Trockenfutter für Hunde

Kurz zusammengefasst

  • Trockenfutter für Hunde ist eine haltbare und praktische Futtermöglichkeit, die aus getrockneten Zutaten besteht.
  • Es eignet sich als Hauptnahrungsquelle und bietet Vorteile wie längere Haltbarkeit, einfache Lagerung und Zahnpflege.
  • Wichtige Faktoren bei der Auswahl sind hochwertige Zutaten, ausgewogene Nährstoffe, Herstellerreputation und individuelle Bedürfnisse.

Prüfung / Online Redaktion

Nadja Sukalia
Online Redaktion

Trockenfutter ist eine beliebte Wahl für Hundebesitzer, da es eine lange Haltbarkeit aufweist und einfach zu lagern ist. Bei der Wahl des Trockenfutters gibt es jedoch einiges zu beachten. Was das genau ist, welche Vor- und Nachteile Trockenfutter im Vergleich zu anderen Arten von Hundefutter hat, welche Auswirkungen Trockenfutter auf die Zahn- und Gesamtgesundheit des Hundes haben kann sowie Tipps zur richtigen Wahl des Trockenfutters, lesen Sie hier. 

Was ist Trockenfutter für Hunde?

Trockenfutter für Hunde ist eine Art von Hundefutter, das aus getrockneten Lebensmitteln hergestellt wird. Es wird in der Regel in Form von kleinen Keksen oder Pellets angeboten und ist lange haltbar. Trockenfutter wird häufig als eine praktische Alternative zu Nassfutter angesehen, da es leicht zu lagern und zu transportieren ist und meist länger hält als Nassfutter.

Oftmals enthält Trockenfutter für Hunde eine Mischung aus verschiedenen Zutaten, darunter Fleisch, Getreide, Gemüse sowie Zusatzstoffen wie Vitamine und Mineralien. Es gibt viele verschiedene Arten von Trockenfutter auf dem Markt, die für unterschiedliche Bedürfnisse entwickelt wurden, wie zum Beispiel Welpenfutter, Senior-Futter und Futter für Hunde mit bestimmten Gesundheitsbedenken.

Wann eignet sich Trockenfutter für Hunde?

Trockenfutter eignet sich in den meisten Fällen als Hauptnahrungsquelle. Es hat einige Vorteile gegenüber Nassfutter:

  • Es ist länger haltbar und muss nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden.
  • Es ist in der Regel preisgünstiger als Nassfutter.
  • Es kann dazu beitragen, die Zähne des Hundes sauber zu halten, da es beim Kauen von den Zähnen abgeschabt wird.

Grundsätzlich ist Trockenfutter eine gute Wahl für die meisten Hunde, solange es von hoher Qualität ist und dem Alter, der Größe und den Bedürfnissen des Hundes entsprechend ausgewählt wird. Bei der Wahl des Trockenfutters können Sie sich zusätzlich Rat von einem Tierarzt holen. 

Eignet sich Trockenfutter für jeden Hund?

Trockenfutter eignet sich nicht für jeden Hund. Ob Trockenfutter für Ihren Hund geeignet ist, hängt von einigen Faktoren ab, wie etwa:

  • Alter: Trockenfutter ist eventuell nicht für ältere Hunde mit Zahnproblemen geeignet
  • Größe und Gewicht: Trockenfutter kann für übergewichtige Hunde nicht geeignet sein, da es eine hohe Kaloriendichte hat. Das Futter sollte an die Größe und den Energiebedarf des Hundes angepasst werden.
  • Gesundheitsbedingungen: Bei Hunden mit bestimmten Gesundheitsbedingungen, wie z. B. Nierenproblemen oder Diabetes, kann Trockenfutter ungeeignet sein. Fragen Sie am besten bei Ihrem Tierarzt nach, ob Ihr Hund Trockenfutter zu sich nehmen darf. 
  • Geschmackspräferenzen: Nicht alle Hunde mögen Trockenfutter. Wählen Sie Hundefutter aus, das Ihrem Vierbeiner schmeckt. So können Sie sicherstellen, dass er auch ausreichend Nahrung zu sich nimmt.

Wie wird Trockenfutter für Hunde hergestellt?

Trockenfutter wird je nach Marke und Typ auf verschiedene Art und Weise hergestellt. Daher kann sich die Zubereitung bei einzelnen Herstellern unterscheiden. Im Allgemeinen wird Trockenfutter für Hunde aber auf folgende Art und Weise zubereitet:

  • Beschaffung der Zutaten: Der Hersteller besorgt die Zutaten, die für das Trockenfutter verwendet werden sollen, wie zum Beispiel Fleisch, Getreide, Gemüse und Zusatzstoffe wie Vitamine und Mineralien.
  • Mischung: Die Zutaten werden gemischt, um eine homogene Masse zu erhalten.
  • Extrusion: Die Masse wird durch eine Extrudermaschine gepresst, um die gewünschte Form des Trockenfutters zu erhalten. Dabei wird die Masse erhitzt und unter Druck gesetzt, um sie zu formen.
  • Trocknung: Das Trockenfutter wird getrocknet, um den Feuchtigkeitsgehalt zu reduzieren und die Haltbarkeit zu erhöhen. Dies kann auf verschiedene Weise geschehen, zum Beispiel durch Lufttrocknung oder Trocknung in einem Ofen.
  • Verpackung: Das Trockenfutter wird verpackt und zur Distribution bereitgestellt.

Welche Vorteile hat Trockenfutter für Hunde?

Trockenfutter hat gegenüber anderen Hundefuttersorten einige Vorteile:

  • Es ist lange haltbar und muss nicht aufgebraucht werden, sobald es geöffnet wurde, wie bei Nassfutter.
  • Es ist einfach zu lagern und zu transportieren.
  • Es ist in der Regel billiger als Nassfutter.
  • Es kann bei der Zahnpflege helfen, indem es die Zähne abnutzt und Plaque entfernt.
  • Es ist in der Regel leicht verdaulich und kann bei der Futterumstellung hilfreich sein.

 

 

Es ist wichtig zu beachten, dass Trockenfutter nicht die einzige Option ist und dass es wichtig ist, eine ausgewogene Ernährung für den Hund zu gewährleisten, indem man auch andere Quellen von Proteinen und Nährstoffen einbezieht.

Welche Nachteile hat Trockenfutter für Hunde?

Trockenfutter hat einige Nachteile, die je nach den individuellen Bedürfnissen Ihres Hundes mehr oder weniger relevant sein können. Einige mögliche Nachteile von Trockenfutter sind:

  • Trockenfutter enthält oft weniger Feuchtigkeit als Nassfutter, was für Hunde, die wenig trinken, ein Problem sein kann. Ein Mangel an ausreichender Flüssigkeitszufuhr kann zu Dehydration führen und das Risiko von Nierenproblemen erhöhen.
  • Trockenfutter kann weniger nahrhaft sein als Nassfutter, da bei der Herstellung von Trockenfutter häufig hohe Temperaturen und Druck angewendet werden, um das Futter zu trocknen. Dies kann dazu führen, dass einige der Nährstoffe im Futter zerstört werden.
  • Trockenfutter kann für Hunde mit Zahnproblemen schwer zu kauen sein. Es kann auch zum Zahnstein beitragen, wenn es nicht gründlich gekaut wird.
  • Trockenfutter hat eine längere Haltbarkeit als Nassfutter, aber es kann an Geschmack und Nährstoffgehalt verlieren, wenn es lange gelagert wird. Es ist wichtig, das Verfallsdatum zu beachten und das Futter regelmäßig auszutauschen.

Wie wählt man das richtige Trockenfutter für seinen Hund?

Bei der Wahl des richtigen Trockenfutters für Ihren Hund gibt es einige Fakten, die Sie beachten sollten:

  • Alter: Hunde haben je nach Alter einen unterschiedlichen Nährstoffbedarf. Welpen und junge Hunde haben beispielsweise andere Anforderungen als ältere Hunde. Stellen Sie sicher, dass das Trockenfutter, das Sie wählen, für das Alter Ihres Hundes geeignet ist.
  • Größe: Je nach Größe des Hundes fällt auch der Nährstoffbedarf des Hundes anders aus. Kleine Hunde haben einen anderen Bedarf als große Hunde. Das Trockenfutter sollte auf die Größe Ihres Hundes abgestimmt sein. 
  • Gesundheitsbedingungen: Wenn Ihr Hund bestimmte Gesundheitsbedingungen hat, muss das Trockenfutter möglicherweise speziell auf diese Bedürfnisse abgestimmt sein. Zum Beispiel könnte ein Hund mit Nierenproblemen ein Trockenfutter mit niedrigem Eiweißgehalt benötigen.
  • Allergien und Unverträglichkeiten: Wenn Ihr Hund allergisch oder empfindlich auf bestimmte Inhaltsstoffe reagiert, müssen Sie möglicherweise ein Trockenfutter mit hypoallergenen Zutaten wählen.
  • Geschmack: Wählen Sie ein Trockenfutter, das Ihrem Hund schmeckt. Wenn Ihr Hund das Futter ablehnt, wird er möglicherweise nicht genug essen, um seinen Nährstoffbedarf  zu decken.

Worauf muss man beim Trockenfutter bei großen bzw. kleinen Hunderassen achten?

Für große Hunderassen ist es wichtig, ein Trockenfutter zu wählen, das auf den speziellen Nährstoffbedarf dieser Rassen abgestimmt ist. Große Hunderassen haben ein höheres Wachstumstempo als kleine Rassen und benötigen daher möglicherweise mehr Eiweiß und Kalzium, um gesund zu bleiben. Sie sollten auch darauf achten, dass das Trockenfutter einen höheren Fettgehalt hat, um die Energiebedürfnisse dieser Rassen zu decken.

Kleine Hunderassen haben einen höheren Stoffwechsel als große Rassen und benötigen daher möglicherweise mehr Energie pro Kilogramm Körpergewicht. Sie sollten auch darauf achten, dass das Trockenfutter einen niedrigeren Fettgehalt hat, um Übergewicht zu vermeiden.

Zudem sollte das Trockenfutter von hoher Qualität sein und aus natürlichen Zutaten bestehen, unabhängig von der Größe der Hunderasse. Lesen Sie immer das Etikett sorgfältig durch, um sicherzustellen, dass das Futter aus gesunden Zutaten besteht und keine künstlichen Zusätze enthält.

Wie viel Trockenfutter braucht ein Hund?

Die Menge an Trockenfutter, die ein Hund benötigt, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, wie Alter, Größe, Gewicht, Aktivitätslevel und Gesundheitszustand. In der Regel empfehlen die Hersteller auf der Verpackung eine tägliche Menge, die für den durchschnittlichen Hund mit dem entsprechenden Alter und Gewicht geeignet ist. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Richtwerte nur als Anhaltspunkt dienen und dass die tatsächliche Menge, die ein Hund benötigt, je nach individuellen Bedürfnissen variieren kann.

Um die richtige Menge Trockenfutter für Ihren Hund zu bestimmen, ist es am besten, den Rat eines Tierarztes oder eines Tierernährungsexperten einzuholen. Sie können auch die Verpackungsanweisungen des Trockenfutters als Richtlinie verwenden und die Menge anpassen, je nachdem, wie der Hund auf das Futter reagiert. Es ist wichtig, das Gewicht des Hundes regelmäßig zu überwachen, um sicherzustellen, dass er das richtige Gewicht hat und um die Menge an Trockenfutter entsprechend anzupassen.

Welche Nährstoffe sollte Trockenfutter für Hunde enthalten?

Trockenfutter für Hunde sollte eine ausgewogene Mischung aus Proteinen, Kohlenhydraten, Fetten, Vitaminen und Mineralien enthalten. Dabei ist zu beachten, dass die Nährstoffe des Trockenfutters aus hochwertigen Quellen stammen und es auch alle Nährstoffe enthält, die Ihr Hund braucht, um gesund zu bleiben. 

Einige wichtige Nährstoffe, die in Trockenfutter für Hunde enthalten sein sollten, sind:

  • Proteine: Hunde brauchen Protein, um Muskeln aufzubauen und zu erhalten. Gute Quellen für Proteine in Trockenfutter sind Fleisch, Fisch und Ei.
  • Kohlenhydrate: Kohlenhydrate liefern Energie und sind wichtig für die Verdauung. Gute Quellen für Kohlenhydrate in Trockenfutter sind Reis, Mais und Hafer.
  • Fette: Fette sind eine wichtige Quelle für Energie und tragen zur Gesundheit der Haut und des Felles bei. Gute Quellen für Fette in Trockenfutter sind Pflanzenöle wie Sojaöl und Maisöl.
  • Vitamine und Mineralien: Vitamine und Mineralien sind wichtig für das allgemeine Wohlbefinden und die Gesundheit des Hundes. Sie sollten in ausreichenden Mengen in jedem Trockenfutter enthalten sein.

Wie oft sollte man Trockenfutter füttern bei Hunden?

Wie oft Sie Ihren Hund mit Trockenfutter füttern sollten, hängt unter anderem vom Alter, der Größe und dem Aktivitätslevel Ihres Hundes ab. Im Allgemeinen sollten Hunde zweimal täglich gefüttert werden. Einige Hunde können jedoch auch dreimal täglich gefüttert werden, wenn sie sehr aktiv sind oder eine größere Menge an Nahrung benötigen.

Es ist wichtig, dass Sie die Fütterungsempfehlungen auf der Verpackung des Trockenfutters befolgen und sicherstellen, dass Ihr Hund genug zu essen bekommt, um seinen Nährstoffbedarf zu decken. Wenn Sie sich unsicher sind, wie viel Trockenfutter Sie füttern sollten, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, der Ihnen die richtige Menge empfehlen kann.

Sollte man einem Hund nur Trockenfutter geben?

Es gibt keine allgemeingültige Antwort darauf, ob man einem Hund nur Trockenfutter geben sollte oder nicht. Es kommt auf den individuellen Hund und seine Bedürfnisse an. Einige Hunde profitieren möglicherweise mehr von Trockenfutter, während andere Hunde möglicherweise mehr von Nassfutter oder sogar einer Kombination aus beidem profitieren. Es ist wichtig, dass das Futter, das Sie Ihrem Hund geben, ausgewogen und auf seine Bedürfnisse abgestimmt ist. 

Sollte man Trockenfutter für Hunde einweichen?

Es gibt keine Notwendigkeit, Trockenfutter für Hunde einzuweichen, bevor man es ihnen gibt. Trockenfutter ist so konzipiert, dass es leicht verdaulich ist und kann ohne Probleme gefüttert werden. In manchen Fällen kann es jedoch sinnvoll sein, Trockenfutter einzuweichen, insbesondere wenn der Hund Probleme mit der Verdauung hat oder wenn er Schwierigkeiten hat, das Futter zu kauen.

Wenn Sie Trockenfutter einweichen möchten, können Sie es mit warmem Wasser oder Hühnerbrühe übergießen und es für einige Minuten einweichen lassen, bis es weich genug ist, um gefüttert zu werden. Stellen Sie sicher, dass das Futter vollständig aufgeweicht ist. Sie sollten jedoch beachten, dass Trockenfutter, das eingeweicht wurde, schnell verderben kann. Deshalb sollten Sie nur so viel einweichen, wie der Hund an einem Tag essen wird. 

Worauf sollte man bei gutem Trockenfutter achten? 

Um sicherzustellen, dass Trockenfutter von höchster Qualität ist, gibt es einige Faktoren, die Sie bei der Wahl berücksichtigen sollten:

  • Zutaten: Achten Sie darauf, dass das Trockenfutter aus natürlichen Zutaten besteht und keine künstlichen Zusätze enthält. Der Hauptbestandteil sollte Fleisch oder Fisch sein und nicht Getreide oder andere billige Füllstoffe.
  • Nährstoffgehalt: Stellen Sie sicher, dass das Trockenfutter alle Nährstoffe enthält, die Ihr Hund benötigt, um gesund zu bleiben. Dazu gehören Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralien.
  • Hersteller: Wählen Sie ein Trockenfutter von einem seriösen Hersteller, der sich auf die Herstellung von hochwertigem Hundefutter spezialisiert hat.
  • Bewertungen und Empfehlungen: Lesen Sie Bewertungen anderer Hundebesitzer und suchen Sie nach Empfehlungen von Tierärzten oder anderen Fachleuten, um sicherzustellen, dass das Trockenfutter, das Sie wählen, von hoher Qualität ist.

 

Was ist der Unterschied zwischen Trockenfutter und Nassfutter für Hunde?

Der wichtigste Unterschied zwischen Trockenfutter und Nassfutter für Hunde ist der Feuchtigkeitsgehalt. Trockenfutter besteht aus getrockneten Zutaten und hat einen Feuchtigkeitsgehalt von 10% oder weniger, während Nassfutter in der Regel einen Feuchtigkeitsgehalt von 75% oder mehr hat.

Einige der wichtigsten Unterschiede zwischen Trocken- und Nassfutter sind:

  • Haltbarkeit: Trockenfutter hat eine längere Haltbarkeit als Nassfutter und muss nicht aufgebraucht werden, sobald es geöffnet wurde. Nassfutter muss nach dem Öffnen in der Regel innerhalb weniger Tage aufgebraucht werden, damit es nicht verdirbt. 
  • Lagerung und Transport: Trockenfutter ist einfach zu lagern und zu transportieren, da es wenig Feuchtigkeit enthält. Nassfutter muss kühl gelagert werden und ist schwieriger zu transportieren, da es in Dosen oder Beuteln verpackt ist, die viel Platz beanspruchen.
  • Kosten: Trockenfutter ist in der Regel günstiger als Nassfutter.
  • Zahnpflege: Trockenfutter kann bei der Zahnpflege helfen, indem es die Zähne abnutzt und Plaque entfernt. Nassfutter hat meist weniger abrasive Eigenschaften und kann die Zahnpflege erschweren.
  • Verdaulichkeit: Trockenfutter ist in der Regel leicht verdaulich und kann bei der Futterumstellung hilfreich sein. Nassfutter kann manchmal schwerer verdaulich sein, insbesondere wenn es hohe Mengen an Getreide oder anderen Ballaststoffen enthält.

Wie wichtig ist der Fleischanteil bei Trockenfutter?

Der Fleischanteil bei Trockenfutter ist sehr wichtig, da Fleisch eine wichtige Quelle für Protein, Fett und andere Nährstoffe ist, die für die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Hundes wichtig sind. Das Trockenfutter, das Sie Ihrem Hund geben, sollte einen hohen Fleischanteil haben und das Fleisch von hoher Qualität sein. Die erste Zutat auf der Zutatenliste des Futters sollte Fleisch sein. Wenn der Fleischanteil des Futters niedrig ist, kann es schwieriger sein, dass Ihr Hund alle wichtigen Nährstoffe erhält, die er braucht. Es ist auch wichtig zu beachten, dass der Fleischanteil des Futters nicht das einzige Kriterium ist, das bei der Auswahl von Trockenfutter berücksichtigt werden sollte. Es gibt viele andere Faktoren, wie die Qualität der Zutaten, die Gesamtzusammensetzung des Futters und die speziellen Bedürfnisse Ihres Hundes, die ebenfalls berücksichtigt werden sollten.

Fazit Trockenfutter für Hunde

Trockenfutter kann eine gute Futtermöglichkeit für Hunde sein, solange es von hoher Qualität ist und auf die speziellen Bedürfnisse des Hundes abgestimmt ist. Es ist wichtig, dass das Trockenfutter aus natürlichen Zutaten besteht und alle notwendigen Nährstoffe enthält. Wählen Sie ein Trockenfutter von einem seriösen Hersteller und berücksichtigen Sie Bewertungen und Empfehlungen von anderen Hundebesitzern und Fachleuten. Wie häufig Sie Ihren Hund mit Trockenfutter füttern sollten, hängt von Faktoren wie Alter, Größe und Aktivitätslevel des Hundes ab. Berücksichtigen Sie diese Faktoren und folgen Sie den Fütterungsempfehlungen auf der Verpackung, um sicherzustellen, dass Ihr Hund genug zu essen bekommt, um seinen täglichen Bedarf an Nährstoffen zu decken.

 

Qualitätsprüfung

Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: Mai 7, 2024

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner