Borreliose

Medizinische Prüfung / Online Redaktion

Dr. Volker Moser
Dr. Volker Moser
Medizinischer Experte
Profil ansehen
Nadja Sukalia
Online Redaktion

Borreliose ist eine durch Zecken übertragene Infektion, die bei Katzen unterschiedliche Symptome und Gesundheitsprobleme verursachen kann. Dieser Artikel beleuchtet das Wesen der Borreliose bei Katzen, von den ersten Anzeichen und Symptomen über Diagnose und Behandlung bis hin zu Präventionsstrategien und der Bedeutung von Zeckenkontrolle. Die Informationen bieten einen umfassenden Überblick und sind darauf ausgerichtet, Katzenbesitzern das nötige Wissen an die Hand zu geben, um ihre geliebten Haustiere bestmöglich zu schützen.

Was ist Borreliose und wie beeinflusst sie Katzen?

Borreliose, oft auch als Lyme-Borreliose bekannt, ist eine von Zecken übertragene bakterielle Infektion, die durch das Bakterium Borrelia burgdorferi verursacht wird. Obwohl Borreliose häufiger bei Menschen und Hunden auftritt, sind auch Katzen nicht davor gefeit. Diese Infektionskrankheit kann bei Katzen eine Reihe von Gesundheitsproblemen verursachen, wobei die Symptome und der Schweregrad der Erkrankung stark variieren können.

Bei Katzen verläuft die Borreliose-Infektion häufig subtiler als bei Menschen oder Hunden. Der Grund hierfür liegt in der unterschiedlichen Reaktionsweise des Immunsystems von Katzen auf das Borrelia-Bakterium. Einige Katzen zeigen nach einem Zeckenbiss keinerlei Symptome, während andere deutliche Krankheitsanzeichen entwickeln können. Der Verlauf der Borreliose bei Katzen kann akut oder chronisch sein, wobei chronische Fälle zu langfristigen Gesundheitsproblemen führen können.

Welche Anzeichen und Symptome weisen auf eine Borreliose-Infektion bei Katzen hin?

Die Symptome einer Borreliose-Infektion bei Katzen variieren stark und sind nicht immer leicht zu identifizieren. Häufig zeigen Katzen, die an Borreliose erkrankt sind, allgemeine Schwäche und ein vermindertes Interesse an ihren gewohnten Aktivitäten, was als Lethargie beschrieben wird. Ein weiteres frühes Anzeichen für eine Infektion kann Fieber sein, bei dem die Körpertemperatur der Katze erhöht ist. Ein besonders auffälliges Symptom sind Gelenkschwellungen und Schmerzen. Borreliose kann bei Katzen zu Entzündungen in den Gelenken führen, die sich in Form von Schwellungen, Schmerzen und Steifheit bemerkbar machen. In schweren Fällen kann die Krankheit auch das Nervensystem der Katze beeinflussen, was zu Verhaltensänderungen, Koordinationsproblemen und in einigen Fällen zu Krampfanfällen führen kann. Da diese Symptome auch auf andere Krankheiten hindeuten können, ist eine sorgfältige Diagnose durch einen Tierarzt erforderlich, um die genaue Ursache der Beschwerden festzustellen.

Können Katzen Borreliose auf Menschen übertragen?

Eine direkte Übertragung der Borreliose von Katzen auf Menschen ist nicht möglich. Die Krankheit wird ausschließlich durch den Biss einer infizierten Zecke übertragen. Katzen können jedoch als Träger von zeckenübertragenden Krankheiten fungieren. Wenn eine infizierte Zecke von einer Katze abfällt und anschließend einen Menschen beißt, kann dies zur Übertragung der Borreliose führen. Daher ist es wichtig, sowohl für die Gesundheit der Katze als auch zum Schutz der Menschen im Haushalt, einen wirksamen Zeckenschutz bei Haustieren anzuwenden.

Wie wird Borreliose bei Katzen diagnostiziert?

Die Diagnose von Borreliose bei Katzen stellt eine Herausforderung dar, da die Symptome oft unklar und nicht spezifisch sind. In der Regel beginnt der Diagnoseprozess mit einer ausführlichen Anamnese, bei der der Tierarzt Informationen über die Symptome der Katze, ihren Zugang zu Außenbereichen und mögliche Zeckenexpositionen sammelt.

Anschließend erfolgt eine gründliche körperliche Untersuchung. Bluttests sind ein zentraler Bestandteil der Diagnose, wobei spezielle Tests auf Antikörper gegen das Borrelien-Bakterium durchgeführt werden. Diese Tests können jedoch nicht immer zwischen einer kürzlich erfolgten Infektion und einer länger zurückliegenden Exposition unterscheiden. In manchen Fällen kann eine Polymerase-Kettenreaktion (PCR) durchgeführt werden, um Borrelien-DNA in Gewebeproben nachzuweisen. Es ist wichtig zu betonen, dass eine positive Testung nicht zwangsläufig bedeutet, dass die klinischen Symptome der Katze auf Borreliose zurückzuführen sind. Eine umfassende Bewertung durch den Tierarzt ist entscheidend, um andere mögliche Ursachen für die Symptome auszuschließen.

Welche Behandlungsmethoden gibt es für Borreliose bei Katzen?

Die Behandlung von Borreliose bei Katzen konzentriert sich in der Regel auf die Linderung der Symptome und die Bekämpfung der Infektion. Antibiotika, insbesondere Tetracycline oder Penicilline, sind die gängigsten Medikamente zur Behandlung von Borreliose. Die Behandlungsdauer variiert je nach Schweregrad der Symptome und dem Ansprechen der Katze auf die Therapie, kann aber mehrere Wochen bis Monate dauern.

Neben Antibiotika können je nach Symptomen auch entzündungshemmende Medikamente oder Schmerzmittel eingesetzt werden, um Gelenkschmerzen und andere Beschwerden zu lindern. Es ist wichtig, dass Katzenbesitzer die Behandlung genau nach den Anweisungen des Tierarztes durchführen und die vorgesehenen Nachuntersuchungen einhalten, um sicherzustellen, dass die Infektion vollständig bekämpft wird.

Wie können Katzenbesitzer einer Borreliose-Infektion bei ihren Katzen vorbeugen?

Prävention ist der Schlüssel zur Vermeidung von Borreliose bei Katzen. Da Zecken die Hauptüberträger des Borrelien-Bakteriums sind, ist der effektivste Weg, Borreliose zu verhindern, der Schutz vor Zeckenbefall. Katzenbesitzer sollten regelmäßig Zeckenkontrollen bei ihren Haustieren durchführen, besonders nach Aufenthalten im Freien.

Die Verwendung von Zeckenabwehrmitteln, wie Spot-on-Präparaten, Halsbändern oder oralen Medikamenten, die von einem Tierarzt empfohlen werden, kann ebenfalls helfen, Zecken abzuwehren und zu töten. Zudem ist es ratsam, die Umgebung der Katze zeckenunfreundlich zu gestalten, indem beispielsweise das Gras kurz gehalten und Laubhaufen entfernt werden.

Gibt es eine Impfung gegen Borreliose für Katzen?

Im Gegensatz zu Hunden, für die Impfstoffe gegen Borreliose verfügbar sind, existiert aktuell keine zugelassene Borreliose-Impfung für Katzen. Dies liegt unter anderem daran, dass Borreliose bei Katzen weniger häufig und oft weniger schwerwiegend auftritt als bei Hunden. Forschungen in diesem Bereich sind jedoch im Gange, und es besteht die Möglichkeit, dass in der Zukunft Impfstoffe für Katzen entwickelt werden.

Für Katzenbesitzer bleibt daher die beste Strategie, ihre Katzen durch geeignete Präventionsmaßnahmen vor Zecken zu schützen und regelmäßige tierärztliche Kontrollen durchführen zu lassen, um eine frühzeitige Erkennung und Behandlung von Borreliose und anderen zeckenübertragenen Krankheiten zu gewährleisten.

Warum ist es problematisch, wenn Katzen Zecken haben?

Das Vorhandensein von Zecken bei Katzen ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch ernsthafte gesundheitliche Probleme verursachen. Zecken sind bekannte Überträger verschiedener Krankheitserreger, darunter Viren, Bakterien und Parasiten. Eine der bedeutendsten durch Zecken übertragenen Krankheiten ist die Borreliose. Wenn eine infizierte Zecke eine Katze beißt, kann sie das Borrelien-Bakterium übertragen, was bei der Katze zu einer Borreliose-Infektion führen kann. Neben Borreliose können Zecken auch andere Krankheiten wie Anaplasmose, Ehrlichiose und Babesiose übertragen, die für Katzen schädlich sein können. Daher ist es wichtig, Zecken so schnell wie möglich zu entfernen und vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um den Zeckenbefall bei Katzen zu minimieren.

Was passiert, wenn Zecken bei Katzen nicht entfernt werden?

Wenn Zecken nicht zeitnah von einer Katze entfernt werden, steigt das Risiko einer Krankheitsübertragung. Zecken müssen sich für mehrere Stunden an ihrem Wirt festsaugen, um Krankheitserreger übertragen zu können. Je länger eine Zecke anhaftet, desto höher ist das Risiko einer Infektion. Außerdem können Zecken, die lange auf der Haut verbleiben, lokale Hautreaktionen wie Entzündungen und Infektionen verursachen. In seltenen Fällen können Zecken sogar zu einer Blutarmut (Anämie) bei starkem Befall führen, insbesondere bei kleinen oder jungen Katzen.

Wie lange können Zecken unbemerkt auf einer Katze verbleiben?

Zecken können über mehrere Tage hinweg unbemerkt auf einer Katze bleiben. Sie sind in der Lage, sich an Stellen zu verstecken, die für den Katzenbesitzer schwer einsehbar sind, wie zum Beispiel unter dem Fell, in den Ohren oder zwischen den Zehen. Während dieser Zeit saugen sie Blut und können dabei Krankheitserreger übertragen. Die Länge des Saugaktes variiert je nach Zeckenart, kann aber bis zu mehreren Tagen andauern. Daher ist es wichtig, Katzen regelmäßig auf Zecken zu untersuchen, insbesondere nach dem Aufenthalt in Gebieten mit hohem Zeckenrisiko.

Was geschieht mit abgefallenen Zecken in Wohnräumen?

Abgefallene Zecken in Wohnräumen können ein Gesundheitsrisiko darstellen. Wenn eine Zecke von einer Katze abfällt, sucht sie oft nach einem neuen Wirt. Dies kann Menschen oder andere Haustiere in der Wohnung betreffen. Solange Zecken keinen neuen Wirt finden, können sie für mehrere Wochen bis Monate überleben, abhängig von Faktoren wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Es ist daher wichtig, regelmäßig gründlich zu saugen und zu reinigen, um abgefallene Zecken zu entfernen und das Risiko einer Krankheitsübertragung zu verringern. Weiterhin sollten Haustierbesitzer ihre Wohnräume zeckenunfreundlich gestalten, um das Risiko eines Befalls zu minimieren.

Welche Kosten können bei der Diagnose und Behandlung von Borreliose bei Katzen entstehen?

Die Kosten für die Diagnose und Behandlung von Borreliose bei Katzen können variieren, je nachdem, wie umfangreich die erforderlichen Tests und Behandlungen sind. Die Diagnose beginnt in der Regel mit einer klinischen Untersuchung durch einen Tierarzt. Diese Untersuchung, zusammen mit einer ausführlichen Anamnese und möglicherweise erforderlichen Bluttests, kann bereits Kosten verursachen. Spezifische Tests, um Borreliose zu diagnostizieren, wie der Antikörpertest oder die PCR-Diagnostik, können zusätzliche Kosten verursachen.

Die Behandlung von Borreliose bei Katzen umfasst üblicherweise die Verabreichung von Antibiotika über einen Zeitraum von mehreren Wochen. Die Kosten hierfür hängen von der Art des Antibiotikums, der Größe und dem Gewicht der Katze sowie der Dauer der Behandlung ab. Eventuell anfallende Zusatzkosten können durch zusätzliche Medikamente zur Linderung von Symptomen wie Schmerzen oder Entzündungen entstehen. Auch regelmäßige Nachuntersuchungen zur Überwachung des Gesundheitszustandes der Katze können zu den Gesamtkosten beitragen. Es ist ratsam, dass Katzenbesitzer eine Tierversicherung in Betracht ziehen, um bei der Behandlung von Krankheiten wie Borreliose finanziell abgesichert zu sein.

Was raten Tierärzte zur Zeckenprävention bei Katzen?

Tierärzte empfehlen verschiedene Maßnahmen zur Zeckenprävention bei Katzen, um das Risiko einer Borreliose-Infektion und anderer durch Zecken übertragener Krankheiten zu minimieren. Eine der effektivsten Methoden ist die regelmäßige Anwendung von zeckenabweisenden Mitteln. Dazu gehören topische Lösungen, die direkt auf die Haut der Katze aufgetragen werden, sowie orale Medikamente, die Zecken abtöten können, bevor sie eine Krankheit übertragen. Auch Zeckenhalsbänder können eine wirksame Methode zur Abwehr von Zecken sein.

Darüber hinaus raten Tierärzte dazu, die Umgebung der Katze zu kontrollieren. Dazu gehört, den Aufenthalt in Gebieten mit hohem Zeckenbefall zu vermeiden und das Zuhause und den Außenbereich, in dem sich die Katze aufhält, zeckenunfreundlich zu gestalten. Regelmäßige Fellpflege und Kontrollen auf Zecken sind ebenfalls wichtige Maßnahmen. Einige Tierärzte bieten auch umweltfreundliche Lösungen an, wie zum Beispiel natürliche Zeckenrepellents, die weniger chemisch sind.

Insgesamt ist es wichtig, dass Katzenbesitzer einen ganzheitlichen Ansatz zur Zeckenprävention verfolgen und regelmäßige tierärztliche Kontrollen durchführen, um den Schutz ihrer Katzen zu gewährleisten.

Fazit

Die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Katzen stehen stets im Vordergrund, und die Kenntnis über Borreliose sowie die effektive Prävention von Zeckenbefall spielen dabei eine zentrale Rolle. Durch regelmäßige Untersuchungen, den Einsatz von Zeckenschutzmitteln und die Kenntnis der Symptome können Katzenbesitzer dazu beitragen, das Risiko einer Borreliose-Infektion zu minimieren. Es bleibt zu betonen, dass eine frühzeitige Erkennung und Behandlung von Borreliose entscheidend ist, um langfristige Gesundheitsprobleme bei Katzen zu verhindern. Dieser Artikel dient als umfassende Ressource, um Katzenhaltern dabei zu helfen, ihre Tiere sicher und gesund zu halten.

Medizinische Qualitätsprüfung

Medizinischer Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: Februar 6, 2024

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner