Ankaufsuntersuchung beim Pferd (AKU)

Kurz zusammengefasst

  • Die AKU ist eine Untersuchung des Gesundheitszustandes eines Pferdes vor dem Kauf. Sie bietet Käufern Informationen über den Zustand des Pferdes und schützt beide Parteien vor möglichen zukünftigen Problemen.
  • Die Untersuchung sollte am Standort des Pferdes durchgeführt werden und von einem unabhängigen, erfahrenen Tierarzt durchgeführt werden.
  • Die Kosten variieren je nach Umfang der Untersuchung, wobei eine einfache klinische Untersuchung ab 200 € beginnen kann und umfassendere Untersuchungen über 1.000 € kosten können.

Prüfung / Online Redaktion

Nadja Sukalia
Online Redaktion

Der Kauf eines Pferdes ist eine bedeutende Investition, sowohl finanziell als auch emotional. Es ist eine Entscheidung, die mit Sorgfalt und Rücksicht auf zahlreiche Faktoren getroffen werden sollte, nicht zuletzt die Gesundheit und das Wohl des Pferdes. Eine der Schlüsselkomponenten in diesem Prozess ist die Ankaufsuntersuchung, ein unverzichtbares Instrument, um potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen und eine informierte Entscheidung über den Kauf zu treffen. In diesem  Ratgeber führen wir Sie durch die verschiedenen Aspekte der Ankaufsuntersuchung, von den Kosten bis hin zu den spezifischen Tests, der Bedeutung von Befunden und der Wahl des richtigen Tierarztes.

Was ist eine Ankaufsuntersuchung beim Pferd?

Die Ankaufsuntersuchung, auch Kaufuntersuchung oder AKU genannt, ist ein kritischer Schritt beim Kauf eines Pferdes. Sie dient dazu, den allgemeinen Gesundheitszustand eines Pferdes zum Zeitpunkt des Kaufs festzustellen. Dies schützt sowohl Käufer als auch Verkäufer, indem es klare Informationen über das Tier liefert und mögliche Missverständnisse oder zukünftige Probleme vermeidet.

 

 

Warum ist eine Ankaufsuntersuchung (AKU) wichtig?

Die Ankaufsuntersuchung ist aus mehreren Gründen wichtig:

  • Durch eine gründliche Untersuchung können bestehende oder potenzielle gesundheitliche Probleme erkannt werden.
  • Abhängig von der Verwendung des Pferdes (z. B. Sport, Zucht, Freizeit) kann die Untersuchung individuell angepasst werden.
  • Die AKU dient als Dokumentation des Gesundheitszustands und kann bei eventuellen Rechtsstreitigkeiten von Nutzen sein.
  • Für viele ist der Kauf eines Pferdes eine bedeutende Investition. Die Ankaufsuntersuchung gibt dem Käufer Sicherheit über die Gesundheit des Pferdes und schützt damit die Investition.

Wann ist eine Ankaufsuntersuchung sinnvoll?

Eine Ankaufsuntersuchung ist grundsätzlich bei jedem Kauf eines Pferdes empfehlenswert. Sie ist besonders wichtig, wenn das Pferd für spezielle Zwecke wie Sport oder Zucht genutzt werden soll, wo ein hohes Leistungsniveau erforderlich ist. Selbst wenn das Pferd nur für Freizeitzwecke erworben wird, kann die Untersuchung dazu beitragen, zukünftige Gesundheitsprobleme und damit verbundene Kosten zu vermeiden.

Ankaufsuntersuchung oder Verkaufsuntersuchung – was macht mehr Sinn?

Während die Ankaufsuntersuchung primär im Interesse des Käufers durchgeführt wird, um den Zustand des Pferdes zu beurteilen, kann auch eine Verkaufsuntersuchung sinnvoll sein. Letztere wird vom Verkäufer in Auftrag gegeben und dient dazu, den Wert des Pferdes zu bestimmen und mögliche Bedenken des Käufers zu zerstreuen. Im Allgemeinen sollte die Entscheidung zwischen Ankaufs- und Verkaufsuntersuchung auf dem spezifischen Kontext des Verkaufs und den Bedürfnissen von Käufer und Verkäufer basieren.

Welche Arten der Ankaufsuntersuchung (AKU) beim Pferd gibt es?

Die Ankaufsuntersuchung kann in verschiedene Arten unterteilt werden:

  • Die Kleine Ankaufsuntersuchung konzentriert sich auf den allgemeinen Gesundheitszustand des Pferdes und beinhaltet eine klinische Untersuchung.
  • Die Große Ankaufsuntersuchung beinhaltet zusätzlich zur klinischen Untersuchung auch spezifische Tests wie Röntgen, Ultraschall und eventuell Bluttests.

Wer ist der Auftraggeber der Ankaufsuntersuchung?

Der Auftraggeber der Ankaufsuntersuchung ist in der Regel der Käufer, da die Untersuchung primär dazu dient, ihm eine fundierte Grundlage für seine Kaufentscheidung zu bieten. Der Käufer sollte daher einen unabhängigen Tierarzt beauftragen, der nicht mit dem Verkäufer in Verbindung steht, um mögliche Interessenkonflikte zu vermeiden.

Der Ablauf der Ankaufsuntersuchung beim Pferd

Wie läuft eine Ankaufsuntersuchung ab?

Die Ankaufsuntersuchung beim Pferd ist ein mehrstufiger Prozess, der sich in verschiedene Bereiche aufteilen lässt, einschließlich einer klinischen Untersuchung, orthopädischer Tests und möglicherweise spezieller Untersuchungen wie Röntgen und Ultraschall. Der genaue Ablauf kann je nach Bedarf des Käufers und Verwendungszweck des Pferdes variieren.

Wo findet die Kaufuntersuchung beim Pferd statt?

Die Kaufuntersuchung sollte idealerweise am aktuellen Standort des Pferdes stattfinden. Dies vermeidet unnötigen Transportstress für das Tier. Der Ort sollte über ausreichend Platz verfügen, um das Pferd sowohl im Stand als auch in Bewegung untersuchen zu können.

Welcher Tierarzt sollte die Ankaufsuntersuchung beim Pferd durchführen?

Es sollte ein erfahrener Tierarzt mit Fachkenntnissen in Pferdemedizin und speziell in Ankaufsuntersuchungen sein. Unabhängigkeit vom Verkäufer ist hierbei ein wesentlicher Faktor, um mögliche Interessenkonflikte zu vermeiden.

 

 

Welche Mindestvoraussetzungen sind für die (klinische) Ankaufsuntersuchung erforderlich?

Die klinische Ankaufsuntersuchung erfordert einen geeigneten Ort, professionelle Ausrüstung und einen erfahrenen Tierarzt.

Welche Untersuchungen beinhaltet die Ankaufsuntersuchung beim Pferd?

  • Die klinische Untersuchung: der wichtigste Basis-Check
    • Allgemeiner Gesundheitscheck: Hierbei wird das gesamte Pferd untersucht, einschließlich Haut, Fell, Augen, Ohren, Herz, Lunge und mehr.
    • Orthopädische Untersuchung unter Belastung: Das Pferd wird auf verschiedenen Oberflächen und in verschiedenen Gangarten geführt, um die Bewegungsfähigkeit zu bewerten.
    • Die röntgenologische Untersuchung: Röntgenbilder von bestimmten Körperregionen können erforderlich sein, um versteckte Probleme oder Verletzungen zu identifizieren.
  • Erweiterungen der Kaufuntersuchung beim Pferd
    • Laboruntersuchungen: Blut- oder Urinproben können analysiert werden, um die Funktion von Organen und das Vorhandensein von Krankheiten oder Drogen zu überprüfen.
    • Ultraschall: Ultraschalluntersuchungen können zur Beurteilung von Weichteilstrukturen wie Sehnen und Bändern verwendet werden.
    • Endoskopie: Ein Endoskop kann zur Untersuchung von Atemwegen oder Magen-Darm-Trakt eingesetzt werden.
    • Gynäkologische bzw. andrologische Untersuchung: Für Zuchtzwecke können spezielle Untersuchungen des Fortpflanzungssystems durchgeführt werden.

Kosten und Finanzaspekte der Ankaufsuntersuchung beim Pferd

Wie teuer ist eine Ankaufsuntersuchung für ein Pferd?

Die Kosten für eine Ankaufsuntersuchung beim Pferd können stark variieren, je nachdem, welcher Umfang der Untersuchung gewünscht wird. Eine einfache klinische Untersuchung kann ab etwa 200 € beginnen, während eine umfassende Untersuchung mit Röntgen, Bluttests und anderen spezialisierten Tests leicht über 1.000 € kosten kann. Es ist ratsam, vorab ein detailliertes Angebot vom Tierarzt einzuholen.

Was kostet ein Röntgenbild beim Pferd?

Ein einzelnes Röntgenbild beim Pferd kann zwischen 50 € und 100 € kosten, abhängig von der Region und dem Tierarzt. Bei einer vollständigen röntgenologischen Untersuchung, bei der mehrere Bilder erforderlich sind, können die Kosten schnell steigen.

Wie viel kostet ein Blutbild beim Pferd?

Ein allgemeines Blutbild beim Pferd kostet in der Regel zwischen 30 € und 70 €. Spezialisierte Bluttests, wie beispielsweise Tests auf spezifische Krankheiten oder Drogen, können zusätzliche Kosten verursachen.

Wer zahlt die Kosten der Ankaufsuntersuchung?

Traditionell trägt der potenzielle Käufer die Kosten für die Ankaufsuntersuchung. In einigen Fällen kann jedoch eine Vereinbarung mit dem Verkäufer getroffen werden, dass die Kosten geteilt oder unter bestimmten Bedingungen vom Verkäufer übernommen werden. Es ist wichtig, dass diese Vereinbarungen klar und schriftlich festgehalten werden, um mögliche Missverständnisse zu vermeiden.

Kann ich den Kaufpreis drücken, wenn das Pferd Kriterien der Ankaufsuntersuchung nicht erfüllt?

Ja, die Ergebnisse der Ankaufsuntersuchung können als Verhandlungsbasis für den Kaufpreis verwendet werden. Wenn beispielsweise gesundheitliche Probleme entdeckt werden, die den Wert des Pferdes mindern, kann dies als Grundlage für eine Preissenkung dienen. Es ist jedoch ratsam, realistisch zu sein und den Rat des Tierarztes und möglicherweise eines erfahrenen Vermittlers in Betracht zu ziehen, um festzustellen, inwieweit eine Preissenkung angemessen ist.

Unterschiede und Details der Ankaufsuntersuchung beim Pferd

Was gehört zu einer kleinen Ankaufsuntersuchung beim Pferd?

Die kleine Ankaufsuntersuchung beim Pferd konzentriert sich in erster Linie auf die Grundlagen und dient als allgemeine Gesundheitsprüfung. Zu den typischen Elementen gehören:

  • Untersuchung des Körperbaus, des Haarkleids, der Augen, Ohren und Schleimhäute.
  • Überprüfung von Herz, Lungen, Darmgeräuschen und anderen grundlegenden Gesundheitsparametern.
  • Überprüfung der Gliedmaßen auf Lahmheit, durch einfache Schritt-, Trab-, und Galoppübungen.
  • Einfache orthopädische Tests, wie etwa Beugeproben, um festzustellen, wie die Gelenke auf Druck und Bewegung reagieren.

Was beinhaltet die große Ankaufsuntersuchung zusätzlich?

Die große Ankaufsuntersuchung geht über die kleine hinaus und bietet ein tieferes Verständnis des Gesundheitszustands des Pferdes. Zusätzlich zu den Elementen der kleinen Untersuchung umfasst sie:

  • Röntgenaufnahmen 
  • Ultraschall,
  • Bluttests
  • Endoskopie
  • Gynäkologische bzw. andrologische Untersuchung

Reicht eine kleine Ankaufsuntersuchung aus oder sollte ich das Pferd auch röntgen lassen?

Ob die kleine Ankaufsuntersuchung ausreicht, hängt von mehreren Faktoren ab, wie dem Verwendungszweck des Pferdes, seinem Alter, dem Preis und den spezifischen Anforderungen des Käufers. Für Freizeitpferde könnte die kleine Untersuchung ausreichend sein, während für Sport- oder Zuchtpferde eine große Untersuchung inklusive Röntgen empfehlenswert ist.

Was bedeutet Beugeprobe positiv?

Eine positive Beugeprobe deutet auf eine erhöhte Empfindlichkeit oder Schmerz in einem Gelenk oder einer Struktur hin, was auf eine mögliche Gelenk- oder Sehnenproblematik hinweisen kann. Es ist jedoch kein abschließender Beweis für eine Erkrankung, sondern ein Hinweis, der weitere Untersuchungen erfordern könnte.

Ist Beugeprobe sinnvoll?

Ja, die Beugeprobe ist ein wichtiges Instrument bei der Beurteilung der Gelenkgesundheit des Pferdes. Sie kann helfen, latente oder subtile Probleme zu identifizieren, die sonst möglicherweise übersehen würden.

Wie funktioniert eine Beugeprobe?

Bei einer Beugeprobe wird das Gelenk des Pferdes für eine bestimmte Zeit (in der Regel 30-60 Sekunden) gebeugt und anschließend wird das Pferd im Trab geführt. Der Tierarzt beobachtet die Reaktion des Pferdes, um Anzeichen von Lahmheit oder Unbehagen zu erkennen. Die Beugeprobe wird oft in Verbindung mit anderen orthopädischen Tests verwendet, um eine umfassende Beurteilung der Gelenkgesundheit zu ermöglichen.

Dauer, Befunde und Verantwortung bei der Ankaufsuntersuchung für Pferde

Wie lange dauert eine Ankaufsuntersuchung beim Pferd?

Die Dauer einer Ankaufsuntersuchung kann erheblich variieren, je nachdem, ob es sich um eine kleine oder große Untersuchung handelt und welche spezifischen Tests erforderlich sind.

  • Eine kleine Ankaufsuntersuchung dauert in der Regel 1 bis 2 Stunden.
  • Eine große Ankaufsuntersuchung kann 3 bis 5 Stunden oder sogar länger dauern, je nachdem, welche erweiterten Tests wie Röntgen, Ultraschall oder Laboruntersuchungen durchgeführt werden.

Was tun, wenn das Pferd einen Befund hat?

Wenn die Ankaufsuntersuchung einen Befund ergibt, sollte der Käufer mit dem Tierarzt und dem Verkäufer besprechen, welche Bedeutung dieser Befund für das beabsichtigte Einsatzgebiet des Pferdes hat. Mögliche Schritte könnten sein:

  • Zusätzliche Tests oder Fachberatungen könnten notwendig sein, um das Problem genauer zu diagnostizieren.
  • Bei einem signifikanten Befund könnte der Käufer den Preis neu verhandeln.
  • Wenn der Befund ernst ist und das Pferd für den geplanten Verwendungszweck ungeeignet macht, könnte der Kauf ganz abgebrochen werden.

Wer haftet, wenn die Ankaufsuntersuchung fehlerhaft ist?

Falls die Ankaufsuntersuchung fehlerhaft ist, kann die Haftung komplex sein. In der Regel könnte die Haftung beim Tierarzt liegen, wenn der Fehler auf Fahrlässigkeit oder mangelnder Fachkenntnis beruht. Rechtliche Beratung könnte in solchen Fällen notwendig sein, da die spezifische Haftung von vielen Faktoren abhängen kann, einschließlich des Vertrages zwischen dem Käufer und dem Tierarzt.

Ankaufsuntersuchung für Pferde: Auf den Punkt gebracht

Die Ankaufsuntersuchung ist ein entscheidender Schritt beim Kauf eines Pferdes. Sie hilft, den Gesundheitszustand des Tieres zu bewerten und mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen. Ob eine kleine oder große Untersuchung, die Entscheidung sollte auf den Bedürfnissen des Käufers und dem Verwendungszweck des Pferdes basieren.

Praxistipps

  • Wählen Sie die Art der Untersuchung basierend auf dem, was Sie mit dem Pferd vorhaben (z. B. Freizeit, Sport, Zucht).
  • Bedenken Sie, dass die Ankaufsuntersuchung eine Momentaufnahme ist und nicht alle zukünftigen Gesundheitsprobleme aufdecken kann.
  • Informieren Sie sich über die verschiedenen Röntgenklassen, wenn Röntgenaufnahmen ein Teil der Untersuchung sind, und diskutieren Sie diese mit Ihrem Tierarzt.

Fazit:

Die Ankaufsuntersuchung beim Pferd ist eine komplexe, aber unerlässliche Maßnahme beim Kaufprozess. Sie schützt nicht nur die finanziellen Interessen des Käufers, sondern trägt auch dazu bei, dass das ausgewählte Pferd für den beabsichtigten Zweck geeignet ist. Durch eine sorgfältige Planung, Verständnis der verschiedenen Stufen und Zusammenarbeit mit qualifizierten Fachleuten kann die Ankaufsuntersuchung eine erfolgreiche und zufriedenstellende Erfahrung sein. Der Kauf eines Pferdes ist nicht nur eine Transaktion, sondern eine Verpflichtung, und die Ankaufsuntersuchung stellt sicher, dass diese Verpflichtung auf einer soliden Grundlage von Wissen und Vertrauen aufgebaut ist. Möge dieses Handbuch als hilfreicher Leitfaden dienen, um potenzielle Pferdekäufer auf ihrem Weg zu begleiten und eine positive und erfüllende Beziehung zwischen Mensch und Pferd zu fördern.

Qualitätsprüfung

Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: November 17, 2023

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner