Dürfen Katzen Joghurt essen?

Medizinische Prüfung / Online Redaktion

Dr. Volker Moser
Dr. Volker Moser
Medizinischer Experte
Profil ansehen

Es ist allgemein bekannt, dass nicht alle Nahrungsmittel, die für Menschen sicher sind, auch für Haustiere geeignet sind. Einige Lebensmittel, die für uns harmlos erscheinen, können für unsere pelzigen Freunde giftig sein. Daher ist es für jeden Katzenbesitzer wichtig zu wissen, welche Nahrungsmittel sicher für Katzen sind und welche nicht.

Warum ist es wichtig zu wissen, welche Nahrungsmittel Katzen essen dürfen?

Als verantwortungsbewusste Katzenbesitzer ist es unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass unsere Katzen gesund und glücklich sind. Eine wichtige Komponente dabei ist die Ernährung. Einige Lebensmittel können für Katzen schwer zu verdauen sein oder toxische Substanzen enthalten. Zum Beispiel enthält Schokolade Theobromin, das für Katzen (und Hunde) giftig ist. Andere Lebensmittel, wie Zwiebeln und Knoblauch, können bei Katzen zu Anämie führen. Deshalb ist es sehr wichtig zu wissen, welche Lebensmittel für Katzen sicher sind und welche nicht. Das hilft uns, unsere Katzen gesund zu halten und ernsthafte Gesundheitsprobleme zu vermeiden.

Im Folgenden werden wir speziell auf die Frage eingehen, ob Joghurt für Katzen geeignet ist, und alle damit verbundenen Aspekte behandeln. Wir werden uns mit den gesundheitlichen Vorteilen von Joghurt für Katzen, den Unterschieden zwischen verschiedenen Arten von Joghurt, der richtigen Menge an Joghurt und möglichen Nebenwirkungen befassen. Auch die Themen Laktoseintoleranz und geeignete Milchprodukte für Katzen werden behandelt.

Ist Joghurt für Katzen geeignet?

Joghurt kann in Maßen für viele Katzen geeignet sein. Allerdings ist es wichtig zu beachten, dass viele Katzen nach dem Säugealter eine Laktoseintoleranz entwickeln, was bedeutet, dass sie Schwierigkeiten haben, Laktose zu verdauen, den Zucker, der in Milch und Milchprodukten vorkommt. Joghurt enthält jedoch weniger Laktose als andere Milchprodukte, und die darin enthaltenen lebenden Bakterien können sogar helfen, die Laktose abzubauen. Daher ist Joghurt in kleinen Mengen für die meisten Katzen verträglich.

Welche gesundheitlichen Vorteile hat Joghurt für Katzen?

Joghurt hat mehrere gesundheitliche Vorteile für Katzen. Es enthält natürliche Bakterien, die als Probiotika bekannt sind. Diese Bakterien können helfen, das Verdauungssystem der Katze in einem gesunden Zustand zu halten, indem sie das Wachstum von schädlichen Bakterien im Darm hemmen. Joghurt ist eine gute Quelle für Kalzium, ein Mineralstoff, der für gesunde Knochen und Zähne wichtig ist. Zudem ist Joghurt auch eine gute Quelle für Protein, das für den Aufbau und die Reparatur von Geweben im Körper der Katze wichtig ist.

Gibt es Unterschiede zwischen normalem, griechischem und probiotischem Joghurt für Katzen?

Es gibt einige Unterschiede zwischen normalem, griechischem und probiotischem Joghurt, die für Katzen relevant sein können. Der normale Joghurt ist der reguläre, nicht verdickte oder gefilterte Joghurt. Er enthält eine moderate Menge an Protein und Kalzium und kann auch eine gewisse Menge an Laktose enthalten. Griechischer Joghurt wird durch Entfernen des überschüssigen Wassers und der Molke verdickt, wodurch er eine dichtere Konsistenz und einen höheren Proteingehalt hat. Griechischer Joghurt enthält auch weniger Laktose als normaler Joghurt, da ein Großteil der Laktose während des Verdickungsprozesses entfernt wird. Probiotischem Joghurt wurden zusätzliche probiotische Bakterien hinzugefügt. Diese Bakterien können besonders vorteilhaft für das Verdauungssystem der Katze sein.

Welche Menge an Joghurt ist für Katzen sicher?

Es ist wichtig, Joghurt in Maßen zu füttern, da zu viel davon zu Verdauungsproblemen führen kann. Ein Teelöffel bis ein Esslöffel Joghurt pro Tag ist für die meisten Katzen eine sichere Menge. Beginnen Sie mit einer kleineren Menge und beobachten Sie die Reaktion der Katze.. Wenn die Katze den Joghurt gut verträgt, kann die Menge langsam gesteigert werden.

Was sind die Vor- und Nachteile von Katzen-Joghurt?

Vorteile von Katzen-Joghurt:

  • Durch die enthaltenen Probiotika wird das Verdauungssystem der Katze gefördert.
  • Joghurt ist eine gute Quelle für Kalzium, das für gesunde Knochen und Zähne wichtig ist.
  • Joghurt ist auch eine gute Proteinquelle, die für den Aufbau und die Reparatur von Geweben im Körper der Katze wichtig ist.

Nachteile von Katzen-Joghurt:

  • Obwohl Joghurt weniger Laktose enthält als andere Milchprodukte, kann er immer noch Probleme verursachen, wenn die Katze laktoseintolerant ist.
  • Joghurt enthält viele Kalorien, und zu viel davon kann zu einer Gewichtszunahme bei der Katze führen.
  • Einige Joghurtsorten können Zusatzstoffe wie Zucker oder künstliche Aromen enthalten, die nicht für Katzen geeignet sind.

Warum ist Laktose ein Problem für Katzen?

Laktose ist ein Zucker, der in der Milch von Säugetieren vorkommt. Um Laktose zu verdauen, benötigt der Körper das Enzym Laktase, das die Laktose in Glukose und Galaktose zerlegt. Viele Katzen produzieren nach dem Säugealter weniger Laktase und haben daher Schwierigkeiten, Laktose zu verdauen. Dieser Zustand wird als Laktoseintoleranz bezeichnet. Wenn eine laktoseintolerante Katze Milch oder Milchprodukte verzehrt, kann dies zu Verdauungsproblemen wie Durchfall oder Blähungen führen.

Welche Milchprodukte können Katzen sicher verzehren?

Einige Milchprodukte enthalten weniger Laktose als andere und können daher von vielen Katzen besser vertragen werden. Beispiele für solche Produkte sind:

Hartkäse

Während des Reifeprozesses von Hartkäse wird ein Großteil der Laktose abgebaut, sodass er nur noch sehr geringe Mengen davon enthält. Ein kleines Stück Hartkäse kann daher eine leckere und sichere Belohnung für die Katze sein.

 

Quark

Quark enthält ebenfalls weniger Laktose als andere Milchprodukte und kann daher in kleinen Mengen für Katzen geeignet sein.

Joghurt

Wie bereits im vorherigen Teil unseres Ratgebers erwähnt, enthält Joghurt weniger Laktose als andere Milchprodukte, und die darin enthaltenen lebenden Bakterien können sogar helfen, die Laktose abzubauen.

Gibt es Milchprodukte, die Katzen nicht vertragen?

Es gibt einige Milchprodukte, die generell nicht für Katzen geeignet sind:

Milch

Gewöhnliche Kuhmilch enthält eine relativ hohe Menge an Laktose und wird daher von vielen Katzen nicht gut vertragen.

 

Sahne

Sahne enthält ebenfalls viel Laktose und ist daher nicht für Katzen geeignet.

 

Weichkäse

Weichkäse enthält mehr Laktose als Hartkäse und kann daher zu Verdauungsproblemen bei Katzen führen.

Wie oft darf eine Katze Joghurt essen?

Es gibt keine feste Regel dafür, wie oft eine Katze Joghurt essen darf, da es von verschiedenen Faktoren abhängt, wie z. B. der Größe und dem Gewicht der Katze, ihrer allgemeinen Gesundheit und ob sie Laktose gut verträgt oder nicht. Im Allgemeinen sollte Joghurt jedoch nur als Leckerli und nicht als Hauptbestandteil der Ernährung der Katze betrachtet werden. Ein Teelöffel Joghurt alle paar Tage ist für die meisten Katzen eine sichere Menge. Es ist jedoch immer ratsam, die Menge und Häufigkeit der Joghurtzufuhr langsam zu erhöhen und die Reaktion der Katze zu beobachten.

Warum sollte die Joghurt-Menge begrenzt werden?

Es gibt mehrere Gründe, warum die Menge an Joghurt, die einer Katze gegeben wird, begrenzt werden sollte. Zum einen liegt es an der Laktose, die Katzen schwer verdauen. Andererseits kann zu viel Joghurt auch zu einer ungewollten Gewichtszunahme führen. Viele Joghurts enthalten Zusatzstoffe wie Zucker oder Aromastoffe, die für Katzen nicht gesund sind. Bevor Sie Ihrer Katze Joghurt geben, sollten Sie die Inhaltsstoffe des Joghurts gründlich durchlesen.

Welche Zusätze im Joghurt sollten vermieden werden?

Es ist ratsam, Joghurt zu wählen, der so natürlich wie möglich ist und keine unnötigen Zusätze enthält.Viele Joghurts enthalten zugesetzten Zucker, der für Katzen nicht gesund ist und zu Übergewicht und anderen Gesundheitsproblemen führen kann. Auch künstliche Aromastoffe können für Katzen schädlich sein und allergische Reaktionen hervorrufen. Darüber hinaus enthalten einige Joghurts Konservierungsmittel, die für Katzen nicht geeignet sind.

Es ist am besten, Naturjoghurt ohne Zusätze zu wählen oder, wenn das nicht möglich ist, Joghurt mit möglichst wenigen Zusätzen.

Kann man Katzen-Joghurt selbst herstellen?

Ja, Sie können Joghurt für Katzen ganz einfach selbst herstellen. Hier ist ein einfaches Rezept:

Zutaten:

  • 500 ml Milch (laktosefrei)
  • 2 EL Naturjoghurt (ohne Zusätze)

Zubereitung:

  • Die Milch in einem Topf erhitzen, bis sie lauwarm ist (nicht kochen!).
  • Den Naturjoghurt in die Milch einrühren.
  • Die Mischung in ein sauberes Glas oder eine Schüssel gießen und mit einem Deckel oder einem Tuch abdecken.
  • Das Gefäß an einem warmen Ort (z. B. im Backofen mit eingeschaltetem Licht) für etwa 8-12 Stunden stehen lassen, bis die Mischung fest wird.
  • Den Joghurt im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb einer Woche verbrauchen.

Dieser selbstgemachte Joghurt ist eine gesunde und sichere Option für Katzen, da er keine unnötigen Zusätze enthält und laktosefrei ist.

Fazit:

Joghurt kann in kleinen Mengen eine gesunde Ergänzung zur Ernährung von Katzen sein. Es enthält Proteine, Kalzium und Probiotika, die die Gesundheit der Katze unterstützen können. Es ist jedoch wichtig, die Menge zu begrenzen und Joghurt ohne unnötige Zusätze zu wählen. Außerdem sollte man mit einer kleinen Menge beginnen und die Reaktion der Katze beobachten, da einige Katzen Laktose nicht gut vertragen. Selbstgemachter Joghurt aus laktosefreier Milch ist eine gute Option für Katzen, die empfindlich auf Laktose reagieren. Im Allgemeinen sollte Joghurt jedoch nur als Leckerli und nicht als Hauptbestandteil der Ernährung der Katze betrachtet werden.

Medizinische Qualitätsprüfung

Medizinischer Experte

Dr. med. vet. Volker Moser, studierte an der Veterinär-Universität Wien und schrieb seine Dissertation auf dem Gebiet Molekularmedizin (Tumorgenetik). Seit 1997 arbeitet Dr. Moser als selbstständiger Tierarzt im Bereich der Kleintiermedizin, Wiederkäuer- und Pferdemedizin. Zahlreiche Fort- und Zusatzausbildungen und seine ständige Mitarbeit in diversen Kleintierkliniken und -praxen runden seine jahrelange Berufspraxis ab. Dr. Moser engagiert sich seit 1998 in der ÖTK und VÖK und ist seit 2021 Generalsekretär bei UEVP (Union of European Veterinary Practitioners). Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und klinischer Publikationen in Fachzeitschriften.
Zuletzt geändert: Januar 7, 2024

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner