Die Zahnpflege umfasst Aktivitäten wie regelmäßiges Zähneputzen, die Verwendung von speziellen Leckerlis und Kauartikeln, die Fütterung von geeignetem Futter, sowie regelmäßige Zahnreinigungen beim Tierarzt.
  • Bedeutung der Zahnpflege: Zahnpflege trägt dazu bei, Zahnprobleme wie Karies, Zahnstein und Parodontose zu vermeiden. Diese Probleme können nicht nur Schmerzen verursachen, sondern auch Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit des Hundes haben, einschließlich der inneren Organe.

Medizinische Prüfung / Online Redaktion

Dr. Volker Moser
Dr. Volker Moser
Medizinischer Experte
Profil ansehen
Nadja Sukalia
Online Redaktion

Die Zahnpflege bei Hunden ist ein wichtiger Aspekt ihrer Gesundheit und ihres Wohlbefindens. Eine mangelhafte Zahnhygiene kann zu schmerzhaften Zahn- und Mundproblemen führen, die nicht nur für den Hund unangenehm sind, sondern auch die allgemeine Gesundheit beeinträchtigen können. Es gibt jedoch viele Möglichkeiten, die Zahnpflege von Hunden zu unterstützen, von regelmäßigen Reinigungen durch einen Tierarzt bis hin zur Verwendung von speziellen Zahnpflegeprodukten und Futter.

Was versteht man unter Zahnpflege beim Hund?

Unter Zahnpflege beim Hund versteht man die Pflege und Gesundheit der Zähne und des Zahnfleisches des Hundes. Dazu gehören die regelmäßige Reinigung der Zähne, um Plaque und Tartar zu entfernen, sowie die Vermeidung von Zahnbelag und Zahnstein.

Einige Möglichkeiten der Zahnpflege beim Hund umfassen:

  • Das Geben von speziellen Leckerlis oder Kauartikeln, die dazu beitragen, Plaque und Zahnstein abzubauen
  • Das Reinigen der Zähne des Hundes mit einer speziellen Zahnbürste und Zahnpasta für Hunde
  • Das Füttern von speziellen Futtermitteln, die dazu beitragen, die Zähne und das Zahnfleisch gesund zu halten
  • Die Durchführung von regelmäßigen Zahnreinigungen beim Tierarzt

Es ist wichtig, dass die Zahnpflege des Hundes regelmäßig durchgeführt wird, um mögliche Zahnprobleme wie Parodontose, Zahnstein oder Zahnverlust zu vermeiden und die allgemeine Gesundheit des Hundes zu erhalten.

Warum ist Zahnpflege für den Hund wichtig?

Zahnpflege ist für Hunde wichtig, da es dazu beiträgt, Zahnprobleme wie Karies, Parodontose, Zahnstein und Zahnverlust zu vermeiden und die allgemeine Gesundheit des Hundes zu erhalten. Eine gute Zahnpflege kann dazu beitragen, dass der Hund länger gesund bleibt und weniger Schmerzen hat.

Zahnprobleme können nicht nur Schmerzen und Unbehagen für den Hund verursachen, sondern auch Auswirkungen auf sein Verhalten und seine Ernährung haben. Wenn die Zähne des Hundes schmerzen, kann er Schwierigkeiten haben, sein Futter zu kauen und zu schlucken, was zu Gewichtsverlust und Mangelernährung führen kann.

Zahnprobleme können auch Auswirkungen auf die inneren Organe des Hundes haben, insbesondere das Herz und die Nieren. Bakterien, die sich in den Zähnen und im Zahnfleisch des Hundes ansammeln, können ins Blut gelangen und Entzündungen in anderen Teilen des Körpers verursachen.

Wozu kann mangelnde Zahnpflege beim Hund führen?

Mangelnde Zahnpflege beim Hund kann zu einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen führen, darunter:

  • Zahnstein: Unbehandelter Zahnbelag und Plaque können sich zu Zahnstein entwickeln, der zu Schmerzen, Entzündungen und sogar zum Verlust von Zähnen führen kann.
  • Parodontose: Wenn Zahnstein und Plaque nicht entfernt werden, kann es zu Entzündungen und Schäden im Zahnfleisch und in den umgebenden Knochen kommen, was zu Parodontose führen kann.
  • Mundgeruch: Eine unzureichende Zahnpflege kann zu einem unangenehmen Mundgeruch führen, der sowohl für den Hund als auch für seine Besitzer unangenehm sein kann.
  • Allgemeine Gesundheitsprobleme: Mangelnde Zahnpflege kann auch Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit des Hundes haben, da Bakterien und Entzündungen im Mund in den Blutkreislauf gelangen und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nieren- und Leberprobleme erhöhen können.

Wie oft muss man Hunden die Zähne putzen?

Es ist empfehlenswert, Hunden regelmäßig die Zähne zu putzen, um Plaque und Tartar zu entfernen und die Gesundheit der Zähne und des Zahnfleisches zu erhalten. Wie oft einem Hund die Zähne geputzt werden müssen, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. Rasse, Alter, Ernährung und individuelle Zahnpflegebedürfnisse.

Einige Experten empfehlen, Hunden täglich die Zähne zu putzen. Andere empfehlen, die Zähne mindestens zwei- bis dreimal pro Woche zu putzen, besonders wenn der Hund eine Tendenz hat, schnell Zahnstein oder Zahnprobleme zu entwickeln.

Wichtig ist, dass man es langsam angehen lässt und den Hund an die Zahnpflege gewöhnt. Denn nicht jeder Hund ist von Anfang an damit einverstanden, seine Zähne geputzt zu bekommen. Es ist am besten, wenn man anfängt, die Zähne des Hundes sanft mit einem Finger oder einem weichen Tuch zu reinigen, bevor man zu einer Zahnbürste und Zahnpasta für Hunde übergeht.

Die Anatomie des Hundegebisses

Das Gebiss eines Hundes besteht aus 42 Zähnen, darunter zwölf Oberkiefer- und zehn Unterkiefer-Incisivi, vier Oberkiefer- und sechs Unterkiefer-Canini, zwölf Oberkiefer- und zehn Unterkiefer-Molaren. Der Hund hat sowohl Schneidezähne als auch Eckzähne, die dazu dienen, Beute zu packen und zu zerreißen, sowie Backenzähne, die zum Zermahlen von Nahrung verwendet werden. Der Kiefer eines Hundes ist in der Lage, sehr kräftig zuzubeißen, was es ihm ermöglicht, seine Beute zu erlegen und zu zerlegen.

Wie erkennt man, dass Zahnpflege beim Hund notwendig wird?

Es gibt einige Anzeichen dafür, dass die Zahnpflege beim Hund notwendig wird:

  • Mundgeruch: Wenn Ihr Hund einen unangenehmen Mundgeruch hat, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass Plaque und Tartar sich angesammelt haben und die Zahnpflege notwendig ist.
  • Abgenutzte Zähne: Wenn Sie bemerken, dass die Zähne Ihres Hundes abgenutzt oder beschädigt sind, kann dies ein Zeichen für Zahnprobleme sein und es ist wichtig, die Zähne des Hundes zu untersuchen.
  • Verändertes Essverhalten: Wenn Ihr Hund Schwierigkeiten beim Kauen und Schlucken hat, kann dies darauf hindeuten, dass er Schmerzen in den Zähnen oder im Zahnfleisch hat und die Zahnpflege notwendig ist.
  • Zahnfleischrötung oder Schwellung: Rotes oder geschwollenes Zahnfleisch kann ein Zeichen für Entzündungen oder Infektionen im Mund des Hundes sein und sollte von einem Tierarzt untersucht werden.
  • Veränderungen im Verhalten: Wenn Ihr Hund plötzlich ungewöhnlich schmerzempfindlich auf Berührungen im Bereich des Mundes reagiert oder sich vermehrt das Maul leckt, kann dies auf Zahnprobleme hindeuten

 

Was gehört zur Zahnpflege beim Hund?

Die Zahnpflege beim Hund umfasst regelmäßiges Zähneputzen mit einer speziellen Hundezahnbürste und Zahnpasta, die für den Verzehr durch Hunde geeignet sind, sowie die Verwendung von Zahnpflege-Ergänzungsmitteln wie z.B. Kaustangen oder Zahnreinigungssnacks. Es ist wichtig, den Hund daran zu gewöhnen, seine Zähne von früh an regelmäßig zu putzen, um Angst und Widerstand zu vermeiden. Eine ausgewogene Ernährung und das Vermeiden von zu vielen Leckerlis und Knochen kann ebenfalls dazu beitragen, die Zahnpflege des Hundes zu unterstützen. Es ist auch ratsam, regelmäßig Kontrollen beim Tierarzt durchführen zu lassen, um Probleme wie Zahnstein, Zahnfleischentzündungen oder Zahnverlust frühzeitig erkennen und behandeln zu können.

Welche Zahnpflegeprodukte gibt es für den Hund?

Es gibt eine Vielzahl von Zahnpflegeprodukten für Hunde, darunter:

  • Zahnbürsten: Es gibt verschiedene Arten von Hundezahnbürsten, wie zum Beispiel Handzahnbürsten oder Fingerzahnbürsten, die speziell für den Gebrauch bei Hunden entwickelt wurden.
  • Zahnpasta: Zahnpasta für Hunde gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen, die für den Verzehr durch Hunde sicher sind.
  • Zahnpflege-Ergänzungsmittel: Dazu gehören z.B. Kaustangen, Zahnreinigungssnacks, Zahnpflegespraßen, die dazu beitragen, Plaque und Zahnstein zu entfernen und die Zähne zu stärken.
  • Mundspülungen: Es gibt auch Mundspülungen für Hunde, die helfen, den Mund des Hundes sauber und gesund zu halten.
  • Zahnreinigungstabs: Das sind Tabs, die man dem Hund ins Wasser legt und so die Zähne reinigt

Es ist wichtig, auf die Sicherheit und Qualität der Produkte zu achten, die man für die Zahnpflege seines Hundes verwendet, und sicherzustellen, dass sie für den Gebrauch bei Hunden geeignet sind. Es ist auch ratsam, sich vor der Verwendung von Produkten mit dem Tierarzt zu beraten.

Wie gewöhnt man den Hund an die Zahnpflege?

Gewöhnen Sie Ihren Hund langsam an die Zahnpflege, indem Sie ihn an die Hand in seinem Maul gewöhnen und ihm positive Verstärkung geben. Einige Tipps zur Gewöhnung des Hundes an die Zahnpflege sind:

  • Beginnen Sie früh: Wenn möglich, sollten Sie den Hund bereits im Welpenalter an die Zahnpflege gewöhnen, da es einfacher ist, eine Gewohnheit zu etablieren, bevor die Zähne und das Zahnfleisch des Hundes vollständig ausgebildet sind.
  • Machen Sie es zu einem positiven Erlebnis: Belohnen Sie den Hund mit Leckerlis oder Lob, wenn er die Zahnpflege erfolgreich übersteht.
  • Verwenden Sie eine geeignete Zahnpasta und Zahnbürste: Verwenden Sie Zahnpasta und Zahnbürste, die speziell für Hunde entwickelt wurden.
  • Beginnen Sie mit einer Fingerbürste: Verwenden Sie anfangs eine Fingerbürste oder ein weiches Tuch, um die Zähne des Hundes zu reinigen, bevor Sie zu einer Zahnbürste übergehen.
  • Machen Sie es zu einer Routine: Versuchen Sie, die Zahnpflege in den täglichen Zeitplan des Hundes zu integrieren, damit es zu einer Routine wird.
  • Geben Sie Ihrem Hund spezielles Futter oder Spielzeug: Geben Sie Ihrem Hund spezielles Futter oder Spielzeug, das dazu beiträgt, die Zähne zu reinigen und zu stärken.

Welche Auswirkungen hat die Ernährung des Hundes auf seine Zähne?

Die Ernährung des Hundes hat einen direkten Einfluss auf die Gesundheit seiner Zähne. Eine ausgewogene und ausreichende Ernährung kann Zahnstein und Zahnfleischentzündungen vermeiden und die Zähne des Hundes stärken.

Eine Ernährung, die reich an Kalzium und Phosphor ist, kann die Zähne des Hundes ebenfalls stärken und erhalten. Einige Lebensmittel, die reich an Kalzium und Phosphor sind, sind Milchprodukte, Eier, Fisch, Hülsenfrüchte und grünes Blattgemüse.

Eine proteinreiche Ernährung ist ebenfalls gut für die Zahngesundheit Ihres Hundes. Einige Lebensmittel, die reich an Protein sind, sind Fleisch, Fisch, Eier, Hülsenfrüchte und Milchprodukte.

Vitamin C sollte ebenfalls Bestandteil einer ausgewogenen und gesunden Ernährung sein, um die Zähen Ihres Hundes zu stärken und zu erhalten.Lebensmittel, die reich an Vitamin C sind, sind etwa Zitrusfrüchte, Paprika, Kiwi, Brokkoli und Kohl.

Eine Diät, die zu viele Leckerlis und Knochen enthält, kann zu Zahnproblemen führen, da sie Plaque und Zahnstein verursachen kann. Es ist auch wichtig darauf zu achten, dass die Fütterung von Trockenfutter, welches abrasive Eigenschaften hat, Plaque von den Zähnen entfernen kann. 

Wann ist eine professionelle Zahnreinigung durch den Tierarzt erforderlich?

Eine professionelle Zahnreinigung durch den Tierarzt ist erforderlich, wenn der Hund Anzeichen von Zahnproblemen wie Zahnstein, Zahnfleischentzündung oder schlechtem Atem hat. Es wird auch empfohlen, regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung durchzuführen, um Probleme im Frühstadium zu erkennen und zu verhindern. Die Behandlung sollte unter Narkose durchgeführt werden, da es für das Tier unangenehm und stressig sein kann.

 

Fazit: Zahnpflege beim Hund

Zahnpflege beim Hund ist ein wichtiger Bestandteil der Gesundheitsvorsorge, da unbehandelte Zahnprobleme zu schweren gesundheitlichen Komplikationen führen können. Es ist wichtig, regelmäßig die Zähne des Hundes zu überprüfen und zu reinigen, um Anzeichen von Zahnstein, Zahnfleischentzündung und schlechtem Atem zu erkennen. Eine professionelle Zahnreinigung durch den Tierarzt ist empfehlenswert, um Probleme im Frühstadium zu erkennen und zu verhindern. Es gibt auch viele Möglichkeiten, die Zahnpflege des Hundes zu Hause durchzuführen, wie z.B. spezielle Zahnbürsten, Zahnpasta und Kauartikel. Insgesamt ist die Zahnpflege ein wichtiger Teil des Wohlbefindens und der Gesundheit des Hundes, der nicht vernachlässigt werden sollte.



Medizinische Qualitätsprüfung

Medizinischer Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: November 7, 2023

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner