Augenpflege beim Hund

Kurz zusammengefasst

  • Augenpflege bei Katzen und Hunden ist entscheidend, um die Gesundheit ihrer Augen zu erhalten.
  • Beide Tierarten können verschiedene Augenprobleme entwickeln, die von Infektionen bis hin zu genetischen Erkrankungen reichen.
  • Regelmäßige Pflege und Aufmerksamkeit für Anzeichen von Problemen sind der Schlüssel zur Vermeidung schwerwiegender Komplikationen.

Prüfung / Online Redaktion

Nadja Sukalia
Online Redaktion

Die Augenpflege ist ein wichtiger Teil der Gesundheitspflege für Hunde, da es häufig zu Augenproblemen kommt. Unbehandelt können sie zu schweren gesundheitlichen Problemen führen. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie man die Augen eines Hundes pflegt, welche Anzeichen für Augenprobleme man beachten sollte und wie man diese Probleme behandelt. Darüber hinaus bekommen Sie einen Überblick über die unterschiedlichen Arten von Augenproblemen, die bei Hunden vorkommen können und erhalten Tipps, wie man diese vermeiden kann. Eine gute Augenpflege ist unerlässlich, um die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Hundes zu erhalten und eventuelle Probleme frühzeitig zu erkennen.

Was versteht man unter Augenpflege beim Hund?

Die Augenpflege beim Hund bezieht sich auf Maßnahmen, die ergriffen werden, um die Gesundheit und Hygiene der Augen des Hundes zu erhalten. Dazu gehören die Reinigung der Augen, die Beobachtung auf Anzeichen von Infektionen oder Entzündungen und gegebenenfalls die Behandlung durch einen Tierarzt.

Einige der Schritte, die in die Augenpflege eines Hundes einbezogen werden können, sind:

  • regelmäßiges Entfernen von Schmutz oder Krusten um die Augen herum
  • die Augen sauber halten, indem man sie mit einem feuchten Tuch reinigt
  • die Augen auf Anzeichen von Schmerzen, Juckreiz, Ausfluss, Geruch oder Verfärbungen überwachen
  • gegebenenfalls Medikamente  verwenden, um die Augen zu pflegen
  • jede Veränderung in der Augenstruktur und dem Verhalten des Hundes dem Tierarzt melden

Anatomie der Augen beim Hund

Die Anatomie der Augen beim Hund ist ähnlich der beim Menschen. Der Augapfel des Hundes besteht aus der klaren Hornhaut, die das Auge schützt und Licht einfängt, der farbigen Iris, die die Pupille umgibt und die Lichtmenge reguliert, sowie der Linse, die das Licht bündelt und auf die Netzhaut fokussiert. Die Netzhaut ist die lichtempfindliche Schicht des Auges, die Bilder aufnimmt und über den Sehnerv an das Gehirn sendet. Die äußerste Schichte des Augen des Hundes ist die Sklera (Lederhaut), die die Form des Augapfels stabil hält, sowie Kammerwasser, das den Augeninnendruck aufrechterhält. Die Augenmuskeln ermöglichen dem Hund, seine Augen zu bewegen, und die Tränendrüsen produzieren Tränenflüssigkeit, um die Augen feucht zu halten und Fremdkörper zu entfernen. Es ist wichtig, die Augen Ihres Hundes regelmäßig zu überprüfen und bei Anzeichen von Problemen sofort tierärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, um die Gesundheit seiner Augen zu erhalten.

Welche Ursachen haben Augenprobleme beim Hund?

Es gibt viele verschiedene Ursachen für Augenprobleme beim Hund.

Augenentzündungen

Entzündungen der Augen können durch Bakterien, Viren oder selten Pilze verursacht werden und können zu Symptomen wie Rötung, Schwellung, Tränenfluss und Entladungen führen.

Augenerkrankungen

Manche Hunde leiden an erblich bedingten Augenkrankheiten wie Katarakt, Glaukom oder Netzhautdegeneration.

Verletzungen

Häufig sind auch Verletzungen der Augen die Ursache. Diese können etwa durch Fremdkörper, Schläge oder Stürze verursacht werden.

Allergien

Auch Allergien können Augenprobleme verursachen. Häufig kommt es bei Hunden mit Allergien zu Augenreizungen und Entzündungen.

Parasiten

Eine weitere Ursache können Parasiten sein. Ein Befall von Parasiten wie Flöhen oder Zecken bei Hunden kann zu Augenproblemen führen.

Alter

Das Altern geht auch an den Augen nicht spurlos vorbei. Es kann bei Hunden zu altersbedingten Veränderungen der Augen, wie etwa Grauem Star oder Makuladegeneration kommen.

Beachten Sie, dass jeder Hund unterschiedlich ist und dass manche Hunde empfindlichere Augen haben als andere. Auch bestimmte Rassen sind anfälliger für bestimmte Augenprobleme. Eine frühzeitige Erkennung und Behandlung von Augenproblemen sind wichtig, um die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu erhalten und schwerere Komplikationen zu vermeiden.

 

 

 

Woran erkennt man, dass die Augen des Hundes einem Tierarzt vorgezeigt werden sollten?

Es gibt einige Anzeichen, die eventuell darauf hinweisen, dass die Augen Ihres Hundes gepflegt werden sollten. Dazu gehören:

  • Wenn die Augen Ihres Hundes rot oder geschwollen sind, kann dies ein Anzeichen für eine Entzündung oder Infektion sein.
  • Wenn die Augen Ihres Hundes stark tränen oder Krusten aufweisen, kann dies ein Anzeichen für ein Problem sein.
  • Wenn die Augenfarbe Ihres Hundes sich verändert oder die Pupille ungleichmäßig ist, kann dies ein Anzeichen für eine Augenerkrankung sein.
  • Wenn Ihr Hund seine Augen vor Licht schützt oder schmerzt, wenn er sie zukneift, kann dies ein Anzeichen für Schmerzen oder eine Entzündung sein.
  • Wenn Ihr Hund sich plötzlich ungewöhnlich verhält, z.B. reizbar, schläfrig oder unkonzentriert wirkt, kann dies ein Anzeichen für ein Problem mit den Augen sein.

Worauf ist bei unterschiedlichen Hunderassen bei der Augenpflege zu achten?

Es gibt einige Hunderassen, die besonders anfällig für Augenprobleme sind und daher besondere Aufmerksamkeit bei der Augenpflege benötigen. Einige dieser Rassen sind:

  • Pudel: Diese Rasse hat ein langes Fell, das häufig die Augen bedeckt und zu Krusten und Entzündungen führen kann.Das Fell sollte daher regelmäßig getrimmt und die Augen sauber gehalten werden.
  • Bulldoggen: Diese Rasse hat eine kurze Schnauze und kann daher anfällig für Atemprobleme und Tränenkanal-Verstopfungen sein. Es ist wichtig, die Augen sauber zu halten und sicherzustellen, dass die Atmung des Hundes ungehindert ist.
  • Shar Pei: Diese Rasse hat eine besondere Hautstruktur, die zu Augenproblemen führen kann, insbesondere zu Entzündungen und Augenverletzungen

Welche Augenkrankheiten stehen im Zusammenhang mit bestimmten Hunderassen?

Einige Hunderassen sind anfälliger für bestimmte Augenerkrankungen als andere.

Retinale Dysplasie

Diese Erkrankung tritt häufig bei Hunden auf, die bestimmte Rassen, wie Labrador Retriever, Golden Retriever, Bulldoggen und Deutsche Schäferhunde enthalten.

Pannus

Pannus ist eine chronische Entzündung der Hornhaut und tritt meist bei Schäferhunden, Rottweilern, Boxern und Deutschen Doggen auf.

Katarakt

Diese Augenkrankheit, bei der sich die Linse trübt und die Sehkraft beeinträchtigt wird, tritt häufig bei Hunden der Rassen Australian Cattle Dog, Australian Shepherd, Boston Terrier, Boxer, Collie, Golden Retriever, Labrador Retriever, Pudel, Schäferhund und Welsh Corgi auf.

Glaukom

Ein Glaukom wird durch einen erhöhten Augeninnendruck verursacht und kann zu einem irreversiblen Verlust der Sehkraft führen. Häufig tritt es bei folgenden Hunderassen auf: Basset Hound, Beagle, Cocker Spaniel, Chow Chow, Dalmatiner, Deutscher Schäferhund, Shar Pei, und Siberian Husky.

Was gehört zur Augenpflege beim Hund?

Die Augenpflege beim Hund bezieht sich auf Maßnahmen, die ergriffen werden, um die Gesundheit und Hygiene der Augen des Hundes zu erhalten. Einige der Schritte, die in die Augenpflege eines Hundes einbezogen werden können, sind:

  • Regelmäßiges Entfernen von Schmutz oder Krusten um die Augen herum mit einem feuchtes Tuch
  • Die Augen auf Anzeichen von Schmerzen, Juckreiz, Ausfluss, Geruch oder Verfärbungen überwachen
  • Gegebenenfalls Medikamente verwenden, um die Augen zu pflegen
  • Jede Veränderung in der Augenstruktur und dem Verhalten des Hundes dem Tierarzt melden
  • Ernährung kann auch eine Rolle bei der Augengesundheit spielen, insbesondere bei Hunden mit Augenproblemen oder -erkrankungen.

Welche Augenpflegeprodukte gibt es für den Hund?

Es gibt eine Vielzahl an Augenpflegeprodukten für Hunde, einige davon sind:

Augentropfen

Diese können verwendet werden, um Entzündungen, Schmerzen und Augenreizungen zu lindern. Sie können auch eingesetzt werden, um einen Glaukom zu behandeln.

Augensalben

Augensalben kommen manchmal zum Einsatz, um Entzündungen, Schmerzen und Augenreizungen zu lindern. Sie können auch verwendet werden, um Augenprobleme wie Hornhautgeschwüre oder Bindehautentzündungen zu behandeln.

Augenpflegelösungen

Augenpflegelösungen werden meist verwendet, um die Augen sauber zu halten und Ablagerungen zu entfernen. Sie können auch zur Reinigung und Desinfizierung von Kontaktlinsen angewendet werden.

Augenpflegemittel

Augenpflegemittel wie Augenpflege-Pad, -Schwamm oder -Tücher können verwendet werden, um die Augen sauber zu halten und Ablagerungen zu entfernen.

Augenpflege-Kompressen

Augenpflege-Kompressen können Entzündungen, Schmerzen und Augenreizungen lindern.

Wie gewöhnt man den Hund an die Augenpflege?

Es ist wichtig, den Hund langsam und behutsam an die Augenpflege zu gewöhnen, um Angst oder Stress zu vermeiden. Hier einige Tipps, um den Hund an die Augenpflege zu gewöhnen:

  • Beginnen Sie mit einer kurzen, ruhigen Sitzung: Beginnen Sie mit einer kurzen Augenpflege, wenn der Hund ruhig und entspannt ist, und erhöhen Sie die Dauer der Sitzungen allmählich.
  • Verwenden Sie positive Verstärkung: Belohnen Sie den Hund nach jeder erfolgreich durchgeführten Augenpflege mit Leckerlis oder Lob.
  • Machen Sie es zu einem angenehmen Erlebnis: Sprechen Sie in ruhigem Ton und beruhigen Sie den Hund, während Sie die Augenpflege durchführen.
  • Gewöhnen Sie den Hund an die Berührungen: Bevor Sie mit der eigentlichen Augenpflege beginnen, gewöhnen Sie den Hund an Berührungen in der Nähe der Augen, indem Sie ihm sanft über die Augenpartie streichen.

Wie erkennt man Anzeichen von Erkrankungen beim Auge des Hundes?

Es gibt einige Anzeichen, die auf Augenprobleme beim Hund hinweisen können. Dazu gehören:

  • Rötung, Schwellung oder Entzündung der Augen
  • Tränenfluss oder Entladungen
  • Veränderung der Augenfarbe oder Pupille
  • Vermeidung von Licht
  • Veränderungen im Verhalten
  • Veränderungen im Aussehen

Welche Erkrankungen des Auges gibt es beim Hund?

Bitte die nachstehenden Ohrenerkrankungen zu den Ohren verschieben

Es gibt eine Reihe von Erkrankungen des Ohres, die bei Hunden auftreten können.

Otitis externa

Eine Entzündung des äußeren Ohres, die durch eine bakterielle oder Pilzinfektion verursacht werden kann. Häufige Symptome können Juckreiz, Schmerzen, Schwellungen und Rötungen des Ohres sowie eine Abgabe von Ohrenschmalz und Veränderungen des Geruchs sein.

Otitis media

Otitis media ist eine Entzündung des Mittelohrs, die häufig durch eine Infektion des äußeren Ohres verursacht wird. Symptome können Schmerzen, Hörverlust, Schwindel und Veränderungen des Gleichgewichts sein.

Otitis interna

Bei Otitis interna handelt es sich um eine Entzündung des Innenohrs. Ursache ist meist eine bakterielle oder Pilzinfektion. Zu den typischen Symptomen gehören Hörverlust, Schwindel und Veränderungen des Gleichgewichts sein.

Ohrmilben

Eine Infektion des Ohres durch kleine Parasiten. Die sogenannten Ohrmilben können Juckreiz, Schmerzen und Entzündungen verursachen.

Wann sollte man zum Tierarzt?

Es gibt einige Anzeichen dafür, dass ein Besuch beim Tierarzt erforderlich ist, wenn es um die Augen des Hundes geht. Einige Beispiele sind:

  • Rötung oder Schwellungen der Augen
  • übermäßiger Tränenfluss
  • Veränderungen der Pupille (ungewöhnlich groß oder klein)
  • Veränderungen der Hornhaut (trüb oder verändert)
  • Schmerzen beim Berühren oder Augenbewegungen
  • Veränderungen der Augenfarbe (ungewöhnlich hell oder dunkel)
  • Veränderungen in der Beweglichkeit der Augenlider (schlaff oder steif)

Wie werden Augenprobleme vom Tierarzt diagnostiziert?

Um Augenprobleme bei Hunden zu diagnostizieren, wird der Tierarzt in der Regel einige Schritte befolgen. Zunächst führt er eine Anamnese durch. Dabei wird er Fragen zu den Symptomen und dem Verlauf der Krankheit stellen, sowie die medizinische Vorgeschichte des Hundes erfragen. Danach erfolgt die Augenuntersuchung. Der Tierarzt untersucht die Augen des Hundes gründlich, um Rötung, Schwellung, Tränenfluss, Veränderungen der Pupille oder Hornhaut, Schmerzen, etc. zu erkennen. Zudem wird er den Augendruck des Hundes messen, um ein Glaukom auszuschließen oder zu bestätigen. Der Tierarzt kann auch Abstriche  entnehmen, um eventuelle Entzündungen oder Infektionen zu erkennen. Er kann auch Röntgenaufnahmen, Ultraschall oder CT (Computertomographie) oder MRT des Auges durchführen. So kann er sehen, ob eventuell Verletzungen oder Tumore etc im Auge die Ursache sind.

In manchen Fällen kann es erforderlich sein, dass der Tierarzt einen Augen-Spezialisten hinzuzieht, um weitere Untersuchungen durchzuführen und eine genaue Diagnose zu stellen.

Wie werden Augenprobleme vom Tierarzt behandelt?

Die Behandlung von Augenproblemen beim Hund hängt von der Art des Problems und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Hundes ab. Der Tierarzt wird eine gründliche Untersuchung durchführen, um die Ursache des Problems zu bestimmen und eine angemessene Behandlung zu empfehlen. Hier sind einige Beispiele für Behandlungsmöglichkeiten:

Medikamente

Der Tierarzt kann Augentropfen, Augensalben oder andere Medikamente verschreiben, um Entzündungen, Schmerzen oder Infektionen zu behandeln.

Chirurgie

In einigen Fällen kann ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein, insbesondere um Augenprobleme wie Katarakte oder Lidfehlstellungen zu behandeln.

Augenpflege

Augenpflegeprodukte können zum Einsatz kommen, um die Augen sauber zu halten und Ablagerungen zu entfernen.

Augenhygiene

Der Tierarzt kann Empfehlungen zur Augenhygiene geben, einschließlich der Reinigung der Augen, der Verwendung von Augenpflegeprodukten und Tipps zur Vermeidung von Augenproblemen.

Augenprophylaxe

Der Tierarzt kann auch empfehlen, regelmäßige Augenuntersuchungen durchführen zu lassen, um die Entwicklung von Augenproblemen zu vermeiden.

 

Fazit: Augenpflege beim Hund

Insgesamt ist die Augenpflege beim Hund von großer Wichtigkeit, um mögliche Augenerkrankungen frühzeitig erkennen und behandeln zu können. Die Augen des Hundes sollten regelmäßig überprüft und auf Anzeichen von Entzündungen oder Verletzungen geachtet werden. Auch die Reinigung der Augen sollte regelmäßig durchgeführt werden, um Verunreinigungen zu entfernen und eine gute Hygiene zu gewährleisten. Wenn bei Ihrem Hund Anzeichen von Augenproblemen auftreten, sollten Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen, um eine adäquate Behandlung zu erhalten.

Qualitätsprüfung

Experte

Als spezialisierte Augentierärzte mit internationaler Zertifizierung konzentrieren wir uns auf die Behandlung von Augenproblemen bei Haustieren, einschließlich Hunden, Katzen und Kleintieren, und bieten sowohl medizinische als auch chirurgische Lösungen. In unserer Praxis, die auf Augenheilkunde ausgerichtet ist, gewährleisten individuelle Beratung und moderne Behandlungsmethoden das Wohl Ihrer Tiere.
Zuletzt geändert: Mai 7, 2024

Weitere Beiträge:

Ausgewählte Tierärzt:innen:

Finde jetzt passende Tierärzt:innen in Deiner Nähe:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner