Parasiten bei Katzen

Kurz zusammengefasst

  • Ein Parasitenbefall bei Katzen kann zu verschiedenen Symptomen wie Juckreiz, Hautveränderungen und Verdauungsproblemen führen, was das Wohlbefinden der Katze beeinträchtigt.
  • Es gibt diverse Arten von Parasiten wie Flöhe, Zecken, Würmer und Milben, die sowohl die Gesundheit der Katze als auch die der Besitzer beeinträchtigen können.
  • Um Parasiten vorzubeugen, ist regelmäßige Entwurmung, Schutz vor Flöhen und Zecken, Hygiene und tierärztliche Untersuchungen wichtig, um das Wohlergehen der Katze zu gewährleisten und die Übertragung auf Menschen zu minimieren.

Medizinische Prüfung / Online Redaktion

Dr. Volker Moser
Dr. Volker Moser
Medizinischer Experte
Profil ansehen
Nadja Sukalia
Online Redaktion

Ein Parasitenbefall bei Katzen kann sowohl für das Tier selbst als auch für die Besitzer eine Herausforderung darstellen. Doch was können Katzenbesitzer bei einem Parasitenbefall tun?

Wie erkenne ich, ob meine Katze Parasiten hat?

Die Anzeichen eines Parasitenbefalls bei Katzen können variieren, je nachdem, um welche Art von Parasiten es sich handelt. Einige allgemeine Symptome, auf die Sie achten sollten, sind:

·       Veränderungen im Fell wie z. B. stumpfes, struppiges Fell oder Haarausfall

·       Wenn Ihre Katze häufig kratzt oder sich an bestimmten Stellen leckt, könnte dies ein Zeichen für Parasiten sein

·       Ein plötzlicher Gewichtsverlust kann au f einen Wurmbefall hinweisen, da die Parasiten Nährstoffe aus der Nahrung der Katze absorbieren

·       Parasiten im Verdauungstrakt können zu Verdauungsstörungen wie Erbrechen und Durchfall führen

·       Manchmal können Sie tatsächlich Parasiten wie Flöhe oder Zecken auf dem Fell Ihrer Katze entdecken

·       Einige Parasiten können Blut von der Katze saugen, was zu einer Anämie (Blutarmut) führen kann

Wenn Sie eines oder mehrere dieser Anzeichen bei Ihrer Katze bemerken, sollten Sie sofort handeln und Ihren Tierarzt aufsuchen.

Welche Arten von Parasiten gibt es bei Katzen?

Es gibt verschiedene Arten von Parasiten, die Katzen befallen können.

Flöhe

Flöhe sind äußerst lästige Ektoparasiten, die häufig bei Katzen vorkommen. Sie verursachen Juckreiz, Hautreizungen und können sogar Krankheiten übertragen.

Zecken

Zecken sind ebenfalls Ektoparasiten und können gefährliche Krankheiten wie Lyme-Borreliose übertragen.

Würmer

Es gibt verschiedene Arten von Würmern, die Katzen befallen können, darunter Bandwürmer, Spulwürmer und Hakenwürmer. Diese Parasiten können die Gesundheit Ihrer Katze beeinträchtigen.

Milben

Ohrmilben und Hautmilben können bei Katzen vorkommen und zu Hautirritationen und Infektionen führen.

Läuse

Läuse sind seltener, aber dennoch möglich und verursachen ähnliche Symptome wie Flöhe.

Giardien und Kokzidien

Diese Darmparasiten können zu Verdauungsproblemen und Durchfall führen.

Was ist der Unterschied zwischen Endoparasiten und Ektoparasiten?

Parasiten bei Katzen können in zwei Hauptkategorien eingeteilt werden: Endoparasiten und Ektoparasiten. Endoparasiten sind Parasiten, die im Inneren des Körpers leben. Dazu gehören Würmer wie Bandwürmer, Spulwürmer und Hakenwürmer, sowie Darmparasiten wie Giardien und Kokzidien. Ektoparasiten leben auf der äußeren Oberfläche des Körpers. Dazu gehören Flöhe, Zecken, Milben und Läuse.

Es ist wichtig zu verstehen, welcher Typ von Parasiten Ihre Katze betrifft, da die Behandlung und Vorbeugung für Endo- und Ektoparasiten unterschiedlich sein kann.

Welche Auswirkungen können Parasiten auf die Gesundheit der Katze haben?

Parasiten können verschiedene Auswirkungen auf die Gesundheit Ihrer Katze haben, und diese hängen von der Art des Parasiten und dem Schweregrad des Befalls ab.

Juckreiz und Hautreizungen

Flöhe, Milben und Läuse verursachen häufig Juckreiz und Hautirritationen, was zu übermäßigem Kratzen und Lecken führt.

 

 

Verdauungsprobleme

Wurmbefall, Giardien und Kokzidien können zu Verdauungsstörungen, Durchfall und Erbrechen führen.

Anämie

Parasiten wie Flöhe und Zecken können Blut saugen und Anämie verursachen, insbesondere bei jungen, schwachen oder älteren Katzen.

Übertragung von Krankheiten

Einige Parasiten können gefährliche Krankheiten auf Katzen übertragen, wie beispielsweise die Übertragung von Bartonellen durch Flöhe.

Immunschwäche

Ein starker Parasitenbefall kann das Immunsystem der Katze beeinträchtigen und sie anfälliger für andere Infektionen machen.

Inwiefern können Parasiten das Wohlbefinden und Verhalten der Katze beeinflussen?

Parasiten können das Wohlbefinden und Verhalten Ihrer Katze stark beeinflussen. Der Juckreiz, den Flöhe, Milben und Läuse verursachen, kann Ihre Katze nervös und unruhig machen. Sie wird sich ständig kratzen und lecken, um die unangenehmen Empfindungen loszuwerden, was zu einer gesteigerten Reizbarkeit führen kann. Darüber hinaus können Verdauungsprobleme durch Wurmbefall oder Darmparasiten die Katze unwohl fühlen lassen und zu einem Rückgang der Aktivität und des Appetits führen.

In einigen Fällen können bestimmte Parasiten auch das Verhalten Ihrer Katze beeinflussen. Beispielsweise kann eine Katze, die von Toxoplasmose betroffen ist (eine durch einen Parasiten verursachte Krankheit), ihr Jagdverhalten ändern und riskantes Verhalten zeigen.

Sind Parasiten von Katzen auf Menschen übertragbar?

Einige Parasiten von Katzen können auch auf Menschen übertragen werden. Es ist wichtig zu verstehen, dass Katzen nicht nur von Menschen angesteckt werden können, sondern auch umgekehrt. Dies wird als sogenannte Zoonose bezeichnet, eine Krankheit, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden kann.

 

 

Welche Parasiten können von Katzen auf Menschen übertragen werden?

Toxoplasmose ist eine durch den Parasiten Toxoplasma gondii verursachte Krankheit. Menschen können sich infizieren, indem sie mit dem Parasiten kontaminierte Katzenkot aufnehmen oder rohes oder unzureichend gegartes Fleisch essen, das den Parasiten enthält. Die meisten Menschen haben milde oder keine Symptome, aber es kann für schwangere Frauen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich sein.

Bartonellen werden von Flöhen auf Katzen übertragen und können bei Menschen eine Infektion verursachen. Eine häufige Erkrankung ist das Katzenkratzkrankheits-Syndrom, das Fieber, Kopfschmerzen und geschwollene Lymphknoten verursachen kann.

Spulwurmlarven können sich in den Muskeln von Katzen entwickeln und können beim Menschen zur Visceralen Larva Migrans führen, einer Erkrankung, die verschiedene Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen und Augenentzündungen verursacht.

Es ist wichtig zu betonen, dass nicht alle Katzen parasitär infiziert sind und die Übertragung von Parasiten auf Menschen selten ist. Dennoch sollten Tierbesitzer, insbesondere schwangere Frauen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Vorsichtsmaßnahmen treffen, um das Risiko einer Infektion zu minimieren.

Welche Vorsichtsmaßnahmen sollten getroffen werden, um eine Übertragung zu vermeiden?

Um das Risiko einer Übertragung von Parasiten von Katzen auf Menschen zu minimieren, sollten folgende Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden:

·       Halten Sie Ihre Katze regelmäßig entwurmt gemäß den Empfehlungen Ihres Tierarztes, um das Risiko einer Übertragung von Würmern zu reduzieren.

·       Schützen Sie Ihre Katze vor Flöhen und Zecken, indem Sie regelmäßig antiparasitäre Behandlungen verwenden.

·       Waschen Sie Ihre Hände gründlich, nachdem Sie mit Ihrer Katze gespielt oder sie gestreichelt haben. Reinigen Sie auch regelmäßig die Katzentoilette, um das Risiko einer Toxoplasmose-Infektion zu verringern.

·       Vermeiden Sie den Kontakt mit rohem oder unzureichend gegartem Fleisch und waschen Sie Gemüse und Obst gründlich, um eine Infektion mit Toxoplasmose zu vermeiden.

·       Entsorgen Sie den Katzenkot sicher, insbesondere wenn Ihre Katze Zugang zum Freien hat.

Welche Optionen gibt es zur Behandlung von Parasiten bei Katzen?

Die Behandlung von Parasiten bei Katzen hängt von der Art des Parasiten ab.

Flöhe

Es gibt verschiedene spot-on Behandlungen, Sprays und Halsbänder, die gegen Flöhe wirksam sind. Sie sollten sicherstellen, dass das ausgewählte Produkt für Katzen geeignet ist, da einige Mittel für Hunde giftig für Katzen sein können.

Zecken

Zeckenzangen oder -haken sind effektive Werkzeuge, um Zecken von der Haut Ihrer Katze sicher zu entfernen. Achten Sie darauf, dass Sie die gesamte Zecke entfernen, um eine Infektion zu verhindern.

Würmer

Entwurmungsmittel sind für die meisten Arten von Würmern verfügbar. Sie können in Form von Tabletten, Pasten oder Flüssigkeiten verabreicht werden.

Milben und Läuse

Auch für Milben und Läuse gibt es spezielle Mittel, die Ihnen Ihr Tierarzt empfehlen kann.

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen, wenn man einen Parasitenbefall vermutet?

Wenn Sie vermuten, dass Ihre Katze von Parasiten befallen ist, sollten Sie so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen. Ein Tierarzt kann den Befall diagnostizieren und die geeignete Behandlung empfehlen. Je früher ein Befall erkannt wird, desto besser sind die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung und Genesung Ihrer Katze.

Wie wird ein Parasitenbefall bei Katzen diagnostiziert?

Die Diagnose eines Parasitenbefalls bei Katzen wird in der Regel durch eine gründliche Untersuchung und eine Stuhlprobe gestellt. Der Tierarzt kann auch eine Blutuntersuchung durchführen, um bestimmte Parasiten zu identifizieren.

Bei Verdacht auf Flöhe oder Zecken können diese visuell erkannt werden. Ein Befall mit Läusen oder Milben kann ebenfalls durch eine genaue Untersuchung des Fells festgestellt werden.

Können bestimmte Parasiten lebensbedrohlich für Katzen sein?

Ja, bestimmte Parasiten können für Katzen lebensbedrohlich sein, insbesondere wenn der Befall unbehandelt bleibt oder in schweren Fällen auftritt. Beispielsweise können Würmer, wenn sie in großen Mengen vorhanden sind, den Darm blockieren und zu schweren Verdauungsproblemen führen. Wenn ein Befall mit Blutsaugern wie Flöhen oder Zecken nicht rechtzeitig behandelt wird, kann dies zu schweren Anämien führen, die das Leben der Katze gefährden können.

Darüber hinaus können einige Parasiten, wie Toxoplasma gondii, das zu Toxoplasmose führt, bei Katzen mit geschwächtem Immunsystem oder bei trächtigen Katzen zu schweren gesundheitlichen Problemen führen.

Welche Krankheiten können von Parasiten auf Katzen übertragen werden?

Einige Parasiten können gefährliche Krankheiten auf Katzen übertragen.

Toxoplasma gondii, der Parasit, der Toxoplasmose verursacht, kann bei Katzen grippeähnliche Symptome verursachen. Es kann jedoch auch für trächtige Katzen gefährlich sein, da es zu Missbildungen bei den Kätzchen führen kann. Menschen können sich durch den Kontakt mit infiziertem Katzenkot oder rohem Fleisch mit Toxoplasmose infizieren.

Bartonellen sind Bakterien, die von Flöhen auf Katzen übertragen werden und Katzenkratzkrankheit (Cat Scratch Disease) verursachen können. Dies kann bei Katzen grippeähnliche Symptome verursachen, aber bei Menschen kann es zu Fieber, Kopfschmerzen und geschwollenen Lymphknoten führen.

Herzwürmer werden durch Stechmücken übertragen und können bei Katzen eine lebensbedrohliche Erkrankung verursachen, die als Herzinfarkt bekannt ist.

Es ist wichtig, Ihre Katze regelmäßig auf Parasiten untersuchen zu lassen und sie vor Flohbefall zu schützen, da dies das Risiko der Übertragung von Krankheiten auf Ihre Katze und auch auf Sie selbst verringern kann.

Was kann man vorbeugend gegen Parasiten bei Katzen tun?

Es gibt einige Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihre Katze vor Parasiten zu schützen:

·       Halten Sie Ihre Katze regelmäßig entwurmt gemäß den Empfehlungen Ihres Tierarztes.

·       Verwenden Sie regelmäßig antiparasitäre Behandlungen gegen Flöhe, Zecken, Milben und Läuse, um einen Befall zu verhindern.

·       Waschen Sie Ihre Hände gründlich, nachdem Sie mit Ihrer Katze gespielt oder sie gestreichelt haben, und reinigen Sie regelmäßig die Katzentoilette.

·       Wenn Ihre Katze Zugang zum Freien hat, besteht ein erhöhtes Risiko, dass sie Parasiten aufnimmt. Eine Einschränkung des Freigangs kann das Risiko verringern.

·       Bringen Sie Ihre Katze regelmäßig zu Untersuchungen beim Tierarzt, um einen Parasitenbefall frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Fazit

Parasiten können bei Katzen verschiedene Gesundheitsprobleme verursachen und auch auf Menschen übertragen werden. Es gibt verschiedene Arten von Parasiten, darunter Endo- und Ektoparasiten, die sowohl innerlich als auch äußerlich leben. Ein Parasitenbefall kann zu Juckreiz, Hautreizungen, Verdauungsproblemen und anderen Symptomen führen, die das Wohlbefinden und Verhalten der Katze beeinflussen können.

Einige Parasiten können gefährliche Krankheiten auf Katzen übertragen, und in seltenen Fällen können sie lebensbedrohlich sein. Darüber hinaus besteht bei einigen Parasiten die Möglichkeit, dass sie von Katzen auf Menschen übertragen werden.

Es ist wichtig, Ihre Katze regelmäßig auf Parasiten zu untersuchen, sie vor Flohbefall zu schützen und regelmäßig entwurmen zu lassen, um einen Befall zu verhindern. Hygiene und Vorsichtsmaßnahmen sind ebenfalls wichtig, um das Risiko einer Übertragung auf Menschen zu minimieren.

Wenn Sie den Verdacht auf einen Parasitenbefall bei Ihrer Katze haben, suchen Sie so schnell wie möglich einen Tierarzt auf, um eine genaue Diagnose zu erhalten und eine angemessene Behandlung einzuleiten. Durch vorbeugende Maßnahmen und rechtzeitige Behandlung können Sie das Wohlbefinden Ihrer Katze schützen und dazu beitragen, dass sie ein glückliches und gesundes Leben führt.

Medizinische Qualitätsprüfung

Medizinischer Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: November 7, 2023

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner